Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höher, schneller, Spitzenforschung: Inbetriebnahme des neuen Faserziehturms am IPHT

04.12.2009
Heute nahm das Institut für Photonische Technologien Jena (IPHT), in Anwesenheit von Minister Christoph Matschie, seinen neuen Faserziehturm offiziell in Betrieb. Die Anlage erweitert wesentlich die technologischen Möglichkeiten zur Herstellung und Untersuchung moderner Spezialfasern am IPHT. Sie gilt als eine der modernsten ihrer Art in ganz Europa.

Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, würdigte in seinem Grußwort die Rolle des IPHT als Forschungspartner für die Industrie. "Wir brauchen die enge Verknüpfung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und das ist hier ausgesprochen gut gelungen", so Matschie.

Der von der Thüringer Landesregierung, dem Bundesforschungsministerium und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung mit insgesamt rund 2.1 Millionen Euro geförderte, 14m hohe Bau ist mit modernster Faserziehtechnik ausgestattet. Die Faserziehanlage stammt von der Thüringer Firma FiberCore Machinery. Die Anlage schafft entscheidende technische Voraussetzungen für zukünftige Faserentwicklungen. Damit wird ein hoher Stand der Technologie für die Zukunft gesichert und die Position des IPHT als attraktiver Forschungspartner gestärkt.

"Mit dem neuen Ziehturm können wir zukünftig am IPHT noch gezielter und effektiver die Technologie des Faserziehens erforschen und weiterentwickeln. Damit kann sich das IPHT als leistungsstarkes Photonik-Institut etablieren und den Forschungs- und Industriestandort Jena bzw. Thüringen nachhaltig stärken", betont Institutsdirektor Prof. Jürgen Popp in seinem Grußwort.

Fasern können nun aus Glasrohren (den sogenannten Preformen) mit einer Dicke von 48 mm und mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Meter pro Minute gezogen werden. Darüber hinaus erlaubt die Verarbeitung größerer Faserdurchmesser die Herstellung kleinerer und komplexerer Faserstrukturen. Verbesserte online Mess- und Regeltechnik erhöhen die Faserqualität. Weitere Vorteile ergeben sich aus den Möglichkeiten zu Mehrfach- und Druckbeschichtungen.

Optische Fasern sind in Bereichen der modernen Informationsübertragung, als Sensorelement oder auch als Lichtquelle nicht mehr wegzudenken. Die sehr dünnen Glasfasern mit einem Kern von oft nur wenigen tausendstel Millimetern, leiten Licht sehr kontrolliert. Dabei spielt die innere Struktur der Faser für ihre funktionellen Eigenschaften eine große Rolle. Wird diese gezielt verändert kann zum Beispiel Licht viel effizienter in die Faser eingekoppelt, höhere optische Leistungen übertragen oder empfindlichere spektrale Fasersensoren entwickelt werden.

Licht steht im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten am IPHT. Die Faserziehtechnologie und Faseroptik sind zwei der Forschungsschwerpunkte. Wissenschaftler arbeiten mit zahlreichen weiteren Arbeitsgruppen des Instituts zusammen. Das gewonnene Wissen und die selber hergestellten Fasern werden verwendet um Anwendungen in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Verkehr, Umwelt und Energie zu entwickeln. Die Verknüpfung der verschiedenen Forschungsschwerpunkte ermöglicht Forschung von den Grundlagen bis zum einsatzfähigen Gerät, dem Kredo "From Ideas to Instruments" entsprechend.

Ihre Ansprechpartner:
Prof. Dr.
Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor des IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-300
Telefax +49 (0) 3641 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de
Prof. Dr.
Hartmut Bartelt
Forschungsabteilungsleiter Faseroptik
Telefon +49 (0) 3641 206-200
Telefax +49 (0) 3641 206-299
hartmut.bartelt@ipht-jena.de

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars
26.04.2018 | Universität Bern

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics