Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illuminating the no-man's land of waters' surface

27.11.2012
Researcher at EPFL proves that the strong electric charge observed at the interface between oil and water is not due to impurities

Water repelling molecules are said to be hydrophobic. The hydration – or formation of water interfaces around hydrophobic molecules – is important for many biological processes: protein folding, membrane formation, transport of proteins across an interface, the transmission of action potentials across membranes. It is involved as well in the process of creating mayonnaise, or in the fact that you can get rid of fat with soap. Hydrophobic interfaces although long studied, are poorly understood.


Nonlinear optics and light diffusion allow to see the unseeable.

Credit: © 2012 EPFL

Here's an amusing kitchen-table experiment to illustrate waters unusual properties: put a drop of pure insulating oil in a glass of pure, non-conducting water, and create an electric field using two wires hooked up to a battery. You'll see the oil move from the negative to the positive pole of the little circuit you've created. You have created charge in a mixture that was neutral, and a huge amount of it too, judging from the speed at which the droplets move. The same thing happens for gas bubbles in water; the phenomenon of charging applies to all hydrophobic/water interfaces.

- A century of debates -

It's not a new discovery; scientists have observed the phenomenon in the middle of the 19th century. But despite more than a century of research, the reason why such a huge electric charge exists is still the subject of heated debate.

In an article published this week in Angewandte Chemie – a journal of reference in the field – EPFL scientist Sylvie Roke challenges a hypothesis put forward last spring in the same journal. With experimental proof to back her up, the holder of the Julia Jacobi chair in photomedicine makes her case: the phenomenon is not caused by the inevitable "impurities" present in oils, as her colleagues claim, but rather by certain intrinsic properties of the water molecules involved.

- Show the unseeable -
For proof, Roke turns to the technologies in which she is an expert – nonlinear optics and light diffusion. Using carefully filtered lasers channeled through a complex circuit of mirrors and lenses, she "hits" her sample – barely a drop – and measures the wavelength of the light that escapes from it. With this she can detect whether or not there are nanoscopic molecules on the interface between the oil and the water.

The precision of the observations "shows that negative charges exist even in a total absence of surface impurities, and thus the explanation put forward by my colleagues, which was derived from charge measurements and chemical titrations of the bulk liquids, doesn't hold up," says Roke. "We have developed a unique apparatus that can distinctly measure the interfacial structure of a layer on the sub-nanometer length scale that surrounds a droplet of oil in water. Thus, we can 'see' what is on the interface, and do not have to deduce it from comparing bulk properties, which is far less accurate."

Disproving a hypothesis isn't enough to explain a phenomenon, however. Roke is studying a promising avenue, that explores the intrinsic quantum nature of the water molecule itself, which might be responsible for the phenomenon. "The measurements we've made as part of this refutation could be used to try and prove this explanation," she says. "It's fascinating, because quantum effects (the smallest of the smallest) might be responsible for macroscopic charging effects that influence so many properties that relate to the functioning of the human body."

Sylvie Roke | EurekAlert!
Further information:
http://www.epfl.ch

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Introducing the disposable laser
04.05.2016 | American Institute of Physics

nachricht New fabrication and thermo-optical tuning of whispering gallery microlasers
04.05.2016 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

10. Essener Explosionsschutztage am 05.-06. Oktober 2016 mit fachbegleitender Ausstellung

06.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie