Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Planetenforschung in den "Astronomischen Nachrichten"

02.06.2009
Forschung an der Sternwarte der Universität Jena ist Themenschwerpunkt in Fachzeitschrift

Eine hauseigene Sternwarte haben nur wenige Universitäten. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine von ihnen. An deren Universitäts-Sternwarte in Großschwabhausen wird seit rund zwei Jahren wieder regelmäßig beobachtet. Die Wissenschaftler untersuchen dort mit einem rund einen Meter großen Spiegelteleskop vor allem die Entstehung von Sternen und Planeten, aber auch Kometen und Braune Zwerge.

Jetzt hat das international referierte Fachblatt "Astronomische Nachrichten" die heute (02.06.) erscheinende Juni-Ausgabe mit zwölf Artikeln komplett der Jenaer Forschungsarbeit gewidmet. "Diese Veröffentlichung im ältesten weiterhin erscheinenden astronomischen Fachjournal macht die Anerkennung unserer wissenschaftlichen Arbeit in Fachkreisen deutlich und ist besonders in diesem 'Jahr der Astronomie' eine große Ehre", freut sich Prof. Dr. Ralph Neuhäuser.

Der Direktor des Astrophysikalischen Instituts der Universität Jena setzt sich seit 2003 für die Nutzung der Sternwarte in Großschwabhausen für Wissenschaft und Ausbildung ein. Diese wurde zwar bereits 1962 eröffnet, war jedoch in den 90er Jahren eher für die Entwicklung astronomischer Instrumente als für eigene Beobachtungen genutzt worden. Unterstützt wird Neuhäuser von seinem Kollegen Dr. Markus Mugrauer. Dieser hat sich u. a. um eine neue Antriebssoftware zur Steuerung der drei Teleskope sowie um die technische Ausstattung des Observatoriums mit speziellen Kameras und Messinstrumenten gekümmert. "Mittlerweile gibt es für beinahe 360 Nächte im Jahr einen Beobachtungsplan und wann immer das Wetter es zulässt, wird beobachtet", so Neuhäuser.

Den Sternenwärtern bleiben auch plötzliche Ereignisse kaum verborgen, wie der extreme Helligkeitsausbruch des Kometen Holmes im Oktober 2007. "Durch das Teleskop sozusagen 'direkt vor der Haustür' konnten wir schnell reagieren und unsere Beobachtungen sofort darauf konzentrieren", erinnert sich Markus Mugrauer. Durch seine Beobachtungen über mehrere Wochen hinweg konnte Mugrauer die Entwicklung der Helligkeit und Ausdehnungsgeschwindigkeit sowie die Bahnform des Kometen im Sonnensystem bestimmen. In der aktuellen Ausgabe der "Astronomischen Nachrichten" hat er dazu einen Fachartikel veröffentlicht.

Auch Forschungsergebnisse der Jenaer Doktorandin Stefanie Rätz sind dort abgedruckt. Sie hat bereits mehrere Exo-Planeten an der Universitäts-Sternwarte Jena mit der sogenannten Transitmethode beobachtet. "Dabei wird permanent die Helligkeit eines bestimmten Sterns gemessen", erläutert die Physikerin. "Schiebt sich ein Planet vor den Stern, können wir das an einer zeitweise abnehmenden Helligkeit erkennen. Aus der ermittelten Lichtkurve errechnen wir schließlich den Radius des Planeten", so Stefanie Rätz. Und Prof. Neuhäuser fügt hinzu: "Wir wollen diese Methode zukünftig erstmals bei jungen Sternen anwenden, um damit in ihrer Nähe nach Transitplaneten zu suchen." Die Forscher erhoffen sich damit Aussagen darüber, wie schnell und durch welche Prozesse neue Planeten entstehen.

Von den Jenaer Beobachtungen profitieren besonders die Studierenden. "Uns ist wichtig, sie früh an den Umgang mit der Teleskoptechnik heranzuführen", sagt Markus Mugrauer. "Nur so erhalten sie die fachliche Routine, die bei späteren Messungen an den großen Observatorien der Welt unbedingt notwendig ist."

Kontakt:
Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut und Universitäts-Sternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergässchen 2/3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947500
E-Mail: rne[at]astro.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie