Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrogen offers a new way to study the Moon

16.10.2009
The Moon is a surprisingly strong source of hydrogen atoms. That is the surprise discovery from the Swedish Institute of Space Physic's instrument SARA on board the Indian Chandrayaan-1 lunar orbiter. It gives scientists an interesting new way to study both the Moon and any other airless bodies in the solar system.

According to conventional wisdom, the lunar surface is a loose collection of irregular dust grains. Any particle that hits it should bounce between the grains and be absorbed. But the new results clearly show that one out of every five protons incoming from the solar wind rebounds from the Moon's surface. In the process, the proton joins with an electron to become an atom of hydrogen.

"We didn't expect to see this at all," says Stas Barabash, Swedish Institute of Space Physics (IRF), who is the European Principal Investigator for the SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer) instrument, which made the discovery.

"It's an amazing discovery for the planetary scientific community in general and for lunar science in particular," says Anil Bhardwaj, who is the Indian Principal Investigator from the Space Physics Laboratory, Vikram Sarabhai Space Centre, Trivandrum. SARA was one of three instruments that the European Space Agency (ESA) contributed to Chandrayaan-1, the lunar orbiter that completed its mission in August 2009, and was built jointly by scientific groups from Sweden, India, Japan and Switzerland.

Although Barabash and his colleagues do not know what is causing the Moon to act as a hydrogen mirror, the discovery paves the way for a new type of picture to be made of the lunar surface. This is because the hydrogen atoms shoot off with speeds of around 200 km/s and so escape without being deflected by the Moon's weak gravity. Also, because hydrogen is electrically neutral, it is not diverted by the magnetic fields in space. So the atoms fly in straight lines from the surface of the Moon, just like photons of light. In principle, each detection can be traced back to its origin and an image of the surface can be made. The areas that emit most hydrogen will show up the brightest.

Barabash and his team are currently analysing the data to see if they can make such pictures, in order to look for so-called lunar magnetic anomalies. Whilst the Moon does not generate a global magnetic field, some lunar rocks are magnetised. These generate magnetic bubbles that deflect incoming protons away into surrounding regions. In a hydrogen image, the magnetic rocks will therefore appear dark.

The incoming protons are part of the solar wind, a constant stream of particles given off by the Sun. They collide with every celestial object in the Solar System but are usually stopped by the object's atmosphere. On objects without such a natural shield, for example asteroids or the planet Mercury, the solar wind reaches the ground. The SARA team expects that these objects too will reflect many of the incoming protons back into space as hydrogen atoms.

This knowledge provides timely information for the scientists and engineers who are readying ESA's BepiColombo mission to Mercury. The spacecraft will be carrying two similar instruments to SARA and may find that the inner-most planet is reflecting more hydrogen than the Moon because the solar wind is more concentrated closer to the Sun. In the meantime, the SARA team is combing the lunar data for insight, and puzzling over just why the Moon is so good at reflecting hydrogen.

The SARA instrument was built jointly by the Swedish Institute of Space Physics, Kiruna, Sweden; the Vikram Sarabhai Space Centre, Trivandrum, India; University of Bern, Switzerland; and the Institute of Space and Astronautical Science, Sagamihara, Japan.

Notes to Editors:

"Extremely high reflection of solar wind protons as neutral hydrogen atoms from regolith in space" by Martin Wieser, Stas Barabash, Yoshifumi Futaana, Mats Holmström, Anil Bhardwaj, R. Sridharan, M.B. Dhanya, Peter Wurz, Audrey Schaufelberger, Kazushi Asamura will be published in a forthcoming issue of Planetary and Space Science and is now available online: Planetary and Space Science (2009), doi: 10.1016/j.pss.2009.09.1210

More information:
* Dr Martin Wieser, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79198, wieser@irf.se

* Prof. Stas Barabash, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79122, stas@irf.se

* Rick McGregor, Information Officer, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79178, rick@irf.se

Rick McGregor | idw
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1016/j.pss.2009.09.012
http://www.irf.se/
http://www.irf.se/Topical/?dbfile=sara&dbsec=Administration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise