Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Sog der Schwarzen Löcher

04.06.2014

Astronomen entdecken, dass Magnetfelder in der Umgebung dieser Massemonster der Schwerkraft ebenbürtig sein können

Schwarze Löcher dominieren ihre Umgebung durch ihre extrem hohe Schwerkraftwirkung. Im direkten Umfeld dieser Massemonster wirken unter anderem auch magnetische Kräfte, von denen man jedoch bisher annahm, dass sie im Vergleich zur Gravitation schwächer ausfallen. Ein Team aus Forschern des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie sowie dem US-amerikanischen Lawrence Berkeley National Laboratory hat nun herausgefunden, dass die magnetischen Kräfte in der Umgebung von Schwarzen Löchern die gleiche Stärke erreichen können wie die Schwerkraft.


Computersimulation von Gas (gelb), das in Richtung eines zentralen Schwarzen Lochs einströmt. Nach oben und nach unten ist jeweils ein durch Magnetfelder stark gebündelter Materiestrahl oder Jet mit Magnetfeldlinien zu sehen.

© Alexander Tchekhovskoy / LBNL

Viele Schwarze Löcher, die Materie mit unersättlichem Appetit verschlucken, spucken einen Bruchteil des interstellaren Gases in Form von zwei entgegengesetzt gerichteten, stark gebündelten Materiestrahlen (Jets) wieder ins All. Das betrifft vor allem schwergewichtige Massemonster in den Zentren aktiver Galaxien, in denen man Radiostrahlung von solchen Jets beobachtet.

„Wir haben festgestellt, dass sich mit der Radiostrahlung der Jets die Magnetfeldstärke in der direkten Umgebung eines Schwarzen Lochs bestimmen lässt“, sagt Mohammad Zamaninasab; der Erstautor des in der Fachzeitschrift Nature erschienenen Aufsatzes. Er war früher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zamaninasab und seine Kollegen fanden heraus, dass die Stärke der Magnetfelder und der Schwerkraft in der Nähe von Schwarzen Löchern durchaus vergleichbar ist.

Diesen Befund haben die Wissenschaftler am Computer nachgestellt. „Sobald das einfallende Gas in unseren Simulationen ein genügend starkes Magnetfeld mit sich führt, wird der Einfluss dieses Magnetfelds in der Nähe des Schwarzen Lochs so stark, dass sich mit der Gravitation ein Gleichgewicht einstellt“, sagt Alexander Tchekhovskoy vom Lawrence Berkeley National Laboratory. Dadurch ändere sich das Verhalten des Gases im Bereich des Schwarzen Lochs grundlegend.

Überraschenderweise ist die Magnetfeldstärke bei diesen exotischen Objekten ähnlich der, die uns vertraute Geräte auf der Erde erzeugen, etwa bei der Kernspintomografie: Demnach erzeugen sowohl Schwarze Löcher mit der milliardenfachen Masse unserer Sonne als auch Kernspintomografen Magnetfelder, die rund 10000-mal stärker sind als das Magnetfeld unseres Planeten.

Die Messung der Magnetfeldstärke in der Umgebung eines Schwarzen Lochs beruht auf einem Verfahren, mit dem man den Anteil der Radiostrahlung bestimmt, der an verschiedenen Messpunkten im Bereich der Jetbasis absorbiert wird. „Solche Daten gibt es bereits für rund 100 Galaxien aus früheren Projekten, die dafür das Very Long Baseline Array genutzt haben“, sagt Tuomas Savolainen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Das VLBA ist ein Netzwerk von über die Vereinigten Staaten von Hawaii bis zu den Virgin Islands verteilten Radioteleskopen.

Laut Savolainen ist ein großer Teil der Messungen erst seit kurzem allgemein zugänglich: Ein umfassendes Beobachtungsprogramm namens MOJAVE überwacht systematisch Hunderte Jets, hinter denen supermassereiche Schwarze Löcher stecken.

Deren Magnetfeldstärke wirkt sich direkt auf die Stärke der Jets aus. Auf der Grundlage von Theorien, die Schwarze Löcher als eine Art von rotierenden Magneten behandeln, schlägt sich das auch in der Leuchtkraft der Jets bei Radiowellenlängen nieder. Das heißt: Die ausgesprochen leuchtkräftigen Radiojets in den Zentren aktiver Galaxien rühren gerade von solchen Schwarzen Löchern her, in denen Magnetfelder vergleichbar stark mit der Gravitation auftreten.

„Wenn unsere Vorstellungen einer genaueren Überprüfung standhalten, dann müssten wird unsere Annahmen über die Eigenschaften von Schwarzen Löchern und deren Wirkung auf ihre Umgebung überdenken“, sagt Eric Clausen-Brown, Wissenschaftler am Bonner Max-Planck-Institut.

Ansprechpartner 

Dr. Mohammad Zamaninasab

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 176 64972814

 

Dr. Eric Clausen-Brown

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-473

 

Dr. Tuomas Savolainen

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-473
Fax: +49 228 525-229

 

Dr. Norbert Junkes

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-399

 

Originalpublikation

 
M. Zamaninasab, E. Clausen-Brown, T. Savolainen, A. Tchekhovskoy
Nature, 5. Juni 2014, DOI: 10.1038/nature13399 

Dr. Mohammad Zamaninasab | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung