Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewalt der Beschleunigung

18.02.2009
Kölner Professor untersucht die physikalischen Begrenzungen des Systems 'Straßenverkehr'

18- bis 24-Jährige zählen zu den Verkehrsteilnehmern mit erhöhtem Unfallrisiko.

Zwar verunglückten im Jahr 2008 auf nordrhein-westfälischen Straßen erstmals seit 1970 deutlich weniger Männer und Frauen dieser Altersgruppe - die Zahl der 18- bis 24-Jährigen, die bei einem Unfall ums Leben kamen, sank gegenüber dem Vorjahr um 16,9 Prozent auf 113, die Zahl der Verletzten ging um 6,5 Prozent auf 14.081 zurück. Dennoch ist diese Gruppe der noch unerfahrenen und oftmals risikofreudigen Verkehrsteilnehmer besonders gefährdet. (Quelle: Polizei NRW - Verkehrsunfallstatistik 2008)

Mit den Gründen für dieses hohe Unfallrisiko junger Menschen befasst sich der Kölner Physiker Professor Dr. André Bresges. Am Institut für Physik und ihre Didaktik der Universität zu Köln erforscht er mit physikalischen Methoden die Folgen gefährlichen Verhaltens im Straßenverkehr. Sein Anliegen ist es, junge Verkehrsteilnehmer über die physikalischen Bedingungen im Straßenverkehr sowie über die Folgen eigener Fehleinschätzungen aufzuklären.

"Nicht selten glauben junge Autofahrer, man könnte einen Aufprall mit 50km/h ohne Sicherheitsgurt überleben und sich dann, ohne Gurt, leichter aus dem Auto befreien", beschreibt Professor Bresges eine für diese Altersgruppe typische Vorstellung. Dass diese Annahme tödlich sein kann, möchte er mit seiner Forschungsarbeit untermauern.

Als Experte begleitet Professor Bresges daher eine nordrhein-westfälische Kooperation zwischen Schulen, Hochschule und Polizei, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, unter jungen Menschen ein stärkeres Bewusstsein nicht nur für die Gefahren im Straßenverkehr, sondern auch für die Konsequenzen eigenen Fehlverhaltens zu schaffen. "Die Zusammenarbeit macht es möglich, neben den physikalischen auch soziale, medizinische und juristischen Aspekte in Aufklärungsmaßnahmen einfließen zu lassen", erläutert Professor Bresges das Konzept der Kooperation.

Bei den jungen Verkehrsteilnehmern soll gezielt ein positives Image des Gurttragens aufgebaut werden. "Denn Autofahren ohne Gurt ist immer eine schlechte Idee", weiß der Physiker.

Bei Rückfragen:
Prof. Dr. André Bresges
Universität zu Köln, Institut für Physik und ihre Didaktik
Tel.: 0221/470-4648
Mobil: 0151/14746520
E-mail: Andre.Bresges@uni-koeln.de
Verantwortlich: Dr. Meike Hauser

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik