Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEIDENHAIN: höchste Genauigkeit für neuen Blick ins Universum

09.11.2011
Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN für das leistungsfähigste Teleskop der Welt

Das internationale ALMA-Projekt ist für alle Beteiligten ein Prestigeobjekt. Obwohl das Observatorium erst 2013 fertig gestellt wird, lieferte es schon am 3. Oktober 2011 atemberaubende Aufnahmen aus den Tiefen des Weltalls. 25 der insgesamt 66 Antennen sind aus Europa und mit Winkelmessgeräten von HEIDENHAIN ausgestattet. Damit wird die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen überhaupt erst möglich. Denn höchste Genauigkeit ist notwendig für astronomische Beobachtungen der nächsten Generation.


ALMA beobachtet nicht mit einer einzelnen Antenne, sondern nach der Fertigstellung sogar mit 66 Empfängern, die hochpräzise gesteuert und zu einem riesigen Teleskop zusammengeschaltet werden. Entscheidend dabei ist die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen.
Dafür sorgen unter anderem Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN. Quelle: Foto-Credits: ESO/José Francisco Salgado
(josefrancisco.org)


Messegeräte ERA 7480 und ERA 4282
Das Winkelmessgerät ERA 7480C besteht aus der Abtasteinheit und einem einteiligen Stahlmaßband als Teilungsträger. Das Stahlmaßband liefert HEIDENHAIN standardmäßig bis zu einer Länge von 30 Metern und auf Anfrage sogar noch weit darüber hinaus. Für Anwendungsfälle, bei denen kein Vollkreis zur Verfügung steht oder nur Teilwinkel zu erfassen sind, stehen Segmentlösungen zur Verfügung.
Das Einbau-Winkelmessgerät ERA 4282C besteht aus Teilungstrommel und besonders kompaktem Abtastkopf.

Das ALMA-Observatorium in der Atacama-Wüste im Norden Chiles ist das leistungsfähigste Radioteleskop der Welt und das wohl komplexeste erdgebundene Observatorium der Welt. Mit ALMA, für „Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array“, wollen Astronomen besonders weit entfernte Galaxien erforschen, nach den Grundbausteinen für Sonnensysteme und bewohnbaren Planeten suchen. Es ist noch nicht einmal fertig gebaut, da haben erste Aufnahmen ungeahnter Genauigkeit weltweit für Aufsehen gesorgt.

Bislang sind etwa ein Drittel der 66 geplanten Radioantennen auf dem 5000 Meter hoch gelegenen Wüstenplateau errichtet. ALMA beobachtet den Kosmos nicht mit einer einzelnen Antenne, sondern mit mehreren Empfängern, die sehr genau rangiert und zu einem einzigen Teleskop zusammengeschaltet werden. Alma-Korrelator, einer der schnellsten spezialisierten Supercomputer der Welt, verrechnet die Bilddaten der Antennen dann zu einem Gesamtbild.

Gestochen scharf und Lichtjahre entfernt
Die Kopplung der Antennen zu einem riesigen Teleskop ermöglicht ALMA Aufnahmen von Himmelskörpern, die etliche Millionen Lichtjahre entfernt sind. Entscheidend ist dabei die exakte Positionierung der tonnenschweren Antennen. Geringste Ungenauigkeiten verfälschen das Ergebnis und führen zu unscharfen Bildern.

Bei den 25 europäischen Radioantennen entschieden sich die Verantwortlichen für Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN. Seit fast 60 Jahren entwickelt und produziert HEIDENHAIN aus dem oberbayerischen Traunreut Winkelmessgeräte und ist damit ein Pionier auf diesem Gebiet. Mit der außerordentlichen Messgenauigkeit, und der hohen Langzeitstabilität gewährleisten sie bei ALMA die erforderliche Genauigkeit bei der Ausrichtung der Antennen.

Die besondere Stärke der eingesetzten Winkelmessgeräte von HEIDENHAIN ist die hervorragende Genauigkeit innerhalb einer Signalperiode. Sie arbeiten berührungslos und eignen sich dadurch besonders für den Einsatz in Präzisionsgeräten.

Horizontal- und Vertikalwinkel präzise messen
Um den Horizontalwinkel (Azimut) exakt zu justieren, nutzen die europäischen ALMA-Antennen das neue inkrementale Winkelmessgerät ERA 7480C mit 247.800 Teilungsstrichen und einem Durchmesser von 3155 Millimetern. Das ERA 7480C wurde extra für den ALMA-Einsatz maßkonfektioniert, die Bandlänge genau auf den benötigten Durchmesser angepasst. Die erzielbare Genauigkeit wurde bei der Projektierung vorab simuliert. Die Winkelmessgeräte der Baureihe ERA 7000 bestehen aus der Abtasteinheit und einem einteiligen Stahlmaßband als Teilungsträger.

Den Vertikalwinkel (Elevation) stellen die Forscher in Chile mit Hilfe des HEIDENHAIN Winkelmessgeräts ERA 4282C ein. Das besonders genaue Winkelmessgerät der ERA 4000 Baureihe mit Stahlteilungstrommel hat 32.786 Teilungsstriche und einen Durchmesser von 209 Millimetern.

Die Interface-Elektroniken von HEIDENHAIN passen die Messgerätesignale an die Schnittstelle der Folge-Elektronik an. Die neue Externe Interface Box EIB 749 interpoliert und kompensiert die Ausgangssignale aus den Abtastköpfen. Die Positionswerte werden über Ethernet an den Steuerungscomputer der Antenne ausgegeben.

Produktiver arbeiten mit HEIDENHAIN

HEIDENHAIN-Produkte sorgen dafür, dass Maschinen und Anlagen produktiv und effizient arbeiten. Die DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH entwickelt und produziert Längen- und Winkelmessgeräte, Drehgeber, Positionsanzeigen und numerische Steuerungen für anspruchsvolle Positionieraufgaben. HEIDENHAIN-Produkte kommen vor allem in hochgenauen Werkzeugmaschinen sowie in Anlagen zur Produktion und Weiterverarbeitung von elektronischen Bauelementen zum Einsatz

Mit umfassendem Know-how in Entwicklung und Fertigung von Messgeräten und Steuerungen schafft HEIDENHAIN wichtige Voraussetzungen für die Automatisierung von Anlagen und Fertigungsmaschinen von morgen.

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Postfach 1260 • 83292 Traunreut
Tel. (0 86 69) 31-0 • Fax (0 86 69) 50 61
info@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heidenhain.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie