Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Energien für laserbeschleunigte Teilchen möglich

06.06.2012
Für die Krebstherapie mit geladenen Teilchen wie Protonen könnten in Zukunft kompakte Laserbeschleuniger eingesetzt werden, wenn es gelingt, Protonen mit sehr hohen Energien zu erzeugen.
Physiker vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) lenkten das Licht des Hochleistungslasers DRACO sowohl senkrecht als auch schräg auf eine dünne Metallfolie und konnten so erstmals zeigen, dass die beschleunigten Protonen der Richtung des Laserlichts folgen. Indem sie diese Daten in ein gängiges Modell der Laser-Teilchen-Beschleunigung übertragen, rücken bisher unerreichbar hohe Protonenenergien in greifbare Nähe. Die Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Die intensiven und ultrakurzen Lichtpulse des Hochleistungslasers DRACO kann man sich als etwa 10 Zentimeter große Scheiben vorstellen, die so dünn wie ein einfaches Blatt Papier sind. Wird eine dieser Lichtscheiben fokussiert und trifft auf eine Metallfolie, reißen die immens hohen elektrischen und magnetischen Kräfte negativ geladene Elektronen aus der Folie heraus, welche ihrerseits positiv geladene Protonen von der Folienoberfläche weg beschleunigen. Bisher waren viele Experten der Meinung, dass kommerziell verfügbare Geräte wegen der kurzen Laserpulse kaum für den zukünftigen Einsatz in der Krebstherapie tauglich seien. Die erreichbare Energie der beschleunigten Protonen gilt als zu niedrig. Die nun veröffentlichten Ergebnisse aus dem HZDR zeigen erstmalig, dass Protonen mit den für die Krebstherapie erforderlichen Energien prinzipiell auch von einem Kurzpuls-Laser stammen können. Dazu haben die Dresdner Forscher den Prozess der Teilchenbeschleunigung sehr genau studiert.
Neues Zweiphasen-Modell für laserbeschleunigte Teilchen

Ein senkrecht auf eine dünne Metallfolie gerichteter Lichtpuls aus dem DRACO-Laser beschleunigt Elektronen und damit auch Protonen ebenfalls senkrecht zur Folienoberfläche, genau so, wie gängige Modelle es vorhersagen. Anders bei einem verkippten Laserpuls. Wenn man die Lage der hauchdünnen Lichtscheibe schräg zur Bewegungsachse neigt, geschieht in der ersten Phase der Teilchenbeschleunigung etwas Unvorhergesehenes. Die Elektronen spüren die Drehung der Lichtscheibe und folgen der Richtung, in der das Licht zuerst auf die Folie trifft. Aber besser noch, auch Protonen werden entlang dieser Richtung beschleunigt und, im Gegensatz zu den Elektronen, behalten sie diese auch bei. Diese erstmalige Beobachtung der Richtungsabhängigkeit gestattet den Dresdner Physikern auch einen direkten Blick auf den eigentlichen Beschleunigungsprozess.
„Die Elektronen befinden sich in der ersten Beschleunigungsphase nur in einem äußerst kleinen Abstand zur Folie. Kaum drückt der kurze Laserpuls sie durch die Folie, schwingen sie schon wieder zurück, weil die Folie positiv geladen ist. Auch deshalb war es für uns sehr überraschend, dass nicht nur die Elektronen der Lichtbewegung folgen, sondern auch die Protonen die bisher noch nie gesehene Richtungsabhängigkeit zeigen.“, so Doktorand und Hauptautor der aktuellen Veröffentlichung Karl Zeil. Er konnte eine weitere Besonderheit aufdecken, die nur bei superkurzen Laserpulsen vorkommt: Die Anfangsphase ist entscheidend für den gesamten Prozess der Beschleunigung. In den ersten 30 Femtosekunden – das ist der Millionste Teil einer Milliardstel Sekunde und entspricht der Länge des Laserpulses – ist die Beschleunigung äußerst effizient. Nach der kurzen und effizienten Beschleunigungsphase folgt eine längere Expansionsphase, in der sich eine gleichmäßige und symmetrische Plasmawolke ausbildet. Die Protonen haben in der ersten Phase jedoch schon so viel Energie gewonnen und sind damit so schnell geworden, dass sie insgesamt zu höheren Energien gelangen, als gängige Modelle dies vorhersagen würden.

Wie genau die schnellen Elektronen um die Folie oszillieren und so die Protonen beschleunigen, zeigen HZDR-Forscher auch mit Hilfe von Simulationen. Karl Zeil: „Experimente und Simulationen stimmen sehr gut überein. Wir können mit den gewonnenen Daten nun die vorhandenen Expertenmodelle erweitern. In der Konsequenz heißt dies, dass ultrakurz gepulste Laser wie unser DRACO-Laser doch in der Lage sein könnten, Protonen mit ausreichend hoher Energie für den zukünftigen Einsatz in der Krebstherapie zu erzeugen. Dass uns dieser Nachweis gelungen ist, freut und motiviert uns sehr.“

DRACO wird erweitert, PENELOPE kommt hinzu

Der DRACO-Laser erreicht heute eine Leistung von 150 Terawatt – das entspricht der Leistung aller Kraftwerke auf der Welt –, allerdings jeweils für einen Zeitraum von 30 Femtosekunden. Die Laserphysiker im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf wollen DRACO auf 500 Terawatt erweitern und bauen gerade an einem Petawatt-Lasersystem mit Namen PENELOPE. Als moderne Beschleunigertechnologie hat die Teilchenbeschleunigung durch Licht erheblichen Vorteile im Vergleich zu konventionellen Anlagen: Die Beschleunigungsstrecke ist um Größenordnungen kürzer und die Kosten für solche Anlagen sind potentiell niedriger. Derzeit baut das gemeinsam von den Kooperationspartnern HZDR, Universitätsklinik und TU Dresden getragene OncoRay-Zentrum eine moderne Protonentherapie-Anlage auf dem Gelände des Universitätsklinikums auf. Die Anlage soll zur Krebsforschung und -therapie genutzt werden und erstmals wird hier neben einem konventionellen Protonenbeschleuniger der Prototyp eines Hochleistungslasers zum Einsatz kommen.
Publikation:
K. Zeil u.a., “Direct observation of prompt pre-thermal laser ion sheath acceleration, in: Nature Communications, 6. Juni 2012, DOI 10.1038/ncomms1883
Weitere Informationen:
Prof. Ulrich Schramm | Karl Zeil
Institut für Strahlenphysik im HZDR
Tel. 0351 260-2471 | -2614
u.schramm@hzdr.de | k.zeil@hzdr.de

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin
Tel. 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de | www.hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Materie, Gesundheit und Energie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie nutzt man Ressourcen und Energie effizient und sicher?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Hochleistungslaser sind eine vielversprechende und kompakte Quelle für Protonen, etwa für die zukünftige Krebstherapie. Am DRACO-Laser zeigen HZDR-Physiker erstmals, dass Protonen in der ersten Beschleunigungsphase sehr effizient Energie aufnehmen. Karl Zeil/Nature Communications

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter – davon ca. 400 Wissenschaftler inklusive 140 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/
http://dx.doi.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise