Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Physiker erfolgreich auf der Spur der kleinsten Teilchen

23.07.2009
Millionenförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Gießener Physiker sind wieder erfolgreich gewesen bei der Einwerbung von Drittmitteln für ihre Arbeiten zur Untersuchung der Struktur der kleinsten Teilchen der Welt.

Für die nächste Förderperiode von drei Jahren haben die Gießener Vertreter der subatomaren Physik mehr als 2,4 Millionen Euro an Drittmitteln vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeworben.

Mit diesen Mitteln werden theoretische und experimentelle Arbeiten im Bereich der Kern- und Hadronenphysik sowie der Hochenergiephysik gefördert. Zentrales wissenschaftliches Ziel ist dabei das Verständnis des Aufbaus der so genannten Hadronen, der Teilchen, auf die die starke Kernkraft wird. Dazu gehören die bekannten Protonen und Neutronen, die sich in jedem Atomkern finden, aber auch so genannte exotische, noch unbekannte Teilchen.

Viele dieser Arbeiten dienen der Vorbereitung von Experimenten an der neuen Beschleunigereinrichtung FAIR, die in den nächsten Jahren an der GSI Darmstadt, einem deutschen Großforschungslabor aufgebaut werden soll; Gießener Physiker haben schon seit einigen Jahrzehnten ausgezeichnete wissenschaftliche Verbindungen zur GSI. Zur Vorbereitung dienen auch jetzt schon anlaufende Experimente an der europäischen Kernforschungsanlage CERN in der Schweiz und an dem Beschleuniger BES in Peking, China, an denen Gießener Experimentalphysiker beteiligt sind. Eine Gießener Spezialität der Arbeiten an FAIR ist das Arbeiten mit Antimaterie, in letzter Zeit wieder bekannt geworden durch den Film "Illuminati". An FAIR soll unter maßgeblicher Beteiligung Gießener Physiker ein Experiment aufgebaut werden, in dem Antiprotonen in großer Zahl erzeugt und wieder vernichtet werden, um damit Eigenschaften der Materie zu erforschen.

Die Gießener Vertreter der subatomaren Physik sind auch Partner im hessischen LOEWE Exzellenzzentrum "Helmholtz International Center for FAIR", das zwei neue Professuren für dieses Arbeitsgebiet in Gießen finanziert, für die gegenwärtig gerade die Auswahlverfahren laufen. Hier stehen Arbeiten zur experimentellen und theoretischen Untersuchung sehr dichter Materie, wie sie sich im Inneren von Sternen findet, im Vordergrund.

Die jetzt vom BMBF geförderten Arbeiten werden ergänzt durch experimentelle und theoretische Arbeiten im Sonderforschungsbereich/Transregio "Elektromagnetische Struktur der Hadronen", der gemeinsam mit Bonner und Bochumer Physikern betrieben wird und von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert wird. Die Theoretiker werden daneben noch in drei weiteren Vorhaben durch die DFG gefördert, in denen sie die Struktur exotischer Kerne, den Phasenübergang von normaler Materie zum Quark-Gluon Plasma, einem neuen Zustand der Materie, und die Wechselwirkung von Neutrinos mit Kernen untersuchen.

In der Lehre werden diese Forschungsaktivitäten bestens ergänzt. "Die Ausbildung der Gießener Physik-Doktoranden ist im Rahmen einer internationalen Graduiertenschule in englischer Sprache bestens organisiert", sagt Prof. Ulrich Mosel, der die Schule zusammen mit Kollegen aus Kopenhagen, Helsinki, Jyväskylä und Turin neun Jahre betrieben hat. Die Schule "Complex Systems of Hadrons and Nuclei" sorgt mit einem regen Programm mit regelmäßig stattfindenden "Lecture Weeks" im Ausland für die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses; auch dieses Graduiertenkolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. Die Aktivitäten dieses Graduiertenkollegs, das turnusgemäß zum Ende dieses Jahres auslaufen wird, werden jetzt schon überführt in die "Helmholtz Graduate School for Hadron and Ion Research", die die Ausbildungsaktivitäten auf dem Arbeitsgebiet der subatomaren Physik mit einigen umliegenden Universitäten und Forschungseinrichtungen vernetzt.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Mosel, Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33300, Fax: 0641 99-33309
E-Mail: ulrich.mosel@theo.physik.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie