Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017

LZH-Wissenschaftler gründet FiberBridge Photonics GmbH

Am 14. Juni 2017 hat Dr.-Ing. Thomas Theeg, Wissenschaftler am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH), das 18. Startup aus dem Forschungsinstitut heraus gegründet. Spezialisiert auf maßgeschneiderte Glasfaserkomponenten, Fasermodule sowie Fertigungssysteme für diese Komponenten wird die FiberBridge Photonics GmbH künftig weltweit Kunden aus Forschung, Produktion, Telekommunikation und Medizintechnik mit individualisierten Produkten beliefern.


Aus dem Wissenschafts- und Technologiepark Hannover (WTH) an den Weltmarkt: Die FiberBridge Photonics GmbH produziert Faserkomponenten und –module für Laser- und Lichtführungssysteme. (Foto: FiberBridge Photonics GmbH)


Das Logo der 18. Firmenausgründung aus dem LZH. (Foto: FiberBridge Photonics GmbH)

Schon im März 2016 wurde die Geschäftsidee beim StartUp-Impuls Ideenwettbewerb von der Sparkasse Hannover und der hannoverimpuls GmbH in der Kategorie „Going Global“ ausgezeichnet. Im November 2016 erhielten Wissenschaftler des LZH zudem Fördergelder aus dem Programm EXIST-Forschungstransfer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

„Dadurch konnten wir unsere Forschungsergebnisse mit Blick auf die Unternehmensgründung gezielt weiterentwickeln. Start-Ups wie unseres, die im Vorfeld mit aufwendigen Entwicklungsarbeiten verbunden sind, wären ohne diese Förderung kaum möglich“, sagt Geschäftsführer Dr.-Ing. Thomas Theeg.

Optimale Bedingungen für High-Tech-Startups

Zuvor hat das FiberBridge-Photonics-Team zehn Jahre in der Abteilung Laserentwicklung des LZH gearbeitet und dort umfangreiche Kompetenzen und Erfahrung im Bereich der Glasfaserkomponenten und faserbasierten Lasersysteme aufgebaut.

„Wir motivieren unsere Mitarbeiter, Geschäftsideen zu entwickeln und bieten den Start-Ups die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell hier auszuprobieren und die Investitionskosten gering zu halten, bevor sie das LZH irgendwann verlassen“, erläutert Dr. Dietmar Kracht, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des LZH, die Gründungskultur des Instituts. Aus diesem wurden zuvor bereits 17 Unternehmen ausgegründet, die in der Region Hannover etwa 500 Arbeitsplätze geschaffen haben.

Bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten und der EXIST-Antragstellung erhielten die LZH-Wissenschaftler auch Beratung und Unterstützung durch hannoverimpuls. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Landeshauptstadt und Region Hannover will den Wirtschaftsstandort durch den Transfer von Innovationen aus der Wissenschaft stärken.

Nahezu frei formbare Glasfaserkomponenten flexibel kombinieren

Das FiberBridge-Team geht nun mit einem hochinnovativen und  wettbewerbsfähigen Produktportfolio an den Weltmarkt. Die optischen Eigenschaften ihrer mittels CO2-Laserstrahlung halbautomatisiert gefertigten Glasfaserkomponenten und Fasermodule sind – da alle Produkte aus einer Hand kommen – perfekt aufeinander abgestimmt.

Kunden wählen beispielsweise die Wellenlänge und den Fasertyp individuell aus und können zusätzlich verschiedene Komponenten flexibel miteinander kombinieren. Sowohl kleine, mittlere als auch große Produktionsvolumina sind möglich und das mit hoher Reproduzierbarkeit.

Somit eröffnen sich für viele Branchen, zum Beispiel für Laserhersteller, völlig neue Möglichkeiten hinsichtlich Systemperformance und Wirtschaftlichkeit. Der Bedarf ist groß: Die Kunden benötigen für ihre Laser- und Lichtführungssysteme präzise, reproduzierbare und kosteneffiziente Komponenten. Seit kurzem können sie diese über www.fiberbridge-photonics.com beziehen.

Diese Pressemitteilung mit Bildmaterial auf der Webseite des LZH: http://www.lzh.de/de/publikationen/pressemitteilungen/2017/lzh-ausgruendung-fiberbridge-photonics

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Als unabhängiges gemeinnütziges Forschungsinstitut steht das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) für innovative Forschung, Entwicklung und Beratung. Das durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr geförderte LZH widmet sich der selbstlosen Förderung der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Photonik und Lasertechnologie. 1986 gegründet arbeiten inzwischen über 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am LZH.

Der Fokus des LZH liegt auf den Bereichen Optische Komponenten und Systeme, Optische Produktionstechnologien und Biomedizinische Photonik. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern und Maschinenbauern ermöglicht innovative Ansätze für Herausforderungen verschiedenster Bereiche: von der Komponentenentwicklung für spezifische Lasersysteme bis hin zu Prozessentwicklungen für die unterschiedlichsten Laseranwendungen, zum Beispiel für die Medizintechnik oder den Leichtbau im Automobilsektor. 17 Ausgründungen sind bis heute aus dem LZH hervorgegangen. Das LZH schafft so einen starken Transfer zwischen grundlagenorientierter Wissenschaft, anwendungsnaher Forschung und Industrie.

Laser Zentrum Hannover e.V.
Dipl.-Phys. Melanie Gauch
Marketing & Communications

Hollerithallee 8
D-30419 Hannover

Germany
Tel.: +49 511 2788-419
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: presse@lzh.de

Internet: www.lzh.de

Dipl.-Phys. Melanie Gauch | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf dem Weg zur optischen Kernuhr
19.04.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus
18.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics