Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Planetenforschung in den "Astronomischen Nachrichten"

02.06.2009
Forschung an der Sternwarte der Universität Jena ist Themenschwerpunkt in Fachzeitschrift

Eine hauseigene Sternwarte haben nur wenige Universitäten. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine von ihnen. An deren Universitäts-Sternwarte in Großschwabhausen wird seit rund zwei Jahren wieder regelmäßig beobachtet. Die Wissenschaftler untersuchen dort mit einem rund einen Meter großen Spiegelteleskop vor allem die Entstehung von Sternen und Planeten, aber auch Kometen und Braune Zwerge.

Jetzt hat das international referierte Fachblatt "Astronomische Nachrichten" die heute (02.06.) erscheinende Juni-Ausgabe mit zwölf Artikeln komplett der Jenaer Forschungsarbeit gewidmet. "Diese Veröffentlichung im ältesten weiterhin erscheinenden astronomischen Fachjournal macht die Anerkennung unserer wissenschaftlichen Arbeit in Fachkreisen deutlich und ist besonders in diesem 'Jahr der Astronomie' eine große Ehre", freut sich Prof. Dr. Ralph Neuhäuser.

Der Direktor des Astrophysikalischen Instituts der Universität Jena setzt sich seit 2003 für die Nutzung der Sternwarte in Großschwabhausen für Wissenschaft und Ausbildung ein. Diese wurde zwar bereits 1962 eröffnet, war jedoch in den 90er Jahren eher für die Entwicklung astronomischer Instrumente als für eigene Beobachtungen genutzt worden. Unterstützt wird Neuhäuser von seinem Kollegen Dr. Markus Mugrauer. Dieser hat sich u. a. um eine neue Antriebssoftware zur Steuerung der drei Teleskope sowie um die technische Ausstattung des Observatoriums mit speziellen Kameras und Messinstrumenten gekümmert. "Mittlerweile gibt es für beinahe 360 Nächte im Jahr einen Beobachtungsplan und wann immer das Wetter es zulässt, wird beobachtet", so Neuhäuser.

Den Sternenwärtern bleiben auch plötzliche Ereignisse kaum verborgen, wie der extreme Helligkeitsausbruch des Kometen Holmes im Oktober 2007. "Durch das Teleskop sozusagen 'direkt vor der Haustür' konnten wir schnell reagieren und unsere Beobachtungen sofort darauf konzentrieren", erinnert sich Markus Mugrauer. Durch seine Beobachtungen über mehrere Wochen hinweg konnte Mugrauer die Entwicklung der Helligkeit und Ausdehnungsgeschwindigkeit sowie die Bahnform des Kometen im Sonnensystem bestimmen. In der aktuellen Ausgabe der "Astronomischen Nachrichten" hat er dazu einen Fachartikel veröffentlicht.

Auch Forschungsergebnisse der Jenaer Doktorandin Stefanie Rätz sind dort abgedruckt. Sie hat bereits mehrere Exo-Planeten an der Universitäts-Sternwarte Jena mit der sogenannten Transitmethode beobachtet. "Dabei wird permanent die Helligkeit eines bestimmten Sterns gemessen", erläutert die Physikerin. "Schiebt sich ein Planet vor den Stern, können wir das an einer zeitweise abnehmenden Helligkeit erkennen. Aus der ermittelten Lichtkurve errechnen wir schließlich den Radius des Planeten", so Stefanie Rätz. Und Prof. Neuhäuser fügt hinzu: "Wir wollen diese Methode zukünftig erstmals bei jungen Sternen anwenden, um damit in ihrer Nähe nach Transitplaneten zu suchen." Die Forscher erhoffen sich damit Aussagen darüber, wie schnell und durch welche Prozesse neue Planeten entstehen.

Von den Jenaer Beobachtungen profitieren besonders die Studierenden. "Uns ist wichtig, sie früh an den Umgang mit der Teleskoptechnik heranzuführen", sagt Markus Mugrauer. "Nur so erhalten sie die fachliche Routine, die bei späteren Messungen an den großen Observatorien der Welt unbedingt notwendig ist."

Kontakt:
Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut und Universitäts-Sternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergässchen 2/3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947500
E-Mail: rne[at]astro.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

nachricht Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich
22.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie