Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H.E.S.S.-II-Teleskop feierlich eingeweiht

01.10.2012
Am 28. September 2012 wurde im Khomas-Hochland von Namibia das weltgrößte Tscherenkow-Teleskop feierlich eingeweiht.

Nach einem kurzen Überblick über H.E.S.S. II vom Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration, Werner Hofmann (MPI für Kernphysik, Heidelberg) folgte eine Reihe von Grußworten. Es sprachen Lazarus Hangula (Vizekanzler der Univeristät von Namibia), Eberhard Bodenschatz (Stellvertretender Vorsitzender der CPT-Sektion der MPG), Jaques Martino (Director CNRS/IN2P3), Daniel Weselka (österreichisches Ministerium für Wissenschaft und Forschung), Nithaya Chetty (Nationale Forschungsstiftung Südafrika), Jean-Louis Zoël (französischer Botschafter in Namibia) und André Scholz (Vertreter der deutschen Botschaft in Namibia).


v.l.: Eberhard Bodenschatz, Werner Hofmann, Nithaya Chetty, Abraham Iyambo, Jean-Louis Zoël, André Scholz und ganz rechts Jaques Martino vor dem H.E.S.S.-II-Teleskop.

C. Föhr, H.E.S.S.-Kollaboration

Für die Max-Planck-Gesellschaft, die etwa die Hälfte von H.E.S.S. II finanzierte, übermittelte Eberhard Bodenschatz Grüße des Präsidenten Peter Gruss. Daniel Weselka erinnerte an die Entdeckung der kosmischen Strahlung durch den Namensgeber Victor Hess vor 100 Jahren. Alle Redner lobten die internationale Zusammenarbeit und die Beiträge von Wissenschaft, Technologie und Institutionen, ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre.

In Vertretung des Staatspräsidenten hielt Abraham Iyambo (Bildungsminister von Namibia) den Festvortrag. Er würdigte die bisherigen bahnbrechenden Entdeckungen des H.E.S.S.-Observatoriums und dessen internationale Anerkennung. Hiermit wurde Namibia ein wichtiger Punkt auf der wissenschaftlichen Weltkarte. Dieser erfolgreiche Weg wird nun mit H.E.S.S. II fortgesetzt. Mit Blick auf den wissenschaftlichen Nachwuchs wünscht sich der Minister zahlreiche Besuche von Schulklassen bei H.E.S.S.

Anschließend setzte Abraham Iyambo mit einem Druck auf den „roten Knopf“ das neue Teleskop in Bewegung. Die Gäste waren beeindruckt von der synchronen Bewegung aller 5 Teleskope, und wie schnell sich das 580 Tonnen schwere H.E.S.S.-II-Teleskop auf die gewünschte Position ausrichten lässt. Beim Rundgang über das Gelände wurde auch der automatisierte Ein- und Ausbau der 3 Tonnen schweren Kamera vorgeführt.

Die Feierlichkeiten begannen am Vortag mit einem wissenschaftlichen Symposium und fanden ihren Abschluss mit einem Tag der offenen Tür am darauffolgenden Sonntag.

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Hofmann (Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration)
Tel.: +49 6221 516 330
E-Mail: werner.hofmann (at) mpi-hd.mpg.de

Dr. Michael Panter
Tel.:+49 6221 516 273
E-Mail: michael.panter (at) mpi-hd.mpg

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics