Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hassliebe auf dem Silberparkett

12.01.2009
Der Kontakt zwischen Metallen und organischen Molekülen spielt in der Elektronik der Zukunft eine große Rolle. Würzburger Physiker haben einen Effekt entdeckt, der solche Kontakte entscheidend verbessern könnte. Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen sie in der aktuellen Ausgabe von Nature Physics.

Elektronische Bauteile auf der Basis von organischen Materialien finden sich zunehmend in moderner Technik. In Form von organischen Leuchtdioden, so genannten OLEDs, kommen sie bereits in Handy-Displays und in Fernsehgeräten zum Einsatz. OFETs - organische Feldeffekt-Transistoren - sind interessant für Anwendung, die nur geringe Speicherdichten oder kurzzeitigen Einsatz erfordern wie beispielsweise elektronische Wasserzeichen, Barcodes oder Sensoren zur Einmalnutzung, etwa in der Medizin.


Phthalocyanin-Moleküle auf der Silberoberfläche aus der Vogelperspektive (unterer Teil) und in der Seitenansicht (oberer Teil). Die rot und grün eingefärbten Bereiche geben die Ladungsverteilung der Elektronen an. Die im Text angesprochenen \"Elektronenwolken\" im Silber sind im oberen Teil des Bildes in gelb dargestellt. (Grafik Christian Kumpf)

Weniger Leistung und niedrigere Kosten

Diese Bauteile sind bislang nicht zu solchen Höchstleistungen fähig wie ihre vergleichbaren Konkurrenten, die aus Silizium hergestellt werden. Dafür haben sie aber den unschlagbaren Vorteil, dass sie sehr viel billiger sind. Wie sich ihre Leistung verbessern lässt, daran forschen Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Würzburger Physiker sind auf diesem Weg jetzt möglicherweise einen großen Schritt weitergekommen - durch einen Zufallstreffer.

"Das war ein unerwarteter Effekt. Damit hatten wir nicht gerechnet", sagt Christian Kumpf, Autor der Publikation, die die Fachzeitschrift Nature Physics in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht hat. Kumpf war bis vor Kurzem Privatdozent am Physikalischen Institut der Universität Würzburg; vor wenigen Wochen hat er die Leitung einer Arbeitsgruppe am Forschungszentrum Jülich übernommen. Von dort aus wird er die in Würzburg begonnenen Projekte weiter verfolgen - gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Professor Friedrich Reinert am Lehrstuhl für Experimentelle Physik II und anderen Kooperationspartnern.

Ein Silberkristall wird bedampft

Für ihre Untersuchungen haben die Physiker einen etwa einen Zentimeter großen Silberkristall mit einer extrem sauberen Oberfläche präpariert. Anschließend brachten sie auf diesen Kristall eine dünne Schicht organischer Moleküle auf, indem sie das Material im Vakuum in einem kleinen Tiegel verdampften und auf dem Kristall abschieden. Zur Verwendung kamen dabei so genannte Metall-Phthalocyanine, eine Stoffklasse, die durch eine Stickstoff-Kohlenstoff-Ringstruktur und ein zentrales Metallatom gekennzeichnet ist. Die Überraschung kam bei der folgenden Untersuchung der geometrischen Struktur dieser Molekülschicht auf der Silberoberfläche.

"Normalerweise ordnen sich derartige organische Moleküle auf metallischen Oberflächen so an, dass sie zum einen den größtmöglichen Kontakt mit dem Metall suchen und zum anderen aber immer auch in enger Nachbarschaft mit den anderen Molekülen bleiben wollen. Die Moleküle 'mögen' sich, sie zeigen eine attraktive Wechselwirkung zu ihren Nachbarn", sagt Christian Kumpf. Auf dem Metall bilden sich somit Inseln organischer Materie, die kontinuierlich wachsen und irgendwann aneinander stoßen. Es sind normalerweise sehr viele, und damit vor allem kleine Inseln, deren Grenzen sehr unregelmäßig verlaufen. Diese Grenzen, sogenannte Korngrenzen, beschränken die Leistung der Bauteile, zum Beispiel ihre elektrische Leitfähigkeit, wenn sie sehr häufig vorkommen.

"Elektronenwolken" sorgen für Abstoßung

Ganz anders hingegen verhielten sich die Phthalocyanine: "Die Moleküle mögen sich nicht, sie ordnen sich zwar ebenfalls flach auf dem Silber an, allerdings mit größtmöglichem Abstand zu ihren Nachbarn", sagt Kumpf. Nach dem Grund für dieses unerwartete Verhalten mussten die Physiker erst einmal suchen; bei den Elektronen wurden sie fündig. "Wir konnten nachweisen, dass die organischen Moleküle und das Silber elektrische Ladung, also Elektronen, austauschen", schildert Kumpf. In der Folge entstünden "Elektronenwolken" in dem Silberkristall unterhalb der Phthalocyanin-Moleküle, die sich gegenseitig abstoßen. Diese Kräfte seien größer als die sonst unter Molekülen wirksamen Anziehungskräfte, die so genannten van-der-Waals-Kräfte.

"Diese Entdeckung klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht wirklich spektakulär. Sie hat aber neben ihrer grundlegenden Bedeutung - ein solches Verhalten wurde für derartige Moleküle noch nie beobachtet - möglicherweise auch große Konsequenzen für organische elektronische Bauteile", sagt Kumpf. Dadurch, dass sich die Moleküle absolut gleichmäßig verteilen, bilden sie eine perfekt geordnete, homogene Schicht von bisher unerreichter Größe auf der Silberoberfläche. Der negative Effekt der vielen Korngrenzen wird deutlich reduziert. "Dies ist ein möglicherweise sehr großer Schritt in Richtung einer verbesserten Leistungsfähigkeit", sagt Kumpf.

Vielversprechende Ergebnisse

Bis zur Anwendbarkeit sind allerdings noch weitere Schritte notwendig: "Man braucht einen dickeren Kristall aus organischen Molekülen, damit die Bauteile effektiv arbeiten können", sagt Kumpf. Gemeinsam mit den Physikern aus Würzburg arbeitet er bereits daran - mit vielversprechenden Ergebnissen. Mittlerweile ist die Arbeitsgruppe in der Lage, auch dickere Schichten aus Phthalocyanin-Molekülen in der erforderlichen Qualität auf dem Silberkristall aufzubringen.

"Tuning intermolecular interaction in long-range-ordered submonolayer organic films". Christoph Stadler, Sören Hansen, Ingo Kröger, Christian Kumpf and Eberhard Umbach. Nature Physics DOI: 10.1038/NPHYS1176

Kontakt: PD Dr. Christian Kumpf, T: (02461) 61-1452, E-Mail: c.kumpf@fz-juelich.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten