Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Schüler untersuchen Strahlung einer kosmischen Quelle

12.11.2009
Europäische Fachzeitschrift veröffentlicht Ergebnisse der Arbeitsgemeinschaft Astrophysik

Schüler an zwei Göttinger Gymnasien haben mit einem Teleskop der Universität Göttingen in den USA ein halbes Jahr lang die Umlaufperiode eines so genannten Doppelsternsystems in 1.000 Lichtjahren Entfernung von der Erde beobachtet.

Die Ergebnisse ihrer Forschung erscheinen diesen Monat in der renommierten europäischen Fachzeitschrift "Astronomy & Astrophysics". In der Arbeitsgemeinschaft Astrophysik am Max-Planck-Gymnasium forschten unter Anleitung des Physiklehrers Jens Diese die Oberstufenschüler Alexander-Maria Ploch und Joschua Zachmann sowie Sang Paik vom Felix-Klein-Gymnasium. Betreut wurden sie von Prof. Dr. Klaus Beuermann und Dr. Frederic Hessman vom Institut für Astrophysik der Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit Dr. Axel Schwope vom Astrophysikalischen Institut Potsdam.

Von Januar bis Juni 2009 nutzte die Gruppe das Teleskop am McDonald-Observatorium in Austin, Texas per Fernsteuerung über das Internet. Die Schüler beobachteten die wechselnde optische Helligkeit des Doppelsternsystems EK Ursae Majoris, das aus einem massereichen, sehr kleinen "Weißen Zwerg" und einem normalen Stern besteht. Aufgrund seiner enormen Anziehungskraft entzieht der Weiße Zwerg dem Stern gasförmige Materie.

Beide Sterne sind auch helle kosmische Röntgenquellen. Durch den Materieaustausch ändert sich die Helligkeit der Sterne sowohl innerhalb von Minuten als auch periodisch über eine Umlaufzeit der beiden Sterne umeinander von knapp zwei Stunden. Den Schülern gelang es, mithilfe der Helligkeitsmessungen die Umlaufperiode und damit die jeweilige Orientierung der beiden Sterne zueinander genau zu bestimmen. Ihre Daten erlauben auch eine Neuinterpretation der von US-amerikanischen Satelliten seit 1979 aufgenommenen Röntgenstrahlung des Doppelsternsystems.

"Wir haben herausgefunden, dass die Umlaufperiode der beiden Sterne in den vergangenen 30 Jahren bis auf eine halbe Millisekunde konstant war", erklärt Teamleiter Prof. Beuermann. Die Ergebnisse erlauben einerseits Rückschlüsse auf die Emissionsprozesse auf dem Weißen Zwerg und in seiner Umgebung, andererseits lassen sich die Umlaufbewegungen so über rund 137.000 Perioden zurückverfolgen. Neben der Forschung ist für Prof. Beuermann wichtig, dass die Schüler den Weg zu einer wissenschaftlichen Veröffentlichung im "peer-review"-Verfahren kennen lernen. Dabei beurteilen externe Wissenschaftler, ob die Ergebnisse wissenschaftlichen Anforderungen entsprechen und veröffentlicht werden können.

Das McDonald-Observatorium in Texas beherbergt eins von zwei Teleskopen der Universität Göttingen, die die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung im Jahr 2000 mit 1,4 Millionen Euro finanzierte. Das zweite steht in Südafrika, beide haben einen Spiegeldurchmesser von je 1,20 Meter. Ziel der Stiftung war die Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts an Schulen; deshalb stehen 40 Prozent der Beobachtungszeit Schulen zur Verfügung. Die Möglichkeit, dort über das Internet zu forschen, nutzen zurzeit rund 100 Lehrer mit ihren Schülern in Deutschland und den USA. Die Arbeitsgemeinschaft Astrophysik am Max-Planck-Gymnasium wird im laufenden Schuljahr mit einer neuen Schülergruppe fortgesetzt. Der Artikel in "Astronomy & Astrophysics" kann im Internet kostenpflichtig unter http://www.aanda.org abgerufen werden. Als Vorabdruck ist er unter http://de.arxiv.org/abs/0911.1270 verfügbar.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Klaus Beuermann
Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Astrophysik
E-Mail: beuermann@astro.physik.uni-goettingen.de
Jens Diese, Max-Planck-Gymnasium
E-Mail: jensdiese@gmx.de
Andreas Flemming, Felix-Klein-Gymnasium
E-Mail: andreas-flemming@web.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics