Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italienische Forscher entwickeln neues Klimamodell

22.08.2013
Kriterien für die Bewohnbarkeit von fernen Planeten im Weltall ermittelt

Das Istituto di Scienze dell' Atmosfera e del Clima hat in Zusammenarbeit mit dem Osservatorio Astronomico ein neues Klimamodell erarbeitet, das die Suche nach Planeten mit ähnlichen Klimabedingungen wie auf der Erde erleichtert. Das Konzept trägt den Namen "Modello Climatico a Bilancio di Energia".


Weltall: Neues Klimamodell erleichtert Planetensuche (Foto: pixelio.de, Merbeth)

Atmosphären-Analyse

"Es könnte sein, dass auch einige entferntere Planeten sich nicht allzu sehr von denen des Sonnensystems wie beispielsweise Mars oder Venus unterscheiden", erklärt Projektkleiter Antonello Provenzale. Dies gelte vor allem für das Vorhandensein von Wasser, die CO2-Konzentration, den atmosphärischen Druck und die Neigung der Rotationsachse.

"Unsere Studien ermöglichen die Feststellung, ob die jeweilige Atmosphäre - wie bei einem toten Planeten der Fall - ein thermodynamisches Gleichgewicht mit der Planetenoberfläche aufweist oder ob es - wie bei der Erde - durch die Lebendorganismen verursachte Ungleichgewichte gibt", unterstreicht der italienische Wissenschaftler.

Himmelskörper unter der Lupe

Die vor allem von der Präsenz von Wasser im Flüssigzustand abhängige Bewohnbarkeit eines Planeten oder bestimmter Regionen wird durch zahlreiche andere Faktoren beeinflusst. Dazu gehören besonders die Neigung der Rotationsachse und die Drehgeschwindigkeit. Bei mit einer Atmosphäre umgebenen Planeten wie Erde, Mars und Venus kommen als Einflüsse auch die im Inneren der Atmosphäre herrschenden Druckverhältnisse und die jeweiligen klimatischen Bedingungen hinzu.

Dazu gehören vor allem Schwebstoffe, Klimagase und Gletscher, die in ihrem Zusammenwirken die Temperatur und damit auch die Bewohnbarkeit durch den Menschen bestimmen. Ein hoher atmosphärischer Druck sorgt für eine gleichmäßigere Temperaturverteilung und somit auch eine bessere Bewohnbarkeit. Sogenannte Exoplaneten - das sind Planeten, die nicht um die Sonne kreisen - gibt es laut Untersuchungen der US-Weltraumbehörde NASA http://www.nasa.gov mehr als 1.000.

Vermutet wird die Existenz von weiteren 2.700 solcher Himmelskörper. "Unser Klimamodell ermöglicht zudem ein besseres Verständnis der vor vier Mrd. Jahren auf der Erdoberfläche herrschenden Bedingungen, als die Strahlungskraft der Sonne noch 30 Mal geringer als heute war", fügt Provenzale abschließend hinzu. Einzelheiten der Untersuchung sind in der Fachzeitschrift "Astrophysical Journal" nachlesbar.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.isac.cnr.it
http://www.ts.astro.it

Weitere Berichte zu: Bewohnbarkeit Klimamodell Mars Neigung Planet Provenzale Rotationsachse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik