Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Physiker stärken Clusterforschung am MPI für Kernphysik

11.04.2011
Mit einer neuen Forschungsinitiative fördert die Max-Planck-Gesellschaft die Zusammenarbeit des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg mit dem Institut für Physik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Ziel ist die Speicherung und Untersuchung extrem kalter Clusterionen und Nanoaggregate im Heidelberger kryogenen Speicherring CSR. Diese Anlage wird weltweit einmalige Untersuchungen ermöglichen.

Die geplanten Forschungsaktivitäten werden in enger Kooperation zwischen Prof. Klaus Blaum vom MPI für Kernphysik (Heidelberg) und Prof. Lutz Schweikhard von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität (Greifswald) mit zwei neuen Teilgruppen an ihren jeweiligen Forschungsstandorten vorbereitet.

Der CSR (Cryogenic Storage Ring), der Untersuchungen bei extrem niedrigen Temperaturen ermöglichen wird, ist zurzeit noch am MPI für Kernphysik im Aufbau. Bis zu seiner Fertigstellung werden Vorexperimente an der CTF (Cryogenic Trap for Fast Ion Beams) durchgeführt, einer zurzeit in Heidelberg zur Entwicklung der benötigten neuen Tieftemperaturtechniken betriebenen linearen Ionenstrahlfalle. Eine ähnliche Ionenstrahlfalle wurde in Greifswald für die Untersuchung kurzlebiger Radionuklide aufgebaut und kürzlich am europäischen Forschungszentrum CERN in Genf installiert.

Dort sind sowohl Prof. Schweikhard als auch Prof. Blaum mit ihren Arbeitsgruppen maßgeblich an Präzisionsmassenbestimmungen kurzlebiger Atomkerne mittels spezieller Ionenfallentechniken beteiligt. Mit dem neuen Projekt wird die fruchtbare Zusammenarbeit der beiden Wissenschaftler auf die Forschung an Clustern ausgedehnt. In Greifswald kann auf diesem Gebiet auf eine langjährige Erfahrung zurückgegriffen werden.

Experimente in Speicherringen und Ionenfallen erlauben umfangreiche Vorbehandlungen der Cluster. Diese Präparationen betreffen sowohl die Auswahl der Clustergröße (Anzahl der Atome pro Cluster) als auch ihre „inneren Zustände“. Hierbei ist vor allem die Möglichkeit der kryogenen Ionenspeicherung von Bedeutung, d. h. die Aufbewahrung bei extrem niedrigen Temperaturen, wie sie die Heidelberger Experimentiereinrichtungen zur Verfügung stellen. In Verbindung mit langen Speicherzeiten bei extrem gutem Vakuum wird die Untersuchung selbst äußerst seltener und langsamer Prozesse ermöglicht. Neben Laserexperimenten sind Studien zur Wechselwirkung von Clustern mit hochgeladenen Ionen geplant. Dazu steht am Max-Planck-Institut für Kernphysik eine EBIT (Electron Beam Ion Trap) der Arbeitgruppe Prof. Ullrich zur Verfügung. Am Institut für Physik der Universität Greifswald erfolgt derzeit der Wiederaufbau einer ähnlichen Anlage, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Kooperation der Universität vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik für die gemeinsame Forschung auf dem Gebiet der Atomphysik zur Verfügung gestellt wurde. Die in Greifswald und Heidelberg vorangetriebenen Entwicklungen und Messungen bereiten die geplanten Clusterexperimente am CSR vor.

Clustern wird allgemein ein hohes Anwendungspotential zugesprochen. Auf dem Weg zum praktischen Einsatz, z.B. in Form von neuartigen katalytischen oder medizintechnischen Materialien, sind allerdings zunächst noch einige Hürden zu überwinden. Bei den hier geplanten Untersuchungen werden daher zunächst eher Fragen der fundamentalen Clustereigenschaften im Vordergrund stehen, die der Grundlagenforschung zuzuordnen sind.

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Blaum
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel: 06221/516-851
Fax: 06221/516-852
E-Mail: klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de
Prof. Dr. Lutz Schweikhard
Institut für Physik
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Tel: 03834/86-4700
Fax: 03834/86-4701
E-Mail: lschweik@uni-greifswald.de

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html
http://www6.physik.uni-greifswald.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik