Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gequetschtes Licht von einzelnen Atomen

30.06.2011
Forscher am MPQ erzeugen mit in optischen Resonatoren gefangenen Atomen Lichtfelder, deren Amplitude schärfer ist als klassisch erlaubt.

Die klassische Optik behandelt Licht gewöhnlich als eine Welle. Aber betrachtet man Licht auf fundamentalem Quantenniveau, dann besteht diese Welle aus diskreten Teilchen, auch Photonen genannt.


Ein einzelnes, in einem Resonator gefangene Atom quetscht die Quantenfluktuationen eines schwachen Laserstrahls, indem es z.B. wie hier die Amplitudenfluktuationen reduziert. (Der Effekt ist zur Verdeutlichung übertrieben dargestellt.)

Im Laufe der Zeit haben die Physiker viele Wege gefunden, sowohl die wellenähnlichen als auch die teilchenähnlichen Quanteneigenschaften von Licht zu manipulieren. So nutzen sie z.B. die Eigenschaften von Atomen, einzelne Lichtquanten zu absorbieren und auszusenden, für die Entwicklung von Einzel-Photonenquellen.

Ein Team um Professor Gerhard Rempe, Direktor am MPQ und Leiter der Abteilung Quantendynamik, hat nun gezeigt, dass die von einzelnen Atomen ausgesandten Lichtfelder eine sehr komplexe Dynamik aufweisen können (Nature 474, 623, 30. Juni 2011). Wird das Atom stark an ein Lichtfeld in einem optischen Resonator gekoppelt, ändert es die wellenähnlichen Eigenschaften des Lichtfeldes: dabei „quetscht“ es entweder die Phase oder die Amplitude der Lichtfelder so stark, dass sie weniger fluktuieren als es für klassische elektromagnetische Strahlung erlaubt ist. Solche „gequetschten“ Lichtzustände wurden hier erstmals mit einzelnen Atomen erzeugt.

Die auf der Quantennatur des Lichtes beruhende körnige Struktur der Lichtwellen führt zu kleinen Fluktuationen in der Phase und der Amplitude der Welle. Bei klassischen Lichtstrahlen verteilt sich diese Unschärfe gleichmäßig auf beide Größen. Durch Wechselwirkung der Photonen miteinander lässt sich aber entweder die Amplitude oder die Phase auf Kosten der jeweils anderen Komponente unterhalb dieses sogenannten Grundrauschens drücken. Allerdings sind diese Wechselwirkungen zwischen Photonen in gewöhnlichen optischen Medien sehr schwach, so dass für die Erzeugung „gequetschter Zustände“ sehr intensive Lichtstrahlen erforderlich sind.

Einzelne Atome sollten dagegen gequetschtes Licht bereits durch Wechselwirkung mit wenigen Photonen erzeugen können; dies wurde auch vor rund 30 Jahren vorhergesagt. Aber da bei diesem Vorgang extrem wenig Licht emittiert wird, waren bislang alle Versuche der experimentellen Realisierung an technischen Schwierigkeiten gescheitert. Die in der Abteilung Quantendynamik am MPQ seit Jahren entwickelten ausgefeilten Methoden für die Kühlung, Isolation und Manipulation einzelner Atome haben die hier beschriebene Beobachtung nun ermöglicht.

Ein einzelnes Rubidiumatom wird in einer Falle gefangen, die aus zwei Spiegeln höchster Güte in einem Abstand von ungefähr einem Zehntel Millimeter besteht. Wenn schwaches Laserlicht in diesen kleinen Bereich eingestrahlt wird, kann das Atom mit einem Photon viele Male in Wechselwirkung treten und bildet somit eine Art künstliches Molekül mit den Photonen des Lichtfeldes. Als Konsequenz daraus können zwei Photonen gleichzeitig in das System gelangen, wobei sie – durch die Wechselwirkung mit dem Atom – korreliert werden. „Nach dem Bohr’schen Atommodell sendet ein einzelnes Atom genau ein einziges Energiequant, ein Photon, aus. Die Photonenzahl ist also eindeutig, die Phase des Lichtes ist aber völlig unbestimmt“, erklärt Prof. Gerhard Rempe. „Die beiden Photonen, die von diesem – an den Resonator gekoppelten – Atom emittiert werden, sind dagegen nicht unterscheidbar, sondern schwingen gemeinsam. Daher werden jetzt die wellenähnlichen Eigenschaften des Lichtfeldes beeinflusst.“

Regen die Physiker das System mit Licht aus einem Laser an, der auf die Anregungsfrequenz des einzelnen Atoms abgestimmt ist, dann zeigen die Messungen, dass die Phase des emittierten Lichtfeldes „gequetscht“ ist, d.h. die Fluktuationen verglichen mit der klassisch erlaubten Breite reduziert sind. Strahlen sie Licht mit der Resonanzfrequenz des Spiegelsystems ein, dann erhalten sie eine entsprechende „Quetschung“ der Amplitude.

Abb. 1 veranschaulicht diesen Vorgang: Das einzelne Atom in dem Resonator verwandelt die Laserstrahlen in Licht, das kleinere Amplituden-, dafür aber stärkere Phasenfluktuationen hat als dem Grundrauschen entspricht. „Unser Experiment zeigt, dass das Licht, das von einzelnen Atomen ausgesandt wird, sehr viel komplexere Eigenschaften hat als in dem einfachen Bild von Albert Einstein über die Photoemission“, betont Dr. Karim Murr. „Die nachgewiesene Quetschung ist auf die von dem Atom vermittelte kohärente Wechselwirkung zwischen den beiden von dem System ausgesandten Photonen zurückzuführen. Unsere Messung ist in exzellenter Übereinstimmung mit den Erwartungen der Quantenelektrodynamik für starke Kopplung.“ Und Dr. Alexei Ourjoumtsev, der als Postdoc an dem Experiment gearbeitet hat, ergänzt: „Normalerweise beeinflussen einzelne Quantenobjekte die teilchenähnlichen Eigenschaften von Licht. Interessanterweise können sie aber auch die wellenähnlichen Eigenschaften verändern, wie die hier gemessene Quetschung des – im Durchschnitt zwei Photonen enthaltenden – Laserlichts zeigt.“

Bislang waren für die Beobachtung von „gequetschtem“ Licht Systeme aus vielen Atomen, wie z.B. optisch nichtlineare Kristalle, und hohe Laserintensitäten, also sehr viele Photonen, notwendig. Erstmals ist es hier dagegen gelungen, diese nicht-klassischen Lichtzustände mit einzelnen Atomen und extrem schwachen Lichtfeldern zu erzeugen. Die Möglichkeit, dass ein einzelnes Atom starke kohärente Wechselwirkungen zwischen Photonen induzieren kann, eröffnet neue Anwendungsperspektiven für photonische Quantenlogik mit einzelnen Quantenemittern.

Originalveröffentlichung:
A. Ourjoumtsev, A. Kubanek, M. Koch, C. Sames, P. W. H. Pinkse, G. Rempe, & K. Murr
Observation of squeezed light from one atom excited with two photons
Nature 474, 623,30. Juni 2011.
Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 - 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Dr. Karim Murr
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
E-Mail: karim.murr@mpq.mpg.de
Dr. Alexei Ourjoumtsev
Laboratoire Charles Fabry de l’Institut d’Optique,
2 av. Augustin Fresnel, RD 128,
F-91127 Palaiseau, France
Phone : +33 1 64 53 33 82
e-mail: alexei.ourjoumtsev@institutoptique.fr

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden
19.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher
19.10.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie