Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illuminating the no-man's land of waters' surface

27.11.2012
Researcher at EPFL proves that the strong electric charge observed at the interface between oil and water is not due to impurities

Water repelling molecules are said to be hydrophobic. The hydration – or formation of water interfaces around hydrophobic molecules – is important for many biological processes: protein folding, membrane formation, transport of proteins across an interface, the transmission of action potentials across membranes. It is involved as well in the process of creating mayonnaise, or in the fact that you can get rid of fat with soap. Hydrophobic interfaces although long studied, are poorly understood.


Nonlinear optics and light diffusion allow to see the unseeable.

Credit: © 2012 EPFL

Here's an amusing kitchen-table experiment to illustrate waters unusual properties: put a drop of pure insulating oil in a glass of pure, non-conducting water, and create an electric field using two wires hooked up to a battery. You'll see the oil move from the negative to the positive pole of the little circuit you've created. You have created charge in a mixture that was neutral, and a huge amount of it too, judging from the speed at which the droplets move. The same thing happens for gas bubbles in water; the phenomenon of charging applies to all hydrophobic/water interfaces.

- A century of debates -

It's not a new discovery; scientists have observed the phenomenon in the middle of the 19th century. But despite more than a century of research, the reason why such a huge electric charge exists is still the subject of heated debate.

In an article published this week in Angewandte Chemie – a journal of reference in the field – EPFL scientist Sylvie Roke challenges a hypothesis put forward last spring in the same journal. With experimental proof to back her up, the holder of the Julia Jacobi chair in photomedicine makes her case: the phenomenon is not caused by the inevitable "impurities" present in oils, as her colleagues claim, but rather by certain intrinsic properties of the water molecules involved.

- Show the unseeable -
For proof, Roke turns to the technologies in which she is an expert – nonlinear optics and light diffusion. Using carefully filtered lasers channeled through a complex circuit of mirrors and lenses, she "hits" her sample – barely a drop – and measures the wavelength of the light that escapes from it. With this she can detect whether or not there are nanoscopic molecules on the interface between the oil and the water.

The precision of the observations "shows that negative charges exist even in a total absence of surface impurities, and thus the explanation put forward by my colleagues, which was derived from charge measurements and chemical titrations of the bulk liquids, doesn't hold up," says Roke. "We have developed a unique apparatus that can distinctly measure the interfacial structure of a layer on the sub-nanometer length scale that surrounds a droplet of oil in water. Thus, we can 'see' what is on the interface, and do not have to deduce it from comparing bulk properties, which is far less accurate."

Disproving a hypothesis isn't enough to explain a phenomenon, however. Roke is studying a promising avenue, that explores the intrinsic quantum nature of the water molecule itself, which might be responsible for the phenomenon. "The measurements we've made as part of this refutation could be used to try and prove this explanation," she says. "It's fascinating, because quantum effects (the smallest of the smallest) might be responsible for macroscopic charging effects that influence so many properties that relate to the functioning of the human body."

Sylvie Roke | EurekAlert!
Further information:
http://www.epfl.ch

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht New NASA study improves search for habitable worlds
20.10.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht Physics boosts artificial intelligence methods
19.10.2017 | California Institute of Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise