Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswald greift nach den Sternen: Kleinplanet „Gryphia“ wird Greifswald zugeordnet

18.10.2013
Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald kann nach dem bereits bekannten Kleinplaneten (10114) Greifswald nun auch einen zweiten Kleinplaneten (496) Gryphia sein eigen nennen.

Der Vorstand des Vereins Greifswalder Sternwarte e.V. übergibt die Urkunde anlässlich des 5. bundeslandweiten Astronomietages in Greifswald am Sonnabend, 19. Oktober 2013, an die Universität sowie an Oberbürgermeister Dr. Arthur König.

Der Kleinplanet Gryphia im Hauptgürtel zwischen Mars und Jupiter gehört zur so genannten Flora-Gruppe. Er läuft in etwa 3,3 Jahren um die Sonne und besitzt einen Durchmesser von etwa 15 km.

Wie der Vorstandsvorsitzende des Vereins Greifswalder Sternwarte e.V., Dr. Tobias Röwf, mitteilte, wurde Gryphia erstmals 1903 in den in Kiel erschienen Astronomischen Nachrichten im Band 162 als Planet erwähnt. Demnach wurde er am 25. Oktober 1902 von seinem Entdecker Prof. Max F. Wolf, Hofrat und Direktor des Astrophysikalischen Observatoriums in Königstuhl-Heidelberg, beobachtet. Die dazugehörige Umlaufbahn wurde später von dem Wissenschaftler Dr. Wilhelm Ebert errechnet, der zu jener Zeit am damaligen Astronomisch-Mathematischen Institut an der Universität Greifswald lehrte. Aufgrund der damals vorhandenen Indizien wurde Gryphia allerdings irrtümlich bis zur 5. Ausgabe des „Dictionary of Minor Planet Names“ als Hommage an den Barockschriftsteller Andreas Gryphius gewertet.

Erst neueste Untersuchungen ermöglichten die Zuordnung zu Greifswald und zur Universität. Zu verdanken ist dies zum einen Dr. Anneliese Schnell von der Universitäts-Sternwarte Wien, die in den Archiven der Universitätsbibliothek Greifswald recherchierte, zum anderen Dr. Lutz Schmadel vom Astronomischen Rechen-Institut Heidelberg, der die Daten aller weltweit entdeckten Kleinplaneten sammelt. Schnell und Schmadel werteten einen Brief des Astronomen Wilhelm Ebert vom 10. April 1905 aus, in dem dieser sich bei der Philosophischen Facultät der Königlichen Universität zu Greifswald für die freundliche Aufnahme bedankte und darüber berichtete, „dass auf meinen Antrag hin der Planet 496 Gryphia genannt worden ist“.

Die Kleinplaneten werden im Standardverzeichnis „Dictionary of Minor Planet Names“, aufgeführt. Waren es in der ersten Ausgabe 1991 noch rund 5.000 nummerierte und etwa 4.000 benannte Kleinplaneten, so enthält die mittlerweile 6. Ausgabe über 310.000 nummerierte und rund 16.700 benannte Namenseinträge. Aktuelle Schätzungen und Beobachtungen gehen allerdings von 600.000 bis zu einer Million solcher kleinen Objekte aus, die noch der vollständigen Dokumentation entgegensehen.

Neben den Kleinplaneten (10114) Greifswald und (496) Gryphia gibt es weitere Kleinplaneten mit Bezug zur Region. Das sind
- (5296) Friedrich (Casper David, Maler)
- (14025) Fallada (Hans, Schriftsteller)
- (21074) Rügen (größte deutsche Insel)
- (24947) Hausdorff (Felix, Mathematiker)
Hinweis für Journalisten:
Die Urkunde zum Kleinplaneten (496) Gryphia überreicht der Vorsitzende des Vereins Greifswalder Sternwarte e.V., Dr. Tobias Röwf, am Samstag, dem 19. Oktober 2013, gegen 10:30 Uhr an Oberbürgermeister Dr. Arthur König und Prof. Holger Fehske, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Physik der Universität Greifswald.

Journalisten sind zu dem Fototermin herzlich eingeladen.

Der 5. Astronomietag Mecklenburg-Vorpommern richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie an Astronomie Interessierte jeden Alters in ganz Deutschland. Neben der Aus- und Weiterbildung geht es um ein engeres Zusammenwachsen der Astronomievereine.

Kontaktadressen:

Greifswalder Sternwarte e.V.
an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Vorstandsvorsitzender: Dr. Tobias Röwf
Telefon 03834 854752
sternwarte-greifswald@web.de
http://www.sternwarte-greifswald.de
Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
17489 Greifswald
Rathaus Markt, 17489 Greifswald
Telefon 03834 52-1110
presse@greifswald.de
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150
pressestelle@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise