Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEIDENHAIN: höchste Genauigkeit für neuen Blick ins Universum

09.11.2011
Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN für das leistungsfähigste Teleskop der Welt

Das internationale ALMA-Projekt ist für alle Beteiligten ein Prestigeobjekt. Obwohl das Observatorium erst 2013 fertig gestellt wird, lieferte es schon am 3. Oktober 2011 atemberaubende Aufnahmen aus den Tiefen des Weltalls. 25 der insgesamt 66 Antennen sind aus Europa und mit Winkelmessgeräten von HEIDENHAIN ausgestattet. Damit wird die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen überhaupt erst möglich. Denn höchste Genauigkeit ist notwendig für astronomische Beobachtungen der nächsten Generation.


ALMA beobachtet nicht mit einer einzelnen Antenne, sondern nach der Fertigstellung sogar mit 66 Empfängern, die hochpräzise gesteuert und zu einem riesigen Teleskop zusammengeschaltet werden. Entscheidend dabei ist die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen.
Dafür sorgen unter anderem Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN. Quelle: Foto-Credits: ESO/José Francisco Salgado
(josefrancisco.org)


Messegeräte ERA 7480 und ERA 4282
Das Winkelmessgerät ERA 7480C besteht aus der Abtasteinheit und einem einteiligen Stahlmaßband als Teilungsträger. Das Stahlmaßband liefert HEIDENHAIN standardmäßig bis zu einer Länge von 30 Metern und auf Anfrage sogar noch weit darüber hinaus. Für Anwendungsfälle, bei denen kein Vollkreis zur Verfügung steht oder nur Teilwinkel zu erfassen sind, stehen Segmentlösungen zur Verfügung.
Das Einbau-Winkelmessgerät ERA 4282C besteht aus Teilungstrommel und besonders kompaktem Abtastkopf.

Das ALMA-Observatorium in der Atacama-Wüste im Norden Chiles ist das leistungsfähigste Radioteleskop der Welt und das wohl komplexeste erdgebundene Observatorium der Welt. Mit ALMA, für „Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array“, wollen Astronomen besonders weit entfernte Galaxien erforschen, nach den Grundbausteinen für Sonnensysteme und bewohnbaren Planeten suchen. Es ist noch nicht einmal fertig gebaut, da haben erste Aufnahmen ungeahnter Genauigkeit weltweit für Aufsehen gesorgt.

Bislang sind etwa ein Drittel der 66 geplanten Radioantennen auf dem 5000 Meter hoch gelegenen Wüstenplateau errichtet. ALMA beobachtet den Kosmos nicht mit einer einzelnen Antenne, sondern mit mehreren Empfängern, die sehr genau rangiert und zu einem einzigen Teleskop zusammengeschaltet werden. Alma-Korrelator, einer der schnellsten spezialisierten Supercomputer der Welt, verrechnet die Bilddaten der Antennen dann zu einem Gesamtbild.

Gestochen scharf und Lichtjahre entfernt
Die Kopplung der Antennen zu einem riesigen Teleskop ermöglicht ALMA Aufnahmen von Himmelskörpern, die etliche Millionen Lichtjahre entfernt sind. Entscheidend ist dabei die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen. Geringste Ungenauigkeiten verfälschen das Ergebnis und führen zu unscharfen Bildern.

Bei den 25 europäischen Radioantennen entschieden sich die Verantwortlichen für Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN. Seit fast 60 Jahren entwickelt und produziert HEIDENHAIN aus dem oberbayerischen Traunreut Winkelmessgeräte und ist damit ein Pionier auf diesem Gebiet. Mit der außerordentlichen Messgenauigkeit, und der hohen Langzeitstabilität gewährleisten sie bei ALMA die erforderliche Genauigkeit bei der Ausrichtung der Antennen.

Die besondere Stärke der eingesetzten Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN ist die hervorragende Genauigkeit innerhalb einer Signalperiode. Sie arbeiten berührungslos und eignen sich dadurch besonders für den Einsatz in Präzisionsgeräten.

Horizontal- und Vertikalwinkel präzise messen
Um den Horizontalwinkel (Azimut) exakt zu justieren, nutzen die europäischen ALMA-Antennen das neue inkrementale Winkelmessgerät ERA 7480C mit 247.800 Teilungsstrichen und einem Durchmesser von 3155 Millimetern. Das ERA 7480C wurde extra für den ALMA-Einsatz maßkonfektioniert, die Bandlänge genau auf den benötigten Durchmesser angepasst. Die erzielbare Genauigkeit wurde bei der Projektierung vorab simuliert. Die Winkelmessgeräte der Baureihe ERA 7000 bestehen aus der Abtasteinheit und einem einteiligen Stahlmaßband als Teilungsträger.

Den Vertikalwinkel (Elevation) stellen die Forscher in Chile mit Hilfe des HEIDENHAIN Winkelmessgeräts ERA 4282C ein. Das besonders genaue Winkelmessgerät der ERA 4000 Baureihe mit Stahlteilungstrommel hat 32.786 Teilungsstriche und einen Durchmesser von 209 Millimetern.

Die Interface-Elektroniken von HEIDENHAIN passen die Messgerätesignale an die Schnittstelle der Folge-Elektronik an. Die neue Externe Interface Box EIB 749 interpoliert und kompensiert die Ausgangssignale aus den Abtastköpfen. Die Positionswerte werden über Ethernet an den Steuerungscomputer der Antenne ausgegeben.

Produktiver arbeiten mit HEIDENHAIN

HEIDENHAIN-Produkte sorgen dafür, dass Maschinen und Anlagen produktiv und effizient arbeiten. Die DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH entwickelt und produziert Längen- und Winkelmessgeräte, Drehgeber, Positionsanzeigen und numerische Steuerungen für anspruchsvolle Positionieraufgaben. HEIDENHAIN-Produkte kommen vor allem in hochgenauen Werkzeugmaschinen sowie in Anlagen zur Produktion und Weiterverarbeitung von elektronischen Bauelementen zum Einsatz

Mit umfassendem Know-how in Entwicklung und Fertigung von Messgeräten und Steuerungen schafft HEIDENHAIN wichtige Voraussetzungen für die Automatisierung von Anlagen und Fertigungsmaschinen von morgen.

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Postfach 1260 • 83292 Traunreut
Tel. (0 86 69) 31-0 • Fax (0 86 69) 50 61
info@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heidenhain.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie