Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Physiker stärken Clusterforschung am MPI für Kernphysik

11.04.2011
Mit einer neuen Forschungsinitiative fördert die Max-Planck-Gesellschaft die Zusammenarbeit des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg mit dem Institut für Physik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Ziel ist die Speicherung und Untersuchung extrem kalter Clusterionen und Nanoaggregate im Heidelberger kryogenen Speicherring CSR. Diese Anlage wird weltweit einmalige Untersuchungen ermöglichen.

Die geplanten Forschungsaktivitäten werden in enger Kooperation zwischen Prof. Klaus Blaum vom MPI für Kernphysik (Heidelberg) und Prof. Lutz Schweikhard von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität (Greifswald) mit zwei neuen Teilgruppen an ihren jeweiligen Forschungsstandorten vorbereitet.

Der CSR (Cryogenic Storage Ring), der Untersuchungen bei extrem niedrigen Temperaturen ermöglichen wird, ist zurzeit noch am MPI für Kernphysik im Aufbau. Bis zu seiner Fertigstellung werden Vorexperimente an der CTF (Cryogenic Trap for Fast Ion Beams) durchgeführt, einer zurzeit in Heidelberg zur Entwicklung der benötigten neuen Tieftemperaturtechniken betriebenen linearen Ionenstrahlfalle. Eine ähnliche Ionenstrahlfalle wurde in Greifswald für die Untersuchung kurzlebiger Radionuklide aufgebaut und kürzlich am europäischen Forschungszentrum CERN in Genf installiert.

Dort sind sowohl Prof. Schweikhard als auch Prof. Blaum mit ihren Arbeitsgruppen maßgeblich an Präzisionsmassenbestimmungen kurzlebiger Atomkerne mittels spezieller Ionenfallentechniken beteiligt. Mit dem neuen Projekt wird die fruchtbare Zusammenarbeit der beiden Wissenschaftler auf die Forschung an Clustern ausgedehnt. In Greifswald kann auf diesem Gebiet auf eine langjährige Erfahrung zurückgegriffen werden.

Experimente in Speicherringen und Ionenfallen erlauben umfangreiche Vorbehandlungen der Cluster. Diese Präparationen betreffen sowohl die Auswahl der Clustergröße (Anzahl der Atome pro Cluster) als auch ihre „inneren Zustände“. Hierbei ist vor allem die Möglichkeit der kryogenen Ionenspeicherung von Bedeutung, d. h. die Aufbewahrung bei extrem niedrigen Temperaturen, wie sie die Heidelberger Experimentiereinrichtungen zur Verfügung stellen. In Verbindung mit langen Speicherzeiten bei extrem gutem Vakuum wird die Untersuchung selbst äußerst seltener und langsamer Prozesse ermöglicht. Neben Laserexperimenten sind Studien zur Wechselwirkung von Clustern mit hochgeladenen Ionen geplant. Dazu steht am Max-Planck-Institut für Kernphysik eine EBIT (Electron Beam Ion Trap) der Arbeitgruppe Prof. Ullrich zur Verfügung. Am Institut für Physik der Universität Greifswald erfolgt derzeit der Wiederaufbau einer ähnlichen Anlage, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Kooperation der Universität vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik für die gemeinsame Forschung auf dem Gebiet der Atomphysik zur Verfügung gestellt wurde. Die in Greifswald und Heidelberg vorangetriebenen Entwicklungen und Messungen bereiten die geplanten Clusterexperimente am CSR vor.

Clustern wird allgemein ein hohes Anwendungspotential zugesprochen. Auf dem Weg zum praktischen Einsatz, z.B. in Form von neuartigen katalytischen oder medizintechnischen Materialien, sind allerdings zunächst noch einige Hürden zu überwinden. Bei den hier geplanten Untersuchungen werden daher zunächst eher Fragen der fundamentalen Clustereigenschaften im Vordergrund stehen, die der Grundlagenforschung zuzuordnen sind.

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Blaum
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel: 06221/516-851
Fax: 06221/516-852
E-Mail: klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de
Prof. Dr. Lutz Schweikhard
Institut für Physik
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Tel: 03834/86-4700
Fax: 03834/86-4701
E-Mail: lschweik@uni-greifswald.de

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html
http://www6.physik.uni-greifswald.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics