Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illuminating the no-man's land of waters' surface

27.11.2012
Researcher at EPFL proves that the strong electric charge observed at the interface between oil and water is not due to impurities

Water repelling molecules are said to be hydrophobic. The hydration – or formation of water interfaces around hydrophobic molecules – is important for many biological processes: protein folding, membrane formation, transport of proteins across an interface, the transmission of action potentials across membranes. It is involved as well in the process of creating mayonnaise, or in the fact that you can get rid of fat with soap. Hydrophobic interfaces although long studied, are poorly understood.


Nonlinear optics and light diffusion allow to see the unseeable.

Credit: © 2012 EPFL

Here's an amusing kitchen-table experiment to illustrate waters unusual properties: put a drop of pure insulating oil in a glass of pure, non-conducting water, and create an electric field using two wires hooked up to a battery. You'll see the oil move from the negative to the positive pole of the little circuit you've created. You have created charge in a mixture that was neutral, and a huge amount of it too, judging from the speed at which the droplets move. The same thing happens for gas bubbles in water; the phenomenon of charging applies to all hydrophobic/water interfaces.

- A century of debates -

It's not a new discovery; scientists have observed the phenomenon in the middle of the 19th century. But despite more than a century of research, the reason why such a huge electric charge exists is still the subject of heated debate.

In an article published this week in Angewandte Chemie – a journal of reference in the field – EPFL scientist Sylvie Roke challenges a hypothesis put forward last spring in the same journal. With experimental proof to back her up, the holder of the Julia Jacobi chair in photomedicine makes her case: the phenomenon is not caused by the inevitable "impurities" present in oils, as her colleagues claim, but rather by certain intrinsic properties of the water molecules involved.

- Show the unseeable -
For proof, Roke turns to the technologies in which she is an expert – nonlinear optics and light diffusion. Using carefully filtered lasers channeled through a complex circuit of mirrors and lenses, she "hits" her sample – barely a drop – and measures the wavelength of the light that escapes from it. With this she can detect whether or not there are nanoscopic molecules on the interface between the oil and the water.

The precision of the observations "shows that negative charges exist even in a total absence of surface impurities, and thus the explanation put forward by my colleagues, which was derived from charge measurements and chemical titrations of the bulk liquids, doesn't hold up," says Roke. "We have developed a unique apparatus that can distinctly measure the interfacial structure of a layer on the sub-nanometer length scale that surrounds a droplet of oil in water. Thus, we can 'see' what is on the interface, and do not have to deduce it from comparing bulk properties, which is far less accurate."

Disproving a hypothesis isn't enough to explain a phenomenon, however. Roke is studying a promising avenue, that explores the intrinsic quantum nature of the water molecule itself, which might be responsible for the phenomenon. "The measurements we've made as part of this refutation could be used to try and prove this explanation," she says. "It's fascinating, because quantum effects (the smallest of the smallest) might be responsible for macroscopic charging effects that influence so many properties that relate to the functioning of the human body."

Sylvie Roke | EurekAlert!
Further information:
http://www.epfl.ch

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'
23.02.2017 | University of Wisconsin-Madison

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie