Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Forscher setzt mit weltweit schnellstem Nanolichtmikroskop neuen Meilenstein

30.10.2008
Prof. Dr. Dr. Christoph Cremer durchbricht damit nach der Konzeption der 4Pi-Mikroskopie 1971 das zweite Mal in seiner Forscherkarriere die Grenze dessen, was bislang in der optischen Mikroskopie möglich war

"Sehr tief, sehr weit, in vivo und vor allem superschnell", mit diesen Schlagworten beschreibt Prof. Dr. Dr. Christoph Cremer vom Lehrstuhl für "Angewandte Optik und Informationsverarbeitung" am Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg die Vorteile seines optischen Nanoskops Vertico-SMI, mit dem er die molekularen Geheimnisse der Zelle entschlüsseln will. Prof. Cremer durchbricht damit nach der Konzeption der 4Pi-Mikroskopie 1971 das zweite Mal in seiner Forscherkarriere die Grenze dessen, was bislang in der optischen Mikroskopie möglich war.

Prof. Cremer, der mit seinem Stammzellforschungsprojekt im Biotechcluster "Zellbasierte & Molekulare Medizin" zu einem der fünf Sieger des deutschen Spitzencluster-Wettbewerbs gehört, leistet hiermit seinen Beitrag zur Exzellenzinitiative der Universität Heidelberg.

"Es ist die Kombination von vier entscheidenden Vorteilen, mit denen sich das Cremersche Nanoskop an die Spitze setzt: erstens die Möglichkeit, große Zellareale mit einer Auflösung von bis zu 10 Nanometern zu untersuchen, zweitens die unübertroffen hohe Aufnahme- und Bildbearbeitungsgeschwindigkeit, welche drittens die Nano-Aufnahmen ganzer lebender Zellen in 3D in Echtzeit erst ermöglicht und viertens die Möglichkeit, gängige Fluoreszenzfarbstoffe einzusetzen - alles zusammengenommen die idealen Voraussetzungen für den Routineeinsatz", so die Innovationsmanagerin Dr. Andrea Nestl von der Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH, die das Patentportfolio verwertet (Tel. 0721 7900456, www.tlb.de).

Dieses innovative patentgeschützte Verfahren mit einer sensationellen Auflösung von 10 Nanometern in 2D und 40 Nanometern in 3D hat somit das Potenzial, die gesamte molekularbiologische, medizinische und pharmazeutische Forschung zu revolutionieren und dient der Entwicklung neuer Strategien zur Vorbeugung, Risikosenkung und Therapie von Krankheiten. Mit dem Prototyp des Vertico-SMI können lebende Zellkulturen in Petrischalen mit flüssigem Medium untersucht werden. Für die richtige Gasatmosphäre sorgt die anschließbare Inkubationskammer.

Vergleichbare Nanoskopiemethoden wie die US-Entwicklungen PALM und SIM/OMX arbeiten ebenfalls mit Weitfeldmikroskopietechniken, verfügen aber nicht über diese außergewöhnliche Aufnahmegeschwindigkeit, so dass keine Aufnahmen von lebenden Zellen mit hohen Moleküldichten möglich sind. Die in Harvard entwickelte STORM-Technologie ist zwar schnell, benötigt aber einen pH-Wert, der schädlich für lebende Zellen ist. Fokussierende Nanoskopie-Methoden wie STED und ISOSTED erreichen zwar schnelle Aufnahmen in kleinen Arealen, würden allerdings für einen großen Bereich, wie er mit der Weitfeldmikroskopie erfasst werden kann, wiederum zu lange brauchen, da zuerst viele Einzelbereiche nanoskopisch erfasst werden müssten.

Das Vertico-SMI kann als einziges Nanoskop weltweit 3D-Daten ganzer lebender Zellen in zwei Minuten aufnehmen, wobei das hoch aufgelöste Bild aus mehreren tausend Einzelbildern per Computer zusammengesetzt wird.

Der mögliche Einsatzbereich eines derart schnellen, bedienungsfreundlichen und sehr stabilen optischen Nanoskops geht weit über die Grenzen der biomedizinischen Anwendungen hinaus - so ist eine Nutzung bei der Materialforschung, der Qualitätskontrolle von Nanobeschichtungen oder im Bereich der Elektronik, speziell bei Hochdurchsatzverfahren denkbar, da bereits kleinste Verformungen im 3D-Maßstab festgestellt werden können.

Pushing the limits: Als Erfinder immer vorne mit dabei

Prof. Dr. Dr. Christoph Cremer verknüpft in seiner Forscherkarriere Erkenntnisse aus den Bereichen Optische Physik und Molekularbiologie in idealer Weise miteinander. Mit dem Vertico-SMI gelang es ihm in jüngster Zeit auf sensationelle Weise, die Grenzen der optischen Auflösung zu erweitern.

Bereits 1971 hat er das erste Mal die seit 1873 geltende, vom Zeiss-Mitbegründer Ernst Abbe postulierte, optische Auflösungsgrenze durchbrochen, als er gemeinsam mit seinem Bruder Prof. Dr. med. Thomas Cremer (Ludwig-Maximilians-Universität München) die 4Pi-Mikroskopie entwickelte (DE Offenlegungsschrift 2116521).

Die Entwicklung der ersten Bestrahlungstechnik, um gezielt DNA-Schäden in überlebenden Zellen auszulösen und somit Genen, speziell in der Embryonalentwicklung, eine Funktion zuzuordnen, führte zu einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit mit der späteren deutschen Nobelpreisträgerin Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard.

Auch die Entwicklung des Konfokalen Laser Scanning Mikroskops (CLSM) zur Untersuchung fluoreszierender Objekte - heute in nahezu jedem molekularbiologischen Institut zu finden - geht auf die einfallsreichen Brüder zurück.

Prof. C. Cremer ist an drei laufenden Exzellenzprojekten der Universität Heidelberg beteiligt und darüber hinaus in seiner Funktion als "Adjunct"-Professor an der US-Universität Maine am Aufbau eines biophysikalischen Zentrums (Institute for Molecular Biophysics, IMB) am renommierten US-amerikanischen Jackson Laboratory beteiligt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Christoph Cremer
Professor für Angewandte Optik & Informationsverarbeitung
KIP Kirchhoff-Institut für Physik & Direktor Biophysik der Genomstruktur,
Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 227
69120 Heidelberg
Tel. +49 6221 549252
(Administration Frau Dipl.-Phys. Bach: 549271), Fax +49 6221 549112
cremer@kip.uni-heidelberg.de
Ansprechpartnerin für die Verwertung:
Dr. Andrea Nestl, Innovationsmanagerin
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der baden-württembergischen Hochschulen GmbH
Ettlinger Straße 25
76137 Karlsruhe
Tel. +49 721 7900456, Fax +49 721 7900479
anestl@tlb.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Michael Schwarz
Universität Heidelberg
Pressesprecher
Grabengasse 1
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 542310, Fax +49 6221 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.tlb.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse/pressestelle.html
http://www.kip.uni-heidelberg.de/AG_Cremer/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften