Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heisenberg ein Schnippchen geschlagen

24.06.2013
Physiker entwickeln neues Konzept, um die Empfindlichkeit von Gravitationswellendetektoren zu verbessern

Laserinterferometer messen winzige Abstandsänderungen mit hoher Präzision. Doch in diesen Instrumenten auftretendes Streulicht beeinträchtigt und begrenzt die Messgenauigkeit. Forscher des Albert-Einstein-Instituts Hannover haben nun erstmals gezeigt, wie sich mittels Laserlicht mit maßgeschneiderten Quanteneigenschaften eindeutig zwischen Messsignal und Streulicht unterscheiden lässt.


Komplexes Experiment: Teilansicht des Aufbaus, an dem die AEI-Wissenschaftler ihre neue Quantenmessmethode demonstrierten.
© Albert-Einstein-Institut Hannover


Auf der Suche nach Gravitationswellen: Panorama des Detektors GEO600 südlich von Hannover.
© Albert-Einstein-Institut Hannover

Das neuartige Messkonzept umgeht die Heisenbergsche Unschärferelation und kann zukünftig die Genauigkeit von Gravitationswellendetektoren wie GEO600 oder dem mit GEO eng kooperierenden amerikanischen Advanced LIGO-Projekt (aLIGO) steigern.

Die Wissenschaftler des Albert-Einstein-Instituts (AEI; Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover und Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik) in Hannover sind der letzten offenen Vorhersage von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie auf der Spur – den schwer zu fassenden Gravitationswellen, die ein neues Fenster zum All öffnen werden. Die Forscher wollen die Kräuselungen der Raumzeit mit Detektoren wie GEO600 in Ruthe bei Hannover und aLIGO in den USA aufspüren. Dort arbeiten Laser, die winzige, von Gravitationswellen hervorgerufene Längenänderungen registrieren sollen. Die stetige Verbesserung der verwendeten Laser und die Minimierung von Störeinflüssen – etwa Laserstreulicht – sind daher von großer Bedeutung.

Nun haben die Physiker erstmals Laserlicht mit maßgeschneiderten Quanteneigenschaften erzeugt. Damit umgehen sie sogar die Heisenbergsche Unschärferelation, die gewöhnlich die Genauigkeit von Messungen begrenzt. „Durch den Einsatz unseres neuartigen Verfahrens lässt sich der Störeinfluss von Streulicht in Gravitationswellendetektoren zukünftig deutlich reduzieren. Damit würde GEO600 dann noch empfindlicher nach Gravitationswellen aus dem All lauschen. Nach einem erfolgreichen Einbau steht die Technik dann dem weltweiten Netz der Gravitationswellenobservatorien zur Verfügung“, sagt Roman Schnabel, Leiter der Arbeitsgruppe für Quanteninterferometrie und gequetschtes Licht am AEI und Wissenschaftler im Forschungsbereich „Quantensensoren“ des Exzellenzclusters QUEST.

Verschränkte Zustände spielen die Hauptrollen im neuen Messverfahren der Hannoveraner Forscher. Nach der Heisenbergschen Unschärferelation lassen sich die quantenmechanischen Eigenschaften prinzipiell nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmen. Bei Teilchen gilt das etwa für Ort und Impuls, bei Lichtwellen für Amplitude und Phase.

Bisher verwendeten die AEI-Wissenschaftler bei GEO600 sogenanntes gequetschtes Laserlicht. Dabei verringern die Forscher die Unschärfe in der Phase oder in der Amplitude des Lichts – allerdings auf Kosten einer erhöhten Unschärfe in der anderen Messgröße. So lassen sich jeweils nur entweder die Phase oder die Amplitude sehr genau auslesen. „Für laserbasierte Präzisionsmessungen mithilfe einer einzigen Quanteneigenschaft des Lichts ist ein Quetschlichtlaser das Instrument unserer Wahl. Aber wir haben uns gefragt, ob auch in der anderen Messgröße verwertbare Informationen stecken“, so Schnabel.
Daher wendeten die Forscher einen weiteren Trick an. Durch die Überlagerung von zwei Quetschlichtlaserstrahlen erzeugten sie zwei neue Laserstrahlen, die quantenmechanisch miteinander verschränkt sind. Einer der Strahlen wird zur Präzisionsmessung verwendet, der andere dient als Referenzstrahl. Durch einen Vergleich zwischen Mess- und Referenzstrahl können die Forscher nun Phase und Amplitude gleichzeitig mit verringerter Unschärfe vermessen und auf diese Weise winzige Schwankungen in beiden Größen registrieren.

„Wir können der Heisenbergschen Unschärferelation nun erstmals ein Schnippchen schlagen, weil wir die Messgrößen relativ zu einem verschränkten Referenzsystem aufnehmen“, erklärt Sebastian Steinlechner, Erstautor der nun in Nature Photonics erschienenen Veröffentlichung. Er arbeitet als Doktorand in Schnabels Arbeitsgruppe im Rahmen des Sonderforschungsbereich/Transregio 7.

Damit unterdrücken die Physiker den störenden Einfluss von Laserstreulicht im Detektor. Schon einzelne Laserphotonen, die auf unerwünschten Umwegen durch den Detektor laufen, können sich untrennbar mit dem Messsignal überlagern und so die Ergebnisse verfälschen. Doch das neue Verfahren erlaubt nun eine genauere und voneinander unabhängige Messung der Phasen- und Amplitudenschwankungen des Laserlichts. Durch diese Aufspaltung in zwei unabhängige Komponenten lässt sich das Streulicht schon während der Messung direkt identifizieren. Betroffene Messdaten werden von der weiteren Auswertung ausgeschlossen – und die Genauigkeit des Endergebnisses steigt.

Der Gravitationswellendetektor GEO600 kann die erste praktische Anwendung für das neuartige Messkonzept der AEI-Wissenschaftler werden. Denn die erforderlichen Technologien sind in einfacherer Form bereits seit zwei Jahren im Detektor eingebaut und haben sich bewährt: Seit 2011 wurde die Messgenauigkeit des interferometrischen Detektors dank der Verwendung gequetschten Laserlichts bereits um rund 50 Prozent gesteigert.

Doch wird sich die Empfindlichkeit des Detektors nur dann weiter verbessern lassen, wenn die Physiker dem Streulicht auf die Spur kommen. Die Forscher sind zuversichtlich, diesen störenden Einfluss mit ihrem neuartigen Verfahren zu reduzieren und auf diese Weise die Wahrscheinlichkeit einer ersten direkten Messung der Gravitationswellen zu erhöhen.
Ansprechpartner
Prof. Dr. Roman Schnabel
Albert-Einstein-Institut Hannover
Telefon: +49 511 762-19169
E-Mail: roman.schnabel@­aei.mpg.de
Dipl.-Phys. Sebastian Steinlechner
Albert-Einstein-Institut Hannover
Telefon: +49 511 762-17076
E-Mail: sebastian.steinlechner@­aei.mpg.de
Dr. Benjamin Knispel
Pressereferent
Albert-Einstein-Institut Hannover
Telefon: +49 511 762-19104
E-Mail: benjamin.knispel@­aei.mpg.de

Originalpublikation
Steinlechner, S., Bauchrowitz, J., Meinders, M., Müller-Ebhardt, H., Danzmann, K. und Schnabel, R.
Quantum Dense Metrology
Nature Photonics, im Druck

Prof. Dr. Roman Schnabel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7323787/gravitationswellendetektor_empfindlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik