Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Sterne treten ins Rampenlicht

07.09.2011
Pressemitteilung der Europäischen Südsternwarte (Garching): Das New Technology Telescope (NTT) der ESO hat ein beeindruckend schönes Bild des offenen Sternhaufens NGC 2100 aufgenommen. Der Sternhaufen ist rund 15 Millionen Jahre alt und befindet sich in der Großen Magellanschen Wolke, einem der nächsten Nachbarn unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße. Der Sternhaufen ist von leuchtendem Gas des nahen Tarantelnebels umgeben.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum viel auffälligeren Tarantelnebel (eso0650) und dem großen Sternhaufen RMC 136 (eso1030) in dessen Inneren wird NCG 2100 oft übersehen. Sogar auf dieser Aufnahme versucht sich der Tarantelnebel ins Rampenlicht zu drängen – die sichtbaren farbigen Nebelgebiete gehören zu seinen Außenbereichen.


Bild des Sternhaufens NGC 2100, aufgenommen mit dem New Technology Telescope (NTT) der ESO.
Bild: ESO

Das neue Bild wurde aus Aufnahmen erstellt, die mit Hilfe des Instruments EMMI [1] am New Technology Telescope (NTT) durch mehrere verschiedene Farbfilter aufgenommen wurde. Das NTT ist eines der Teleskope am ESO-Observatorium La Silla in Chile. Während die Sterne in ihren natürlichen Farben gezeigt werden, wird Licht von leuchtendem Wasserstoff in rot und von Sauerstoff in blau dargestellt.

Die Färbung eines Nebels hängt von der Temperatur der Sterne ab, deren Strahlung das Gas des Nebels zum Leuchten anregt. Die heißen, jungen Sterne des Tarantelnebels, die den spektakulären Sternhaufen RMC 136 bilden, befinden sich in Richtung oben rechts außerhalb des Bildes. Ihre Strahlung ist energiereich und intensiv genug, um Sauerstoff zum Leuchten anzuregen [2] ;im Bild ist dieses Leuchten als diffuse Blaufärbung zu sehen. Das rötliche Leuchten unterhalb von NGC 2100 zeigt entweder die Grenze des Einflussbereichs der heißen Sterne von RMC 136 an oder zeigt an, dass in dieser Region kältere, ältere Sterne die Hauptrolle spielen, deren Energie nicht ausreicht, um mehr als den in der Region vorhandenen Wasserstoff zum Leuchten anzuregen.

Sternhaufen sind Ansammlungen von Sternen, die sich zu ungefähr der gleichen Zeit aus ein und derselben Gas- und Staubwolke gebildet haben. Die Sterne mit den größten Massen bilden sich dabei bevorzugt im Zentrum des Haufens, die weniger massereichen sind in den äußeren Bereichen in der Überzahl. Dieser Umstand, kombiniert mit der im Zentrum größeren Dichte an Sternen, bewirkt, dass die Zentralregion eines Sternhaufens heller ist als seine Außenbereiche.

NGC 2100 ist ein so genannter offener Sternhaufen, das bedeutet, dass die einzelnen Sterne nur schwach gravitativ aneinander gebunden sind. Es dauert daher nur einige Dutzende bis hunderte von Millionen Jahren, bis sich solch ein Sternhaufen durch Gravitationswechselwirkung mit anderen Himmelskörpern aufgelöst hat und seine Sterne zerstreut sind. So genannte Kugelsternhaufen dagegen, die auf den ersten Blick ähnlich aussehen, aber im Zentrum noch stärker konzentriert sind und meist viel mehr Sterne enthalten, werden viel stärker zusammengehalten. Daher haben Kugelsternhaufen eine deutlich längere Lebensdauer. Für eine Reihe von ihnen haben Altersbestimmungen ergeben, dass sie fast so alt sind wie das Universum als Ganzes. NGC 2100 ist zwar älter als seine unmittelbaren Nachbarn in der Großen Magellanschen Wolke; verglichen mit Kugelsternhaufen ist er dagegen sehr jung.

Die Daten, die diesem Bild eines zu Unrecht vernachlässigten jungen Sternhaufens zugrunde liegen, hat David Roma im Rahmen des Astrofotografie-Wettbwerbes “ESO’s Hidden Treasures 2010” [3] in den nahezu unendlichen Weiten des ESO-Datenarchivs entdeckt.

Endnoten

[1] Die Abkürzung EMMI steht für das „ESO Multi Mode Instrument“, wörtlich etwa das „ESO-Instrument mit mehreren Betriebsarten“. EMMI ist sowohl als astronomische Kamera wie auch als Spektrograf einsetzbar.

[2] Der größte Teil des Sauerstoffleuchtens geht auf Sauerstoffatome zurück, die zwei ihrer Elektronen verloren haben. Starke Emissionen dieser Art von Ionen sind in Nebeln recht häufig, stellten die Forscher aber in der Frühzeit der astronomischen Spektroskopie vor ein Rätsel; ursprünglich nahm man an, diese Emissionen gingen auf ein neu entdecktes Element zurück, das „Nebulium“ getauft wurde.

[3] Der ESO-Wettbewerb „Hidden Treasures 2010“ eröffnete Amateurastronomen die Gelegenheit, die riesigen Datenarchive der ESO nach versteckten Schätzen zu durchforsten und diese zu heben. Mehr zum „Hidden Treasures“-Wettbewerb unter http://www.eso.org/public/outreach/hiddentreasures/.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop der 40-Meter-Klasse für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528226
E-Mail: eson-germany@eso.org
Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Cell: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Dr. Markus Pössel | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1133/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik