Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heller als 100 Milliarden Sterne

02.03.2015

Supernova-Forscher Friedrich Röpke ist Leiter der neuen HITS-Forschungsgruppe „Physics of Stellar Objects“ und zugleich Professor an der Universität Heidelberg. Der Astrophysiker untersucht mit Computersimulationen die energiereichen Prozesse beim Tod von Sternen.

Die moderne Astronomie begann mit einer Supernova: Als der dänische Astronom Tycho Brahe im November 1572 einen neuen Stern entdeckte, brach das Weltbild des Fixsternhimmels zusammen. Heute wissen wir, dass Brahe den Tod eines Sterns beobachtete, der in einer gigantischen Explosion endete. Wie diese Supernova-Explosionen entstehen, erforscht Friedrich Röpke.


Dreidimensionale Simulation einer Typ Ia Supernovaexplosion

Bild: F. K. Röpke MPI für Astrophysik, Garching

Der Astrophysiker nahm jetzt als Leiter der neuen Forschungsgruppe „Physics of Stellar Objects“ am Heidelberger Institut für Theoretische Studien seine Arbeit auf und wurde zum 1. März 2015 als W3-Professor für Theoretische Astrophysik der Universität Heidelberg ernannt. Dienstort der Professur ist das HITS. Die gemeinsame Berufung dokumentiert die intensive Zusammenarbeit der beiden Institutionen. Mit Friedrich Röpke und Volker Springel sind jetzt zwei HITS-Astrophysiker als Professoren an der Universität Heidelberg tätig.

„Die neue Gruppe ist ein weiterer wichtiger Baustein in unserem Konzept“, sagt Klaus Tschira, der das HITS 2010 als gemeinnütziges Forschungsinstitut ins Leben gerufen hat. „Die stellare Astrophysik, wie sie Friedrich Röpke betreibt, ergänzt hervorragend die Forschung von Volker Springels Gruppe, die sich mit großräumigen Prozessen wie der Strukturbildung des Universums und der Entstehung von Galaxien befasst.“

Friedrich Röpke (40) studierte Physik an der Universität Jena und der University of Virginia, Charlottesville/USA, und wurde 2003 an der TU München promoviert. Danach arbeitete er als Postdoc am Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) in Garching und an der University of California, Santa Cruz/USA. 2008 habilitierte er sich an der TU München, im gleichen Jahr wurde er Leiter einer Emmy-Noether-Forschungsgruppe am MPA. 2011 nahm er den Ruf auf eine Professor für Astrophysik an der Universität Würzburg an.

Röpke erhielt 2010 den „ARCHES Award“ des BMBF, gemeinsam mit Prof. Avishay Gal-Yam vom Weizmann Institut in Rehovot/Israel. Mit dem Preis werden Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet, deren Forschungen spürbare Auswirkungen auf das betreffende Forschungsgebiet versprechen.

Der Astrophysiker untersucht Supernovae vom Typ Ia. Astronomen können damit Entfernungen im All bestimmen: Der Physiknobelpreis 2011 ging an Forscher, die mit Supernovae die beschleunigte Expansion des Weltalls nachwiesen. Mit einem von ihnen, Brian Schmidt (Australian National University in Canberra), arbeitet die Gruppe von Friedrich Röpke eng zusammen, gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Ziel von Röpkes Forschung ist es, genau zu verstehen, was passiert, wenn Sterne sterben. Zusammen mit anderen Wissenschaftlern bewies der Astrophysiker anhand von Computersimulationen, dass einige leuchtstarke Supernovae dadurch entstehen können, dass zwei kompakte Sterne, sogenannte „weiße Zwerge“, miteinander verschmelzen. Er untersucht auch Alternativen, die eine Explosion eines weißen Zwergsterns modellieren, wenn er die Grenzmasse seiner Stabilität (die sogenannte Chandrasekhar-Masse) erreicht. Dafür lässt Röpke aufwändige Computersimulationen auf Supercomputern laufen. Die „weißen Zwerge“ sind nur noch so groß wie die Erde und weisen eine ungeheuer große Dichte auf. Wenn sie als Supernova explodieren, leuchten sie heller als die gesamte Galaxie. „Mit unseren detaillierten Simulationen konnten wir Daten vorhersagen, die sehr gut mit tatsächlichen, am Teleskop gewonnenen Beobachtungen von Supernovae des Typs Ia übereinstimmen", erklärt Friedrich Röpke.

„Die Modellierung von Supernovaexplosionen macht aber nur einen Aspekt unserer Forschung am HITS aus“, sagt der Astrophysiker. „Unser Interesse gilt darüber hinaus allgemein der Frage, wie sich Sterne entwickeln und wie in ihnen die Elemente entstehen, die unsere Welt ausmachen.“ Die klassische Astrophysik verfolgt die Sternentwicklung mit stark vereinfachenden Annahmen. „Um eine verbesserte Vorhersagekraft der Modelle zu erreichen, ist es notwendig, physikalische Prozesse in Sternen dynamisch zu beschreiben“, so der Astrophysiker. Er hat mit seiner Gruppe einen neuen Computercode entwickelt, der zusammen mit der rasant steigenden Leistungsfähigkeit von Supercomputern neue Perspektiven bei der Modellierung von Sternen eröffnet.

Anders als wir es von unserem Sonnensystem kennen, existiert die Mehrzahl der Sterne im Universum in Mehrfach-Systemen. Die Wechselwirkung zwischen solchen Sternen hat starke Auswirkung auf ihre Entwicklung, ist aber bisher im Detail weitgehend unverstanden. In enger Kooperation mit der bereits am HITS bestehenden Astrophysik-Gruppe von Volker Springel arbeitet Friedrich Röpke an neuen Computersimulationen, um dieser Frage auf den Grund zu gehen.

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
Heidelberg Institute for Theoretical Studies (HITS)
Phone: +49-6221-533245
Peter.saueressig@h-its.org
www.h-its.org
Twitter: @HITStudies

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Friedrich Röpke
Group leader Physics of Stellar Objects (PSO)
Heidelberg Institute for Theoretical Studies (HITS)
Phone: +49-6221-533270
friedrich.roepke@h-its.org
www.h-its.org

Weitere Informationen:

http://www.h-its.org/de-institutsnews/heller-als-100-milliarden-sterne/ HITS Pressemitteilunghttp://www.h-its.org/de/research/pso/ Die HITS-Forschungsgruppe "Physik stellarer Systeme"

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Astrophysik Computersimulationen HITS MPA Modellierung Physik Stellar Supernova Supernovae Zwerge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie