Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Himmel entgegen

25.09.2012
Kieler Studierende starten Messballon am Nordpolarkreis

„Über unseren Köpfen hat sich der Ballon siebzig Meter hoch entfaltetet und dann hob die Gondel plötzlich ab“, schwärmt Henning Winterfeld, Bachelorstudent an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Sprecher des Kieler MONSTA-Projektes.


Der Messballon BEXUS stieg heute in den skandinavischen Himmel auf – an Bord auch ein Experiment von Studierenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Foto & Copyright: Henning Winterfeld/CAU

Das sechsköpfige MONSTA-Team startete gestern (Montag, den 24. September) gemeinsam mit anderen Nachwuchsweltraumforscherinnen und -forschern einen Messballon auf der schwedischen Raketenbasis Esrange am nördlichen Polarkreis. Die Schleswig-Holsteiner Studierenden maßen in diesem Studienprojekt bestimmte Teilchen in der Atmosphäre, die von der galaktischen kosmischen Strahlung erzeugt werden.

Der Messballon hat ein Volumen von 12 Millionen Liter - achtmal so viel wie der Kieler Wasserturm fassen würde – und wurde mit Helium befüllt. Wie hoch der Riesenballon flog, warum und wo er gekappt wurde und was das Kieler Messteam herausgefunden hat, können alle Interessierten im MONSTA-Blog oder bei Facebook nachlesen. Am kommenden Sonntag kehren die Studierenden nach Kiel zurück, um die Messungen auszuwerten.

MONSTA ist eines von sechs studentischen Projekten, das für die Teilnahme am Ballonexperiment BEXUS ausgewählt wurde. MONSTA steht für Measurement of Neutrons with Scintillators in the Atmosphere und BEXUS steht für Balloon Experiments for University Students. Im Rahmen von BEXUS simulieren erfahrene Weltraumforschungsteams gemeinsam mit Studierenden jedes Jahr den vollständigen Ablauf eines internationalen Weltraumforschungsprojektes, um den Nachwuchs für diese Arbeit zu begeistern und vorzubereiten. BEXUS ist ein Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der schwedischen Luft- und Raumfahrtbehörde (SNSB).

Weitere Informationen:
MONSTA-Blog: http://monsta.blog.de
MONSTA-Seite auf Facebook: http://www.facebook.com/monstateam
MONSTA-Projekthomepage: http://www.physik.uni-kiel.de/monsta
BEXUS-Projekthomepage: http://www.rexusbexus.net

Folgende Fotos stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-264-1.jpg
Bildunterschrift: Der Messballon BEXUS stieg heute in den skandinavischen Himmel auf – an Bord auch ein Experiment von Studierenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Foto & Copyright: Henning Winterfeld/CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-264-2.jpg
Bildunterschrift: Studierende der Christian-Albrechts-Universität sind mit einem eigenen physikalischen Experiment am Messballon-Projekt BEXUS beteiligt (v.l.n.r.): Enno Scharrenberg, Henning Winterfeld, Patrick Kühl, Esther Miriam Dönsdorf, Henning (nicht im Bild: Johannes Marquardt).
Foto & Copyright: Johannes Marquardt/CAU

Kontakt:
Henning Winterfeld (Sprecher des MONSTA-Projektes)
Tel. ++49 431 6083025
E-Mail: HeWi@tf.Uni-Kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2012/2012-264-ballonstart-2.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE