Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Planetenforschung in den "Astronomischen Nachrichten"

02.06.2009
Forschung an der Sternwarte der Universität Jena ist Themenschwerpunkt in Fachzeitschrift

Eine hauseigene Sternwarte haben nur wenige Universitäten. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine von ihnen. An deren Universitäts-Sternwarte in Großschwabhausen wird seit rund zwei Jahren wieder regelmäßig beobachtet. Die Wissenschaftler untersuchen dort mit einem rund einen Meter großen Spiegelteleskop vor allem die Entstehung von Sternen und Planeten, aber auch Kometen und Braune Zwerge.

Jetzt hat das international referierte Fachblatt "Astronomische Nachrichten" die heute (02.06.) erscheinende Juni-Ausgabe mit zwölf Artikeln komplett der Jenaer Forschungsarbeit gewidmet. "Diese Veröffentlichung im ältesten weiterhin erscheinenden astronomischen Fachjournal macht die Anerkennung unserer wissenschaftlichen Arbeit in Fachkreisen deutlich und ist besonders in diesem 'Jahr der Astronomie' eine große Ehre", freut sich Prof. Dr. Ralph Neuhäuser.

Der Direktor des Astrophysikalischen Instituts der Universität Jena setzt sich seit 2003 für die Nutzung der Sternwarte in Großschwabhausen für Wissenschaft und Ausbildung ein. Diese wurde zwar bereits 1962 eröffnet, war jedoch in den 90er Jahren eher für die Entwicklung astronomischer Instrumente als für eigene Beobachtungen genutzt worden. Unterstützt wird Neuhäuser von seinem Kollegen Dr. Markus Mugrauer. Dieser hat sich u. a. um eine neue Antriebssoftware zur Steuerung der drei Teleskope sowie um die technische Ausstattung des Observatoriums mit speziellen Kameras und Messinstrumenten gekümmert. "Mittlerweile gibt es für beinahe 360 Nächte im Jahr einen Beobachtungsplan und wann immer das Wetter es zulässt, wird beobachtet", so Neuhäuser.

Den Sternenwärtern bleiben auch plötzliche Ereignisse kaum verborgen, wie der extreme Helligkeitsausbruch des Kometen Holmes im Oktober 2007. "Durch das Teleskop sozusagen 'direkt vor der Haustür' konnten wir schnell reagieren und unsere Beobachtungen sofort darauf konzentrieren", erinnert sich Markus Mugrauer. Durch seine Beobachtungen über mehrere Wochen hinweg konnte Mugrauer die Entwicklung der Helligkeit und Ausdehnungsgeschwindigkeit sowie die Bahnform des Kometen im Sonnensystem bestimmen. In der aktuellen Ausgabe der "Astronomischen Nachrichten" hat er dazu einen Fachartikel veröffentlicht.

Auch Forschungsergebnisse der Jenaer Doktorandin Stefanie Rätz sind dort abgedruckt. Sie hat bereits mehrere Exo-Planeten an der Universitäts-Sternwarte Jena mit der sogenannten Transitmethode beobachtet. "Dabei wird permanent die Helligkeit eines bestimmten Sterns gemessen", erläutert die Physikerin. "Schiebt sich ein Planet vor den Stern, können wir das an einer zeitweise abnehmenden Helligkeit erkennen. Aus der ermittelten Lichtkurve errechnen wir schließlich den Radius des Planeten", so Stefanie Rätz. Und Prof. Neuhäuser fügt hinzu: "Wir wollen diese Methode zukünftig erstmals bei jungen Sternen anwenden, um damit in ihrer Nähe nach Transitplaneten zu suchen." Die Forscher erhoffen sich damit Aussagen darüber, wie schnell und durch welche Prozesse neue Planeten entstehen.

Von den Jenaer Beobachtungen profitieren besonders die Studierenden. "Uns ist wichtig, sie früh an den Umgang mit der Teleskoptechnik heranzuführen", sagt Markus Mugrauer. "Nur so erhalten sie die fachliche Routine, die bei späteren Messungen an den großen Observatorien der Welt unbedingt notwendig ist."

Kontakt:
Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut und Universitäts-Sternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergässchen 2/3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947500
E-Mail: rne[at]astro.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften