Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlegendes naturwissenschaftliches Prinzip erstmals nachgewiesen

11.11.2011
Wissenschaftler der Universitäten Leipzig und München haben erstmals das Diffusionsverhalten einzelner Moleküle und von Molekülensembles in ein und demselben System beobachtet und damit ein grundlegendes naturwissenschaftliches Prinzip – das Ergodentheorem – experimentell nachgewiesen.

Diffusion ist die allgegenwärtige unregelmäßige Bewegung von Atomen und Molekülen. Sie ist Voraussetzung für das Bestehen lebender Organismen und Grundlage vielfältiger Technologien zur Produktveredlung, angefangen bei der Fertigung opto-elektronischer Bauelemente bis hin zur umweltverträglichen Herstellung hochwertiger Kraftstoffe.

Das Ergodentheorem ist eines der wichtigsten Prinzipien der Statistischen Mechanik, also der "Theorie der Wärme". Es besagt, dass ein einzelnes Teilchen eines Systems nacheinander all die "chaotischen" Bewegungen ausführt, die im Gesamtsystem ("Ensemble") von allen Teilchen gleichzeitig ausgeführt werden, also vom Verhalten des Einzelteilchens auf das gesamte System und, umgekehrt, vom gesamten System auf das Einzelteilchen geschlossen werden kann.

Den Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Jörg Kärger und Dr. Rustem Valiullin von der Universität Leipzig sowie von Prof. Dr. Christoph Bräuchle von der Ludwig-Maximilians-Universität München ist nun erstmalig der experimentelle Beleg hierfür gelungen. Ihre Resultate haben sie kürzlich in einem gemeinsamen Artikel (http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201105388/abstract) in der Online-Ausgabe der renommierten deutschen Fachzeitschrift "Angewandte Chemie - International Edition" veröffentlicht.

Die neuen, bahnbrechenden Erkenntnisse sind das Ergebnis einer fünfjährigen Zusammenarbeit zweier führender Gruppen auf den jeweiligen Gebieten, nämlich der Einzelmolekül-Beobachtung um Bräuchle in München und der Ensemble-Messung mit der Methode der gepulsten Feldgradienten der Kernmagnetischen Resonanz (NMR) um Kärger und Valiullin in Leipzig. Wie Kärger erläuterte, wurde in dieser Zusammenarbeit ein aus der Natur der jeweiligen Messtechniken resultierendes Problem gelöst, dass nämlich Einzelmoleküle idealerweise bei niedrigen Konzentrationen und geringen Beweglichkeiten beobachtet werden, während NMR-Messungen mit Molekülensembles das genaue Gegenteil erfordern. Der Nachweis des Ergodentheorems bedeutet einen Durchbruch in der fast zweihundertjährigen Geschichte der Diffusionsmessungen. Eine besondere Herausforderung, so Bräuchle, stellen nun vergleichende Einzelmolekül- und Ensemble-Messungen unter Bedingungen dar - wie z.B. in biologische Zellen, wo das Ergodentheorem nicht uneingeschränkt anwendbar ist.

Die Leipziger Arbeiten wurden im Rahmen des Profilbildenden Forschungsbereichs (PbF) 1 der Universität mit Unterstützung zweier von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten überregionalen Forschungsverbünde - der Sächsischen Forschergruppe "From Local Constraints to Macroscopic Transport" und des Internationalen Graduiertenkollegs "Diffusion in Porous Materials" - durchgeführt. Sie stehen in einer großen lokalen Tradition, denn die beiden wichtigsten Diffusions-Gleichungen, die Fickschen Gesetze (1855) und die Einstein-Beziehung (1905), sind erstmalig in Leipzig veröffentlicht worden. Im Jubiläumsjahr 2005 dieser grundlegenden Arbeiten begann hier in Leipzig eine Konferenzserie über "Diffusion-Fundamentals", die sich, nach L'Aquila 2007 und Athen 2009, im August 2011 bei ihrer ersten Reise nach Übersee in die USA

(http://www.uni-leipzig.de/diffusion/conferences.html) zu einem besonderen Erfolg gestaltet hat.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Jörg Kärger
Telefon: +49 341 97-32502
E-Mail: kaerger@physik.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~gfp/kaerger
Dr. Rustem Valiullin
Telefon: +49 341 97 32515
E-Mail: valiullin@uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~valiu

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/diffusion/conferences.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik