Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensive Röntgenblitze lösen astrophysikalisches Rätsel um hochgeladene Eisenatome

19.12.2012
„Nature“-Publikation unter Beteiligung von Gießener Atomphysikern

Im Weltraum ist Materie extrem anderen Bedingungen unterworfen als auf der Erde. So beträgt z.B. die Temperatur der Sonnenkorona 1-2 Mio. °C. In derart heißen Gasen ist die Materie hochionisiert, das heißt, den Atomen werden aus ihrer Hülle zahlreiche Elektronen entrissen, so dass positiv geladene Rümpfe zurück bleiben. Diese positiv geladenen Atomrümpfe senden Röntgenstrahlung aus, die von Astronomen beobachtet werden kann.

Besonders intensive Röntgenstrahlung wird von sechzehnfach ionisierten Eisenatomen (Fe16+-Ionen) bei charakteristischen Wellenlängen emittiert. Die relative Intensität dieser Fe16+-Röntgenlinien wird daher oft zur Diagnose der physikalischen Bedingungen in kosmischen Objekten herangezogen. Zu solchen Objekten zählen Sternatmosphären wie die Sonnenkorona oder auch ganze Cluster von Galaxien.

Damit aus dieser Diagnose sinnvolle Aussagen zum Beispiel über die Temperatur abgeleitet werden können, muss die charakteristische Röntgenemission der Fe16+-Ionen bekannt sein. Bisher wurden hierzu Resultate atomtheoretischer Berechnungen verwendet, deren Ergebnisse sich allerdings nicht mit den Beobachtungen deckten. Lange Zeit war unklar, ob diese Diskrepanz auf Unzulänglichkeiten der astrophysikalischen Interpretation oder auf Ungenauigkeiten der atomtheoretischen Berechnungen zurückzuführen ist. Diese wichtige Frage wurde nun durch ein Experiment entschieden, bei dem Fe16+-Ionen mit Röntgenstrahlung aus der weltweit intensivsten Röntgenquelle, dem Freie-Elektronen-Laser LCLS in Stanford, USA, bestrahlt wurden.

Die Fe16+-Ionen wurden unter kontrollierten Bedingungen in einer Ionenfalle erzeugt, und die durch die LCLS-Röntgenblitze hervorgerufene charakteristische Strahlung der Fe16+-Ionen wurde mit empfindlichen Detektoren vermessen. Die Messergebnisse zeigen eindeutig, dass die atomtheoretischen Rechnungen große Ungenauigkeiten aufweisen, und geben den Astrophysikern nun endlich die dringend benötigten zuverlässigen Linienverhältnisse an die Hand.

Das Experiment wurde von einem internationalen Team unter Federführung des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) durchgeführt. Stark beteiligt waren Wissenschaftler des Instituts für Atom- und Molekülphysik (IAMP) an der Justus-Liebig-Universität Gießen, die als Experten auf dem Gebiet der Wechselwirkung von Ionen mit Röntgenstrahlung ihr Know-how in das Projekt einbrachten. Die Gießener Beteiligung, die u.a. die Abordnung eines Doktoranden an das MPIK in Heidelberg umfasste, wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Originalveröffentlichung: An unexpectedly low oscillator strength as the origin of the Fe XVII emission problem
S. Bernitt, G. V. Brown, J. K. Rudolph, R. Steinbrügge, A. Graf, M. Leutenegger, S. W. Epp,
S. Eberle, K. Kubicek, V. Mäckel, M. C. Simon, E. Träbert, E. W. Magee, C. Beilmann, N. Hell,
S. Schippers, A. Müller, S. M. Kahn, A. Surzhykov, Z. Harman, C. H. Keitel, J. Clementson, F. S. Porter, W. Schlotter, J. J. Turner, J. Ullrich, P. Beiersdorfer, and J. R. Crespo López-Urrutia,
Nature 492 (2012) 225, DOI: 10.1038/nature11627.

Kontakt:
Prof. Dr. Alfred Müller
Prof. Dr. Stefan Schippers
Institut für Atom- und Molekülphysik,
Justus-Liebig-Universität Gießen
Leihgesterner Weg 217, 35392 Gießen
Alfred.Mueller@iamp.physik.uni-giessen.de
www.uni-giessen.de/cms/iamp

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik