Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gequetschtes Licht von einzelnen Atomen

30.06.2011
Forscher am MPQ erzeugen mit in optischen Resonatoren gefangenen Atomen Lichtfelder, deren Amplitude schärfer ist als klassisch erlaubt.

Die klassische Optik behandelt Licht gewöhnlich als eine Welle. Aber betrachtet man Licht auf fundamentalem Quantenniveau, dann besteht diese Welle aus diskreten Teilchen, auch Photonen genannt.


Ein einzelnes, in einem Resonator gefangene Atom quetscht die Quantenfluktuationen eines schwachen Laserstrahls, indem es z.B. wie hier die Amplitudenfluktuationen reduziert. (Der Effekt ist zur Verdeutlichung übertrieben dargestellt.)

Im Laufe der Zeit haben die Physiker viele Wege gefunden, sowohl die wellenähnlichen als auch die teilchenähnlichen Quanteneigenschaften von Licht zu manipulieren. So nutzen sie z.B. die Eigenschaften von Atomen, einzelne Lichtquanten zu absorbieren und auszusenden, für die Entwicklung von Einzel-Photonenquellen.

Ein Team um Professor Gerhard Rempe, Direktor am MPQ und Leiter der Abteilung Quantendynamik, hat nun gezeigt, dass die von einzelnen Atomen ausgesandten Lichtfelder eine sehr komplexe Dynamik aufweisen können (Nature 474, 623, 30. Juni 2011). Wird das Atom stark an ein Lichtfeld in einem optischen Resonator gekoppelt, ändert es die wellenähnlichen Eigenschaften des Lichtfeldes: dabei „quetscht“ es entweder die Phase oder die Amplitude der Lichtfelder so stark, dass sie weniger fluktuieren als es für klassische elektromagnetische Strahlung erlaubt ist. Solche „gequetschten“ Lichtzustände wurden hier erstmals mit einzelnen Atomen erzeugt.

Die auf der Quantennatur des Lichtes beruhende körnige Struktur der Lichtwellen führt zu kleinen Fluktuationen in der Phase und der Amplitude der Welle. Bei klassischen Lichtstrahlen verteilt sich diese Unschärfe gleichmäßig auf beide Größen. Durch Wechselwirkung der Photonen miteinander lässt sich aber entweder die Amplitude oder die Phase auf Kosten der jeweils anderen Komponente unterhalb dieses sogenannten Grundrauschens drücken. Allerdings sind diese Wechselwirkungen zwischen Photonen in gewöhnlichen optischen Medien sehr schwach, so dass für die Erzeugung „gequetschter Zustände“ sehr intensive Lichtstrahlen erforderlich sind.

Einzelne Atome sollten dagegen gequetschtes Licht bereits durch Wechselwirkung mit wenigen Photonen erzeugen können; dies wurde auch vor rund 30 Jahren vorhergesagt. Aber da bei diesem Vorgang extrem wenig Licht emittiert wird, waren bislang alle Versuche der experimentellen Realisierung an technischen Schwierigkeiten gescheitert. Die in der Abteilung Quantendynamik am MPQ seit Jahren entwickelten ausgefeilten Methoden für die Kühlung, Isolation und Manipulation einzelner Atome haben die hier beschriebene Beobachtung nun ermöglicht.

Ein einzelnes Rubidiumatom wird in einer Falle gefangen, die aus zwei Spiegeln höchster Güte in einem Abstand von ungefähr einem Zehntel Millimeter besteht. Wenn schwaches Laserlicht in diesen kleinen Bereich eingestrahlt wird, kann das Atom mit einem Photon viele Male in Wechselwirkung treten und bildet somit eine Art künstliches Molekül mit den Photonen des Lichtfeldes. Als Konsequenz daraus können zwei Photonen gleichzeitig in das System gelangen, wobei sie – durch die Wechselwirkung mit dem Atom – korreliert werden. „Nach dem Bohr’schen Atommodell sendet ein einzelnes Atom genau ein einziges Energiequant, ein Photon, aus. Die Photonenzahl ist also eindeutig, die Phase des Lichtes ist aber völlig unbestimmt“, erklärt Prof. Gerhard Rempe. „Die beiden Photonen, die von diesem – an den Resonator gekoppelten – Atom emittiert werden, sind dagegen nicht unterscheidbar, sondern schwingen gemeinsam. Daher werden jetzt die wellenähnlichen Eigenschaften des Lichtfeldes beeinflusst.“

Regen die Physiker das System mit Licht aus einem Laser an, der auf die Anregungsfrequenz des einzelnen Atoms abgestimmt ist, dann zeigen die Messungen, dass die Phase des emittierten Lichtfeldes „gequetscht“ ist, d.h. die Fluktuationen verglichen mit der klassisch erlaubten Breite reduziert sind. Strahlen sie Licht mit der Resonanzfrequenz des Spiegelsystems ein, dann erhalten sie eine entsprechende „Quetschung“ der Amplitude.

Abb. 1 veranschaulicht diesen Vorgang: Das einzelne Atom in dem Resonator verwandelt die Laserstrahlen in Licht, das kleinere Amplituden-, dafür aber stärkere Phasenfluktuationen hat als dem Grundrauschen entspricht. „Unser Experiment zeigt, dass das Licht, das von einzelnen Atomen ausgesandt wird, sehr viel komplexere Eigenschaften hat als in dem einfachen Bild von Albert Einstein über die Photoemission“, betont Dr. Karim Murr. „Die nachgewiesene Quetschung ist auf die von dem Atom vermittelte kohärente Wechselwirkung zwischen den beiden von dem System ausgesandten Photonen zurückzuführen. Unsere Messung ist in exzellenter Übereinstimmung mit den Erwartungen der Quantenelektrodynamik für starke Kopplung.“ Und Dr. Alexei Ourjoumtsev, der als Postdoc an dem Experiment gearbeitet hat, ergänzt: „Normalerweise beeinflussen einzelne Quantenobjekte die teilchenähnlichen Eigenschaften von Licht. Interessanterweise können sie aber auch die wellenähnlichen Eigenschaften verändern, wie die hier gemessene Quetschung des – im Durchschnitt zwei Photonen enthaltenden – Laserlichts zeigt.“

Bislang waren für die Beobachtung von „gequetschtem“ Licht Systeme aus vielen Atomen, wie z.B. optisch nichtlineare Kristalle, und hohe Laserintensitäten, also sehr viele Photonen, notwendig. Erstmals ist es hier dagegen gelungen, diese nicht-klassischen Lichtzustände mit einzelnen Atomen und extrem schwachen Lichtfeldern zu erzeugen. Die Möglichkeit, dass ein einzelnes Atom starke kohärente Wechselwirkungen zwischen Photonen induzieren kann, eröffnet neue Anwendungsperspektiven für photonische Quantenlogik mit einzelnen Quantenemittern.

Originalveröffentlichung:
A. Ourjoumtsev, A. Kubanek, M. Koch, C. Sames, P. W. H. Pinkse, G. Rempe, & K. Murr
Observation of squeezed light from one atom excited with two photons
Nature 474, 623,30. Juni 2011.
Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 - 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Dr. Karim Murr
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
E-Mail: karim.murr@mpq.mpg.de
Dr. Alexei Ourjoumtsev
Laboratoire Charles Fabry de l’Institut d’Optique,
2 av. Augustin Fresnel, RD 128,
F-91127 Palaiseau, France
Phone : +33 1 64 53 33 82
e-mail: alexei.ourjoumtsev@institutoptique.fr

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Quantenzustände einfach aufspüren
21.08.2017 | Universität Innsbruck

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie