Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrogen offers a new way to study the Moon

16.10.2009
The Moon is a surprisingly strong source of hydrogen atoms. That is the surprise discovery from the Swedish Institute of Space Physic's instrument SARA on board the Indian Chandrayaan-1 lunar orbiter. It gives scientists an interesting new way to study both the Moon and any other airless bodies in the solar system.

According to conventional wisdom, the lunar surface is a loose collection of irregular dust grains. Any particle that hits it should bounce between the grains and be absorbed. But the new results clearly show that one out of every five protons incoming from the solar wind rebounds from the Moon's surface. In the process, the proton joins with an electron to become an atom of hydrogen.

"We didn't expect to see this at all," says Stas Barabash, Swedish Institute of Space Physics (IRF), who is the European Principal Investigator for the SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer) instrument, which made the discovery.

"It's an amazing discovery for the planetary scientific community in general and for lunar science in particular," says Anil Bhardwaj, who is the Indian Principal Investigator from the Space Physics Laboratory, Vikram Sarabhai Space Centre, Trivandrum. SARA was one of three instruments that the European Space Agency (ESA) contributed to Chandrayaan-1, the lunar orbiter that completed its mission in August 2009, and was built jointly by scientific groups from Sweden, India, Japan and Switzerland.

Although Barabash and his colleagues do not know what is causing the Moon to act as a hydrogen mirror, the discovery paves the way for a new type of picture to be made of the lunar surface. This is because the hydrogen atoms shoot off with speeds of around 200 km/s and so escape without being deflected by the Moon's weak gravity. Also, because hydrogen is electrically neutral, it is not diverted by the magnetic fields in space. So the atoms fly in straight lines from the surface of the Moon, just like photons of light. In principle, each detection can be traced back to its origin and an image of the surface can be made. The areas that emit most hydrogen will show up the brightest.

Barabash and his team are currently analysing the data to see if they can make such pictures, in order to look for so-called lunar magnetic anomalies. Whilst the Moon does not generate a global magnetic field, some lunar rocks are magnetised. These generate magnetic bubbles that deflect incoming protons away into surrounding regions. In a hydrogen image, the magnetic rocks will therefore appear dark.

The incoming protons are part of the solar wind, a constant stream of particles given off by the Sun. They collide with every celestial object in the Solar System but are usually stopped by the object's atmosphere. On objects without such a natural shield, for example asteroids or the planet Mercury, the solar wind reaches the ground. The SARA team expects that these objects too will reflect many of the incoming protons back into space as hydrogen atoms.

This knowledge provides timely information for the scientists and engineers who are readying ESA's BepiColombo mission to Mercury. The spacecraft will be carrying two similar instruments to SARA and may find that the inner-most planet is reflecting more hydrogen than the Moon because the solar wind is more concentrated closer to the Sun. In the meantime, the SARA team is combing the lunar data for insight, and puzzling over just why the Moon is so good at reflecting hydrogen.

The SARA instrument was built jointly by the Swedish Institute of Space Physics, Kiruna, Sweden; the Vikram Sarabhai Space Centre, Trivandrum, India; University of Bern, Switzerland; and the Institute of Space and Astronautical Science, Sagamihara, Japan.

Notes to Editors:

"Extremely high reflection of solar wind protons as neutral hydrogen atoms from regolith in space" by Martin Wieser, Stas Barabash, Yoshifumi Futaana, Mats Holmström, Anil Bhardwaj, R. Sridharan, M.B. Dhanya, Peter Wurz, Audrey Schaufelberger, Kazushi Asamura will be published in a forthcoming issue of Planetary and Space Science and is now available online: Planetary and Space Science (2009), doi: 10.1016/j.pss.2009.09.1210

More information:
* Dr Martin Wieser, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79198, wieser@irf.se

* Prof. Stas Barabash, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79122, stas@irf.se

* Rick McGregor, Information Officer, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79178, rick@irf.se

Rick McGregor | idw
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1016/j.pss.2009.09.012
http://www.irf.se/
http://www.irf.se/Topical/?dbfile=sara&dbsec=Administration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie