Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Sog der Schwarzen Löcher

04.06.2014

Astronomen entdecken, dass Magnetfelder in der Umgebung dieser Massemonster der Schwerkraft ebenbürtig sein können

Schwarze Löcher dominieren ihre Umgebung durch ihre extrem hohe Schwerkraftwirkung. Im direkten Umfeld dieser Massemonster wirken unter anderem auch magnetische Kräfte, von denen man jedoch bisher annahm, dass sie im Vergleich zur Gravitation schwächer ausfallen. Ein Team aus Forschern des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie sowie dem US-amerikanischen Lawrence Berkeley National Laboratory hat nun herausgefunden, dass die magnetischen Kräfte in der Umgebung von Schwarzen Löchern die gleiche Stärke erreichen können wie die Schwerkraft.


Computersimulation von Gas (gelb), das in Richtung eines zentralen Schwarzen Lochs einströmt. Nach oben und nach unten ist jeweils ein durch Magnetfelder stark gebündelter Materiestrahl oder Jet mit Magnetfeldlinien zu sehen.

© Alexander Tchekhovskoy / LBNL

Viele Schwarze Löcher, die Materie mit unersättlichem Appetit verschlucken, spucken einen Bruchteil des interstellaren Gases in Form von zwei entgegengesetzt gerichteten, stark gebündelten Materiestrahlen (Jets) wieder ins All. Das betrifft vor allem schwergewichtige Massemonster in den Zentren aktiver Galaxien, in denen man Radiostrahlung von solchen Jets beobachtet.

„Wir haben festgestellt, dass sich mit der Radiostrahlung der Jets die Magnetfeldstärke in der direkten Umgebung eines Schwarzen Lochs bestimmen lässt“, sagt Mohammad Zamaninasab; der Erstautor des in der Fachzeitschrift Nature erschienenen Aufsatzes. Er war früher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zamaninasab und seine Kollegen fanden heraus, dass die Stärke der Magnetfelder und der Schwerkraft in der Nähe von Schwarzen Löchern durchaus vergleichbar ist.

Diesen Befund haben die Wissenschaftler am Computer nachgestellt. „Sobald das einfallende Gas in unseren Simulationen ein genügend starkes Magnetfeld mit sich führt, wird der Einfluss dieses Magnetfelds in der Nähe des Schwarzen Lochs so stark, dass sich mit der Gravitation ein Gleichgewicht einstellt“, sagt Alexander Tchekhovskoy vom Lawrence Berkeley National Laboratory. Dadurch ändere sich das Verhalten des Gases im Bereich des Schwarzen Lochs grundlegend.

Überraschenderweise ist die Magnetfeldstärke bei diesen exotischen Objekten ähnlich der, die uns vertraute Geräte auf der Erde erzeugen, etwa bei der Kernspintomografie: Demnach erzeugen sowohl Schwarze Löcher mit der milliardenfachen Masse unserer Sonne als auch Kernspintomografen Magnetfelder, die rund 10000-mal stärker sind als das Magnetfeld unseres Planeten.

Die Messung der Magnetfeldstärke in der Umgebung eines Schwarzen Lochs beruht auf einem Verfahren, mit dem man den Anteil der Radiostrahlung bestimmt, der an verschiedenen Messpunkten im Bereich der Jetbasis absorbiert wird. „Solche Daten gibt es bereits für rund 100 Galaxien aus früheren Projekten, die dafür das Very Long Baseline Array genutzt haben“, sagt Tuomas Savolainen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Das VLBA ist ein Netzwerk von über die Vereinigten Staaten von Hawaii bis zu den Virgin Islands verteilten Radioteleskopen.

Laut Savolainen ist ein großer Teil der Messungen erst seit kurzem allgemein zugänglich: Ein umfassendes Beobachtungsprogramm namens MOJAVE überwacht systematisch Hunderte Jets, hinter denen supermassereiche Schwarze Löcher stecken.

Deren Magnetfeldstärke wirkt sich direkt auf die Stärke der Jets aus. Auf der Grundlage von Theorien, die Schwarze Löcher als eine Art von rotierenden Magneten behandeln, schlägt sich das auch in der Leuchtkraft der Jets bei Radiowellenlängen nieder. Das heißt: Die ausgesprochen leuchtkräftigen Radiojets in den Zentren aktiver Galaxien rühren gerade von solchen Schwarzen Löchern her, in denen Magnetfelder vergleichbar stark mit der Gravitation auftreten.

„Wenn unsere Vorstellungen einer genaueren Überprüfung standhalten, dann müssten wird unsere Annahmen über die Eigenschaften von Schwarzen Löchern und deren Wirkung auf ihre Umgebung überdenken“, sagt Eric Clausen-Brown, Wissenschaftler am Bonner Max-Planck-Institut.

Ansprechpartner 

Dr. Mohammad Zamaninasab

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 176 64972814

 

Dr. Eric Clausen-Brown

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-473

 

Dr. Tuomas Savolainen

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-473
Fax: +49 228 525-229

 

Dr. Norbert Junkes

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-399

 

Originalpublikation

 
M. Zamaninasab, E. Clausen-Brown, T. Savolainen, A. Tchekhovskoy
Nature, 5. Juni 2014, DOI: 10.1038/nature13399 

Dr. Mohammad Zamaninasab | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten