Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hinweise auf die Ursache der Hochtemperatur-Supraleitung

19.01.2009
Tübinger Physiker berechnet magnetische Effekte bei der Elektronenpaarung

Supraleitung ist ein seit fast hundert Jahren bekanntes Phänomen, das bei vielen metallischen Materialien auftritt, wenn sie stark genug abgekühlt werden: Unterhalb einer kritischen, materialabhängigen Temperatur können sie elektrischen Strom völlig verlustfrei leiten.

Besonders interessant für technische Anwendungen sind Materialien, die bei vergleichsweise hohen Temperaturen supraleitend werden wie zum Beispiel die sogenannten Hoch-TC-Kuprate. Bisher ist jedoch umstritten, welche Ursache den supraleitenden Fähigkeiten dieser Materialien zugrunde liegt.

Nun ist Prof. Thomas Dahm vom Institut für theoretische Physik der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, dem Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden, der Universitäten Würzburg und Santa Barbara (USA) der Ursache der Hochtemperatur-Supraleitung einen Schritt näher gekommen. Danach könnten magnetische Anregungen im Material eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Supraleitung spielen. Die Forschungsergebnisse werden von der Fachzeitschrift Nature Physics am kommenden Sonntag, 18. Januar, um 19 Uhr online vorab veröffentlicht.

Die Ursache des Phänomens der Supraleitung liegt darin, dass die Elektronen sich durch Anziehung zu Paaren binden. In konventionellen Supraleitern entsteht diese Anziehung durch die Schwingungen des atomaren Kristallgitters des jeweiligen Materials. Die meisten Supraleiter müssen bis auf wenige Grade an den absoluten Temperaturnullpunkt heran abgekühlt werden, ehe sie supraleitend werden. 1987 erhielten die Physiker J. Georg Bednorz und K. Alex Müller den Nobelpreis für die Entdeckung der sogenannten Hoch-TC-Kuprate. Diese Materialien zeichnen sich durch besonders hohe kritische Temperaturen aus, das heißt, dass sie weniger stark gekühlt werden müssen, um supraleitend zu werden. Bis heute ist unter Experten jedoch umstritten, ob auch in diesen Materialien die Anziehung der Elektronen durch die Schwingungen des Kristallgitters hervorgerufen wird oder aber durch einen anderen Mechanismus. Einer der möglichen Mechanismen besteht in der magnetischen Wechselwirkung zwischen den Elektronen. Magnetismus liegt als eine Erklärungsmöglichkeit nahe, weil diese Materialien starke magnetische Fluktuationen aufweisen.

Um der Frage nachzugehen, ob magnetische Anregungen in der Lage sind, die Anziehung zwischen den Elektronen in den Hoch-TC-Kupraten zu erklären, wurden von der Forschergruppe erstmals zwei verschiedene hochauflösende spektroskopische Methoden zur Untersuchung desselben Kristalls genutzt: inelastische Neutronenstreuung und Photoemissionsspektroskopie. Mit Hilfe der inelastischen Neutronenstreuung kann man magnetische Anregungsspektren ausmessen, während die Photoemissionsspektroskopie die spektralen Eigenschaften der Elektronen bestimmen kann. Die Messungen der inelastischen Neutronenstreuung wurden von Dr. Vladimir Hinkov und Prof. Bernhard Keimer am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart durchgeführt und analysiert, die Photoemissionsspektren wurden von der Arbeitsgruppe von Dr. Sergey Borisenko am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden aufgenommen.

Prof. Thomas Dahm am Institut für Theoretische Physik der Universität Tübingen hat die experimentellen Daten aus Stuttgart und Dresden mit Hilfe von theoretischen Rechnungen daraufhin untersucht, ob sich ein Zusammenhang zwischen den magnetischen Eigenschaften und denen der Elektronen feststellen lässt. Durch die Rechnungen konnte er nachweisen, dass sich die Charakteristik der magnetischen Anregungen quantitativ in den spektralen Eigenschaften der Elektronen wiederfindet. Die Forscher konnten durch die theoretischen Rechnungen ebenfalls zeigen, dass die Stärke der Anziehung der Elektronen durch die magnetischen Anregungen groß genug ist, um die hohe kritische Temperatur der Supraleiter zu erklären. Beides zusammen weist darauf hin, dass magnetische Anregungen - im Gegensatz zu Schwingungen des Kristallgitters - eine wesentliche Rolle bei der Bildung der Elektronenpaare in den Hoch-TC-Kupraten spielen. Damit ist es wahrscheinlich, dass in den Hochtemperatur-Supraleitern tatsächlich ein anderer Mechanismus die besondere Eigenschaft der Materialien verursacht als in konventionellen Supraleitern.

Hinweis zur Schreibweise Hoch-TC-Kuprate: das "C" sollte tiefgestellt werden

Nähere Informationen:

Die Veröffentlichung:
T. Dahm, V. Hinkov, S. V. Borisenko, A. A. Kordyuk, V. B. Zabolotnyy, J. Fink, B. Büchner, D. J. Scalapino, W. Hanke und B. Keimer: Strength of the spin-fluctuation-mediated pairing interaction in a high-temperature superconductor. Nature Physics, Online-Vorabveröffentlichung 18. Januar 2009, 19 Uhr. DOI 10.1038/NPHYS1180
Prof. Dr. Thomas Dahm
Institut für Theoretische Physik
Auf der Morgenstelle 14
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 34 34
E-Mail dahm [at] uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie