Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEIDENHAIN: höchste Genauigkeit für neuen Blick ins Universum

09.11.2011
Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN für das leistungsfähigste Teleskop der Welt

Das internationale ALMA-Projekt ist für alle Beteiligten ein Prestigeobjekt. Obwohl das Observatorium erst 2013 fertig gestellt wird, lieferte es schon am 3. Oktober 2011 atemberaubende Aufnahmen aus den Tiefen des Weltalls. 25 der insgesamt 66 Antennen sind aus Europa und mit Winkelmessgeräten von HEIDENHAIN ausgestattet. Damit wird die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen überhaupt erst möglich. Denn höchste Genauigkeit ist notwendig für astronomische Beobachtungen der nächsten Generation.


ALMA beobachtet nicht mit einer einzelnen Antenne, sondern nach der Fertigstellung sogar mit 66 Empfängern, die hochpräzise gesteuert und zu einem riesigen Teleskop zusammengeschaltet werden. Entscheidend dabei ist die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen.
Dafür sorgen unter anderem Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN. Quelle: Foto-Credits: ESO/José Francisco Salgado
(josefrancisco.org)


Messegeräte ERA 7480 und ERA 4282
Das Winkelmessgerät ERA 7480C besteht aus der Abtasteinheit und einem einteiligen Stahlmaßband als Teilungsträger. Das Stahlmaßband liefert HEIDENHAIN standardmäßig bis zu einer Länge von 30 Metern und auf Anfrage sogar noch weit darüber hinaus. Für Anwendungsfälle, bei denen kein Vollkreis zur Verfügung steht oder nur Teilwinkel zu erfassen sind, stehen Segmentlösungen zur Verfügung.
Das Einbau-Winkelmessgerät ERA 4282C besteht aus Teilungstrommel und besonders kompaktem Abtastkopf.

Das ALMA-Observatorium in der Atacama-Wüste im Norden Chiles ist das leistungsfähigste Radioteleskop der Welt und das wohl komplexeste erdgebundene Observatorium der Welt. Mit ALMA, für „Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array“, wollen Astronomen besonders weit entfernte Galaxien erforschen, nach den Grundbausteinen für Sonnensysteme und bewohnbaren Planeten suchen. Es ist noch nicht einmal fertig gebaut, da haben erste Aufnahmen ungeahnter Genauigkeit weltweit für Aufsehen gesorgt.

Bislang sind etwa ein Drittel der 66 geplanten Radioantennen auf dem 5000 Meter hoch gelegenen Wüstenplateau errichtet. ALMA beobachtet den Kosmos nicht mit einer einzelnen Antenne, sondern mit mehreren Empfängern, die sehr genau rangiert und zu einem einzigen Teleskop zusammengeschaltet werden. Alma-Korrelator, einer der schnellsten spezialisierten Supercomputer der Welt, verrechnet die Bilddaten der Antennen dann zu einem Gesamtbild.

Gestochen scharf und Lichtjahre entfernt
Die Kopplung der Antennen zu einem riesigen Teleskop ermöglicht ALMA Aufnahmen von Himmelskörpern, die etliche Millionen Lichtjahre entfernt sind. Entscheidend ist dabei die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen. Geringste Ungenauigkeiten verfälschen das Ergebnis und führen zu unscharfen Bildern.

Bei den 25 europäischen Radioantennen entschieden sich die Verantwortlichen für Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN. Seit fast 60 Jahren entwickelt und produziert HEIDENHAIN aus dem oberbayerischen Traunreut Winkelmessgeräte und ist damit ein Pionier auf diesem Gebiet. Mit der außerordentlichen Messgenauigkeit, und der hohen Langzeitstabilität gewährleisten sie bei ALMA die erforderliche Genauigkeit bei der Ausrichtung der Antennen.

Die besondere Stärke der eingesetzten Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN ist die hervorragende Genauigkeit innerhalb einer Signalperiode. Sie arbeiten berührungslos und eignen sich dadurch besonders für den Einsatz in Präzisionsgeräten.

Horizontal- und Vertikalwinkel präzise messen
Um den Horizontalwinkel (Azimut) exakt zu justieren, nutzen die europäischen ALMA-Antennen das neue inkrementale Winkelmessgerät ERA 7480C mit 247.800 Teilungsstrichen und einem Durchmesser von 3155 Millimetern. Das ERA 7480C wurde extra für den ALMA-Einsatz maßkonfektioniert, die Bandlänge genau auf den benötigten Durchmesser angepasst. Die erzielbare Genauigkeit wurde bei der Projektierung vorab simuliert. Die Winkelmessgeräte der Baureihe ERA 7000 bestehen aus der Abtasteinheit und einem einteiligen Stahlmaßband als Teilungsträger.

Den Vertikalwinkel (Elevation) stellen die Forscher in Chile mit Hilfe des HEIDENHAIN Winkelmessgeräts ERA 4282C ein. Das besonders genaue Winkelmessgerät der ERA 4000 Baureihe mit Stahlteilungstrommel hat 32.786 Teilungsstriche und einen Durchmesser von 209 Millimetern.

Die Interface-Elektroniken von HEIDENHAIN passen die Messgerätesignale an die Schnittstelle der Folge-Elektronik an. Die neue Externe Interface Box EIB 749 interpoliert und kompensiert die Ausgangssignale aus den Abtastköpfen. Die Positionswerte werden über Ethernet an den Steuerungscomputer der Antenne ausgegeben.

Produktiver arbeiten mit HEIDENHAIN

HEIDENHAIN-Produkte sorgen dafür, dass Maschinen und Anlagen produktiv und effizient arbeiten. Die DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH entwickelt und produziert Längen- und Winkelmessgeräte, Drehgeber, Positionsanzeigen und numerische Steuerungen für anspruchsvolle Positionieraufgaben. HEIDENHAIN-Produkte kommen vor allem in hochgenauen Werkzeugmaschinen sowie in Anlagen zur Produktion und Weiterverarbeitung von elektronischen Bauelementen zum Einsatz

Mit umfassendem Know-how in Entwicklung und Fertigung von Messgeräten und Steuerungen schafft HEIDENHAIN wichtige Voraussetzungen für die Automatisierung von Anlagen und Fertigungsmaschinen von morgen.

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Postfach 1260 • 83292 Traunreut
Tel. (0 86 69) 31-0 • Fax (0 86 69) 50 61
info@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heidenhain.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie