Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsrechner zur Simulation von Laserprozessen in der Nanophotonik

16.12.2010
Computersimulationen sind aus Forschung und Entwicklung heutzutage nicht mehr wegzudenken. Sie ermöglichen einen detaillierten Einblick in Prozesse, aus dem sich Lösungsansätze für konkrete Fragestellungen ableiten lassen.

Die Simulation von Laser-Fertigungsverfahren muss eine große Spannweite von Zeit- und Längenskalen berücksichtigen, insbesondere bei neuen Verfahren aus dem Bereich der Mikro- und Nanophotonik. Dies erfordert spezielle Algorithmen, die am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT bereits erfolgreich angewendet werden, sowie ein hohes Maß an Rechenleistung. Im Rahmen des »Zentrums für Nanophotonik« hat das Fraunhofer ILT nun einen Hochleistungs-Rechencluster aufgebaut.

Gerade bei Laserfertigungsprozessen lassen sich wichtige Prozessgrößen in den wenigen Mikrometer kleinen Prozesszonen aufgrund der kleinen Abmessungen und der sehr hohen Temperatur schlecht messen. Zur Optimierung dieser Prozesse werden daher immer häufiger Computersimulationen eingesetzt. Denn diese erlauben es, in die Prozesse »hineinzusehen« und sind im Vergleich zu Experimenten leichter automatisierbar und oft kosteneffizienter. Zudem lassen sich bei Simulationen Schwankungen und Messunsicherheiten ausschließen oder gezielt berücksichtigen.

Multiskalen – kein Problem für den Rechencluster

Simulationen von Laser-Fertigungsverfahren sind meist so genannte Multiskalenprobleme: Eine große Ausdehnung des Bauteils muss mit sehr hoher Auflösung berechnet werden. Bei der Mikrobearbeitung ist eine Auflösung von wenigen Nanometern und ein Berechnungsgebiet mit einer Ausdehnung von mehreren Millimetern nötig. Beispielsweise muss bei der Bearbeitung von Dünnschichtsolarzellen darauf geachtet werden, dass Strukturen in den nur einige 100 Nanometer dünnen Schichten extrem präzise und gleichmäßig abgetragen werden.

»Nano for Macro«

Aber auch bei der Makrobearbeitung, zum Beispiel dem Schneiden von dicken Stahlblechen, wird die Beherrschung kleinskaliger Effekte zunehmend wichtiger, um die Prozessgrenzen zu erweitern. Zur Optimierung des Schmelzaustriebs beim Laserschneiden werden beispielsweise Grenzschichtphänomene von Überschallgasströmungen in der Schneidfuge detailliert analysiert.

Hohe Rechenleistung im »Zentrum für Nanophotonik«

Die benötigte große Anzahl an Gitterpunkten übersteigt hinsichtlich des Bedarfs an Rechenzeit und Speicherplatz die Kapazitäten herkömmlicher Workstations. Die Förderung des neuen Aachener »Zentrums für Nanophotonik« durch das Land NRW ermöglichte nun den Aufbau eines Hochleistungs-Rechenclusters für Simulationen dieser Multiskalenaufgaben am Fraunhofer ILT. Die letzte Ausbaustufe des Hochleistungsrechners wurde im November installiert und in Betrieb genommen. Bei der Ausarbeitung des Konzeptes setzten die Aachener Forscher auf eine heterogene Rechnerarchitektur aus Mehrkernprozessoren und speziellen Hochleistungsrechnern in CUDA-Architektur. Hierbei werden Teile der Berechnungen auf Grafikprozessoren (GPUs) ausgeführt. Dieses moderne Konzept ist für die massiv parallele Ausführung von häufig wiederkehrenden Berechnungsschritten besonders geeignet. Das installierte Clustersystem verfügt über 376 CPUs und acht Grafikprozessorsysteme mit insgesamt 1920 GPUs. Die Speicherkapazität beträgt knapp 2 Terabyte Hauptspeicher und 67 Terabyte Festplattenspeicher. Davon befinden sich 20 Terabyte in redundanten Festplatten-Verbünden. Innerhalb des Clusters erfolgt der Datenaustausch über ein schnelles InfiniBand-Netzwerk. Die theoretische Gesamt-Rechenleistung liegt bei knapp 10 Teraflops, was in etwa der Leistung von 1000 modernen Büro-PCs entspricht. »Das System ist exklusiv und rund um die Uhr verfügbar. Somit können wir für unsere Forschung und unsere Kunden ohne lange Wartezeiten Simulationen speziell für Laserprozesse durchführen. Das erleichtert unsere Forschungsarbeit enorm und spart darüber hinaus Zeit und Geld«, resümiert Dr. Jens Schüttler, Projektleiter am Fraunhofer ILT.

Anwendungsfelder

Mit dem neuen Hochleistungsrechnersystem können komplexe Fragestellungen aus der Lasermaterialbearbeitung mit hoher Auflösung in kurzer Rechenzeit simuliert werden. Anwendungsbeispiele sind die molekulardynamische Simulation des Abtragens mit ultrakurzen Pulsen, die Auslegung von Mikrobearbeitungsprozessen sowie das Design von Gasströmungen und Schneidgasdüsen. Ebenso lässt sich die Propagation der Laserstrahlung auf Wellenlängenskala und Stabilität der Schmelzdynamik beim Laserstrahlschneiden simulieren. Interessant ist dieses Angebot für Anlagenhersteller und Endanwender von Laserbearbeitungsmaschinen, die ihre Prozesse analysieren, optimieren und weiterentwickeln möchten.

Ansprechpartner im Fraunhofer ILT
Für Fragen stehen Ihnen unsere Experten zur Verfügung:
Dr. Jens Schüttler
Modellierung und Simulation
Telefon +49 241 8906-680
jens.schuettler@ilt.fraunhofer.de
Dipl. Phys. Ulrich Jansen
Modellierung und Simulation
Telefon +49 241 8906-680
ulrich.jansen@ilt.fraunhofer.de
Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Modellierung und Simulation
Telefon +49 241 8906-204
wolfgang.schulz@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen
Tel. +49 241 8906-0
Fax. +49 241 8906-121

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise