Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundsteinlegung des Teilchenbeschleunigers SuperKEKB in Japan am 8. April 2011

19.01.2011
Am 8. April 2011 wird auf dem Gelände des KEK-Laboratoriums in Tsukuba (Japan) der Grundstein für den SuperKEKB-Beschleuniger gelegt. Der neue Beschleuniger und der Großdetektor Belle II, die im Jahr 2014 den Betrieb aufnehmen werden, stellen einen Meilenstein in der Erforschung und Erklärung des rätselhaften Materieüberschusses („CP-Verletzung“) im Universum dar, dem wir letztlich unsere Existenz verdanken.

Die Belle II-Kollaboration, der sieben deutsche Universitäten (Bonn, Gießen, Göttingen, Heidelberg, Karlsruhe, LMU und TU München), das Max-Planck-Institut für Physik und der Exzellenzcluster „Universe“ angehören, lädt hierzu am 8. April 2011 zu einer zentralen Presseveranstaltung in Tsukuba (Japan) ein. Alternativ bieten wir Ihnen die Möglichkeit, zeitnah nach der Grundsteinlegung Interviews mit Wissenschaftlern in Deutschland zu führen.

Die Grundsteinlegung findet auf dem Gelände des KEK-Laboratoriums in Tsukuba (Japan) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Sie vor Ort von unseren Wissenschaftlern aus den deutschen Instituten durch das KEK-Labor, den aktuellen KEK-Beschleuniger und das Belle-Experiment geführt. Außerdem laden wir Sie ein, an der internationalen Pressekonferenz am KEK sowie an wissenschaftlichen Vorträgen teilzunehmen. Unsere Experten, die an der Entwicklung des neuen Belle II-Experiments am SuperKEKB-Beschleuniger mitwirken und die in den kommenden Jahren dort forschen, beantworten Ihnen die Fragen rund um den Beschleuniger und das Experiment.

Die deutschen Gruppen entwickeln und bauen zusammen mit europäischen Partnern einen neuartigen Silizium-Pixel-Vertexdetektor für Belle II. Mit diesem modernsten Instrument seiner Art lassen sich die Kollisionsprodukte aus dem Zusammenstoß von Elektronen und Positronen in bis dato unerreichter Auflösung untersuchen. Die bisherigen Experimente, vor allem das Belle-Experiment am KEKB-Beschleuniger und das BaBar-Experiment am SLAC(Kalifornien), die bis vor kurzem liefen, bereiteten die experimentelle Grund-lage des Nobelpreises 2008 an die japanischen Forscher M. Kobayashi und T. Maskawa für die Erklärung der CP-Verletzung im Rahmen des so genannten Standardmodells der Teilchenphysik. Die mit den beiden Experimenten Belle und BaBar gefundene Asymmetrie bei Zerfällen von „schweren“ Mesonen und deren Antiteilchen wird durch das Standardmodell quantitativ zwar sehr gut beschrieben, sie reicht aber bei weitem nicht aus, um dem Materieüberschuss in der Entwicklung des Universums seit dem Urknall zu erklären.

Der neue SuperKEKB-Beschleuniger und der entsprechend verbesserte Teilchendetektor, Belle II, werden die Präzision der Messungen dramatisch erhöhen und somit ein neues Fenster für die „Physik jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik“ eröffnen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.mpp.mpg.de/forschung/experimental/belle/index.html

http://www.kek.jp

Die Belle II-Kollaboration würde sich sehr freuen, Sie bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Wir bitten Sie, das beiliegende Anmeldeformular bis zum 25.02.2011 per Fax zurückzuschicken.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Kontakt:

Silke Zollinger
Referentin für Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Physik
silke.zollinger@mpp.mpg.de
Telefon 089/32354292
Fax 089/3226704
Barbara Wankerl
PR Manager
Excellence Cluster Universe
Technische Universität München
barbara.wankerl@universe-cluster.de
Tel: 089/35831-7105
Fax 089/32994002

Barbara Wankerl | idw
Weitere Informationen:
http://www.universe-cluster.de
http://www.mpp.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE