Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heisenberg ein Schnippchen geschlagen

24.06.2013
Physiker entwickeln neues Konzept, um die Empfindlichkeit von Gravitationswellendetektoren zu verbessern

Laserinterferometer messen winzige Abstandsänderungen mit hoher Präzision. Doch in diesen Instrumenten auftretendes Streulicht beeinträchtigt und begrenzt die Messgenauigkeit. Forscher des Albert-Einstein-Instituts Hannover haben nun erstmals gezeigt, wie sich mittels Laserlicht mit maßgeschneiderten Quanteneigenschaften eindeutig zwischen Messsignal und Streulicht unterscheiden lässt.


Komplexes Experiment: Teilansicht des Aufbaus, an dem die AEI-Wissenschaftler ihre neue Quantenmessmethode demonstrierten.
© Albert-Einstein-Institut Hannover


Auf der Suche nach Gravitationswellen: Panorama des Detektors GEO600 südlich von Hannover.
© Albert-Einstein-Institut Hannover

Das neuartige Messkonzept umgeht die Heisenbergsche Unschärferelation und kann zukünftig die Genauigkeit von Gravitationswellendetektoren wie GEO600 oder dem mit GEO eng kooperierenden amerikanischen Advanced LIGO-Projekt (aLIGO) steigern.

Die Wissenschaftler des Albert-Einstein-Instituts (AEI; Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover und Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik) in Hannover sind der letzten offenen Vorhersage von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie auf der Spur – den schwer zu fassenden Gravitationswellen, die ein neues Fenster zum All öffnen werden. Die Forscher wollen die Kräuselungen der Raumzeit mit Detektoren wie GEO600 in Ruthe bei Hannover und aLIGO in den USA aufspüren. Dort arbeiten Laser, die winzige, von Gravitationswellen hervorgerufene Längenänderungen registrieren sollen. Die stetige Verbesserung der verwendeten Laser und die Minimierung von Störeinflüssen – etwa Laserstreulicht – sind daher von großer Bedeutung.

Nun haben die Physiker erstmals Laserlicht mit maßgeschneiderten Quanteneigenschaften erzeugt. Damit umgehen sie sogar die Heisenbergsche Unschärferelation, die gewöhnlich die Genauigkeit von Messungen begrenzt. „Durch den Einsatz unseres neuartigen Verfahrens lässt sich der Störeinfluss von Streulicht in Gravitationswellendetektoren zukünftig deutlich reduzieren. Damit würde GEO600 dann noch empfindlicher nach Gravitationswellen aus dem All lauschen. Nach einem erfolgreichen Einbau steht die Technik dann dem weltweiten Netz der Gravitationswellenobservatorien zur Verfügung“, sagt Roman Schnabel, Leiter der Arbeitsgruppe für Quanteninterferometrie und gequetschtes Licht am AEI und Wissenschaftler im Forschungsbereich „Quantensensoren“ des Exzellenzclusters QUEST.

Verschränkte Zustände spielen die Hauptrollen im neuen Messverfahren der Hannoveraner Forscher. Nach der Heisenbergschen Unschärferelation lassen sich die quantenmechanischen Eigenschaften prinzipiell nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmen. Bei Teilchen gilt das etwa für Ort und Impuls, bei Lichtwellen für Amplitude und Phase.

Bisher verwendeten die AEI-Wissenschaftler bei GEO600 sogenanntes gequetschtes Laserlicht. Dabei verringern die Forscher die Unschärfe in der Phase oder in der Amplitude des Lichts – allerdings auf Kosten einer erhöhten Unschärfe in der anderen Messgröße. So lassen sich jeweils nur entweder die Phase oder die Amplitude sehr genau auslesen. „Für laserbasierte Präzisionsmessungen mithilfe einer einzigen Quanteneigenschaft des Lichts ist ein Quetschlichtlaser das Instrument unserer Wahl. Aber wir haben uns gefragt, ob auch in der anderen Messgröße verwertbare Informationen stecken“, so Schnabel.
Daher wendeten die Forscher einen weiteren Trick an. Durch die Überlagerung von zwei Quetschlichtlaserstrahlen erzeugten sie zwei neue Laserstrahlen, die quantenmechanisch miteinander verschränkt sind. Einer der Strahlen wird zur Präzisionsmessung verwendet, der andere dient als Referenzstrahl. Durch einen Vergleich zwischen Mess- und Referenzstrahl können die Forscher nun Phase und Amplitude gleichzeitig mit verringerter Unschärfe vermessen und auf diese Weise winzige Schwankungen in beiden Größen registrieren.

„Wir können der Heisenbergschen Unschärferelation nun erstmals ein Schnippchen schlagen, weil wir die Messgrößen relativ zu einem verschränkten Referenzsystem aufnehmen“, erklärt Sebastian Steinlechner, Erstautor der nun in Nature Photonics erschienenen Veröffentlichung. Er arbeitet als Doktorand in Schnabels Arbeitsgruppe im Rahmen des Sonderforschungsbereich/Transregio 7.

Damit unterdrücken die Physiker den störenden Einfluss von Laserstreulicht im Detektor. Schon einzelne Laserphotonen, die auf unerwünschten Umwegen durch den Detektor laufen, können sich untrennbar mit dem Messsignal überlagern und so die Ergebnisse verfälschen. Doch das neue Verfahren erlaubt nun eine genauere und voneinander unabhängige Messung der Phasen- und Amplitudenschwankungen des Laserlichts. Durch diese Aufspaltung in zwei unabhängige Komponenten lässt sich das Streulicht schon während der Messung direkt identifizieren. Betroffene Messdaten werden von der weiteren Auswertung ausgeschlossen – und die Genauigkeit des Endergebnisses steigt.

Der Gravitationswellendetektor GEO600 kann die erste praktische Anwendung für das neuartige Messkonzept der AEI-Wissenschaftler werden. Denn die erforderlichen Technologien sind in einfacherer Form bereits seit zwei Jahren im Detektor eingebaut und haben sich bewährt: Seit 2011 wurde die Messgenauigkeit des interferometrischen Detektors dank der Verwendung gequetschten Laserlichts bereits um rund 50 Prozent gesteigert.

Doch wird sich die Empfindlichkeit des Detektors nur dann weiter verbessern lassen, wenn die Physiker dem Streulicht auf die Spur kommen. Die Forscher sind zuversichtlich, diesen störenden Einfluss mit ihrem neuartigen Verfahren zu reduzieren und auf diese Weise die Wahrscheinlichkeit einer ersten direkten Messung der Gravitationswellen zu erhöhen.
Ansprechpartner
Prof. Dr. Roman Schnabel
Albert-Einstein-Institut Hannover
Telefon: +49 511 762-19169
E-Mail: roman.schnabel@­aei.mpg.de
Dipl.-Phys. Sebastian Steinlechner
Albert-Einstein-Institut Hannover
Telefon: +49 511 762-17076
E-Mail: sebastian.steinlechner@­aei.mpg.de
Dr. Benjamin Knispel
Pressereferent
Albert-Einstein-Institut Hannover
Telefon: +49 511 762-19104
E-Mail: benjamin.knispel@­aei.mpg.de

Originalpublikation
Steinlechner, S., Bauchrowitz, J., Meinders, M., Müller-Ebhardt, H., Danzmann, K. und Schnabel, R.
Quantum Dense Metrology
Nature Photonics, im Druck

Prof. Dr. Roman Schnabel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7323787/gravitationswellendetektor_empfindlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics