Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrogen offers a new way to study the Moon

16.10.2009
The Moon is a surprisingly strong source of hydrogen atoms. That is the surprise discovery from the Swedish Institute of Space Physic's instrument SARA on board the Indian Chandrayaan-1 lunar orbiter. It gives scientists an interesting new way to study both the Moon and any other airless bodies in the solar system.

According to conventional wisdom, the lunar surface is a loose collection of irregular dust grains. Any particle that hits it should bounce between the grains and be absorbed. But the new results clearly show that one out of every five protons incoming from the solar wind rebounds from the Moon's surface. In the process, the proton joins with an electron to become an atom of hydrogen.

"We didn't expect to see this at all," says Stas Barabash, Swedish Institute of Space Physics (IRF), who is the European Principal Investigator for the SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer) instrument, which made the discovery.

"It's an amazing discovery for the planetary scientific community in general and for lunar science in particular," says Anil Bhardwaj, who is the Indian Principal Investigator from the Space Physics Laboratory, Vikram Sarabhai Space Centre, Trivandrum. SARA was one of three instruments that the European Space Agency (ESA) contributed to Chandrayaan-1, the lunar orbiter that completed its mission in August 2009, and was built jointly by scientific groups from Sweden, India, Japan and Switzerland.

Although Barabash and his colleagues do not know what is causing the Moon to act as a hydrogen mirror, the discovery paves the way for a new type of picture to be made of the lunar surface. This is because the hydrogen atoms shoot off with speeds of around 200 km/s and so escape without being deflected by the Moon's weak gravity. Also, because hydrogen is electrically neutral, it is not diverted by the magnetic fields in space. So the atoms fly in straight lines from the surface of the Moon, just like photons of light. In principle, each detection can be traced back to its origin and an image of the surface can be made. The areas that emit most hydrogen will show up the brightest.

Barabash and his team are currently analysing the data to see if they can make such pictures, in order to look for so-called lunar magnetic anomalies. Whilst the Moon does not generate a global magnetic field, some lunar rocks are magnetised. These generate magnetic bubbles that deflect incoming protons away into surrounding regions. In a hydrogen image, the magnetic rocks will therefore appear dark.

The incoming protons are part of the solar wind, a constant stream of particles given off by the Sun. They collide with every celestial object in the Solar System but are usually stopped by the object's atmosphere. On objects without such a natural shield, for example asteroids or the planet Mercury, the solar wind reaches the ground. The SARA team expects that these objects too will reflect many of the incoming protons back into space as hydrogen atoms.

This knowledge provides timely information for the scientists and engineers who are readying ESA's BepiColombo mission to Mercury. The spacecraft will be carrying two similar instruments to SARA and may find that the inner-most planet is reflecting more hydrogen than the Moon because the solar wind is more concentrated closer to the Sun. In the meantime, the SARA team is combing the lunar data for insight, and puzzling over just why the Moon is so good at reflecting hydrogen.

The SARA instrument was built jointly by the Swedish Institute of Space Physics, Kiruna, Sweden; the Vikram Sarabhai Space Centre, Trivandrum, India; University of Bern, Switzerland; and the Institute of Space and Astronautical Science, Sagamihara, Japan.

Notes to Editors:

"Extremely high reflection of solar wind protons as neutral hydrogen atoms from regolith in space" by Martin Wieser, Stas Barabash, Yoshifumi Futaana, Mats Holmström, Anil Bhardwaj, R. Sridharan, M.B. Dhanya, Peter Wurz, Audrey Schaufelberger, Kazushi Asamura will be published in a forthcoming issue of Planetary and Space Science and is now available online: Planetary and Space Science (2009), doi: 10.1016/j.pss.2009.09.1210

More information:
* Dr Martin Wieser, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79198, wieser@irf.se

* Prof. Stas Barabash, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79122, stas@irf.se

* Rick McGregor, Information Officer, Swedish Institute of Space Physics, tel. +46-980-79178, rick@irf.se

Rick McGregor | idw
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1016/j.pss.2009.09.012
http://www.irf.se/
http://www.irf.se/Topical/?dbfile=sara&dbsec=Administration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie