Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guinness-Rekord für einen Zufallsfund: Forscher entdecken dünnstes Glas

01.10.2013
„Wissenschaftskrimi“ verschafft Physikerteam ungeahnte Einblicke in Atomstruktur von Siliziumdioxid: Wissenschaftler der Universität Ulm und der Cornell University haben zufällig die dünnste Glasschicht entdeckt, die bisher untersucht werden konnte. Mit einem Eintrag ins Guinness Book 2014 wird diese Entdeckung nun als Weltrekord gewürdigt.

Sie ist nur eine Doppelmoleküllage dick, und könnte dünner nicht sein: die Glasschicht, die Wissenschaftler der Universität Ulm und der Cornell University zufällig entdeckt haben. Mit einem Eintrag ins Guinness Book 2014 wird diese Entdeckung nun als Weltrekord gewürdigt.


Die Abbildung zeigt die von W.H. Zachariasen 1932 postulierte Atomstruktur von Siliziumdioxid im Modell sowie im Hintergrund die Elektronenmikroskopische Aufnahme der tatsächlich gefundenen Atomstruktur. Als dunkle Punkte sind die Siliziumatome zu erkennen.

Abbildung: Uni Ulm

„Obwohl Glas ja eigentlich transparent ist, kann man unter dem Elektronenmikroskop die einzelnen Silizium- und Sauerstoff-Atome sichtbar machen“, erklärt Ute Kaiser.

Die Professorin für Experimentelle Physik leitet die Materialwissenschaftliche Elektronenmikroskopie an der Universität Ulm. Sie ist noch immer fasziniert von dieser ganz besonderen, mehr als einjährigen Entdeckungsreise: „Schritt für Schritt haben wir durch unsere Experimente und Überlegungen der Schichtnatur ihr Geheimnis abgerungen, das war unglaublich spannend. Ein richtiger Wissenschafts-Krimi.“

Simon Kurasch, damals noch Doktorand bei Ute Kaiser an der Universität Ulm, untersuchte gerade am höchstauflösenden Transmissionselektronenmikroskop die Atomstruktur einer Graphen-Probe. Das ist eine einlagige Schicht nur aus Kohlenstoffatomen, dessen sechseckige Atomstruktur an eine Bienenwabe erinnert und für dessen Entdeckung 2010 der Nobelpreis vergeben wurde. Eigentlich war dies für den Physiker eine Routineuntersuchung. Doch bei genauerem Hinsehen entdeckt der Nachwuchsforscher eine bisher nie gesehene und völlig unerwartete Struktur: „Sie ist teilweise wunderbar geordnet, andererseits völlig chaotisch“, beschreibt Kurasch diesen Zufallsfund. Auf dem Graphen hatte sich eine äußerst dünne Schicht aus einem unbekannten Stoff gebildet. Rückfragen beim Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, die das Graphen auf Kupferfolie in einem mit Quarzglas ausgekleideten Schmelzofen nach einem Standardverfahren hergestellt hatten, wecken ungläubiges Staunen. Das dortige Forscherteam um den Festkörper-Nanophysiker Dr. Jurgen Smet kann sich zunächst keinen Reim auf diesen Fund machen.

Die Ulmer Physikerin wendet sich an ihren langjährigen Wissenschaftsfreund und Physik-Professor David Muller, Leiter des Kavli Institute for Nanoscale an der Cornell Universität (NY). Möglicherweise könnten die Kollegen aus dem Staat New York höchstauflösende spektroskopische Daten zur chemischen Beschaffenheit beisteuern. Muller willigt ein. Ein vierköpfiges deutsch-amerikanisches Forscherteam wurde eingerichtet, bestehend aus den beiden Ulmer Wissenschaftlern sowie Muller und seiner Doktorandin Pinshane Huang, das nun einige Zeit gemeinsam an der Cornell University forschte. Bald schon deuteten die Ergebnisse auf eine Silizium-Sauerstoff-Verbindung hin. Mit Hochdruck suchte man nach weiteren Indizien zur Klärung der genauen chemischen Zusammensetzung des mysteriösen Materials. Es zeigte sich: die ultradünne Schicht bestand aus Siliziumdioxid, also Glas. Dieses amorphe Material gibt mit seiner besonderen atomaren Struktur der Wissenschaft noch immer große Rätsel auf. So galt es für die internationale Physiker-Gruppe zu klären, in welcher molekülübergreifenden Konfiguration die Glasschicht vorlag.

Ute Kaiser suchte daher den Rat ihrer finnischen Fachkollegen. Dr. Arkady Krasheninnikov von der Alto Universität Helsinki, ein ausgewiesener Experte für die Berechnung der Stabilität von Atombindungen, konnte mit seinen Kollegen schließlich zeigen, dass das Siliziumdioxid in zwei Schichten, also einer so genannten Doppellage, die stabilst-mögliche Konfiguration eingeht. „So stellte sich heraus, dass wir die denkbar dünnste Glasschicht gefunden hatten, die damit faktisch zweidimensional war“, so das Team. Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler somit genaue Einblicke in die atomare Struktur dieses besonderen Materials gewinnen.

Glas ist ein so genanntes amorphes Material, das zwar die physikalischen Eigenschaften eines Feststoffs hat, in seiner Atomstruktur aber sowohl Eigenschaften von Flüssigkeiten als auch von Feststoffen aufweist. „Betrachtet man die elektronenmikroskopischen Aufnahmen, sieht man eine Lage unregelmäßiger und unterschiedlicher Polygone. Das sieht aus, wie ein Flickenteppich meist aus Fünf-, Sechs-, Sieben- und Achtecken“, erläutert die Ulmer Elektronenmikroskopie-Expertin Ute Kaiser. „Mit unseren Ergebnissen konnten wir erstaunlicherweise eine Theorie bestätigen, die bereits 1932 vom W.H. Zachariasen formuliert wurde“. Mit der so genannten Netzwerkhypothese des norwegisch-amerikanischen Physikers zur atomaren Struktur des Glases wurde - grob formuliert - die Annahme aufgestellt, dass Glas in seiner atomaren Grundstruktur – bestehend aus SiO4-Tetraedern – kristallähnlich ist, nur dass diese Tetraeder sehr viel zufälliger miteinander verbunden sind als beim sehr regelmäßig organisierten Kristall, sodass die Anordnung sehr viel unregelmäßiger erscheint.

Für das internationale Forscherteam hatte dieser wissenschaftliche „Kriminalfall“, dessen Ergebnisse bereits 2012 in Nanoletters veröffentlicht wurden, gleich ein doppeltes Happy-End. So gelang es nicht nur, das denkbar dünnste Glas zu identifizieren, sondern auch ein bisher ungelöstes materialwissenschaftliches Rätsel zu lösen. Schließlich gehört die Frage nach der Atomstruktur des Glases nicht nur zu den großen Fragen der anorganischen Chemie sondern auch zu den größten analytischen Problemen der Physik. Mit dem Eintrag ins Guinness-Buch erfährt diese Entdeckung nun eine besondere Würdigung.

Veröffentlichungshinweis: P. Y. Huang, S. Kurasch, A. Srivastava, V. Skakalova, J. Kotakoski, A. V. Krasheninnikov, R. Hovden, Q. Mao, J. C. Meyer, J. Smet, D. A. Muller, and U. Kaiser: Direct Imaging of a Two-Dimensional Silica Glass on Graphene Nano Lett. 12(2), 1081-1086 (2012); doi: 10.1021/nl204423x

Kontakt:
Prof. Dr. Ute Kaiser; Email: ute.kaiser@uni-ulm.de; Tel. 0731 / 50 - 229 50 (ab Mo.); Mobilnummer kann über Pressestelle erfragt werden.

Verantwortlich: Andrea Weber-Tuckermann (Tel.: 0731/50 22024)

Weitere Informationen:
http://doi: 10.1021/nl204423x

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten