Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georgia State physicist, international researchers discover fastest light-driven process

06.12.2012
A discovery that promises transistors – the fundamental part of all modern electronics – controlled by laser pulses that will be 10,000 faster than today's fastest transistors has been made by a Georgia State University professor and international researchers.

Professor of Physics Mark Stockman worked with Professor Vadym Apalkov of Georgia State and a group led by Ferenc Krausz at the prestigious Max Planck Institute for Quantum Optics and other well-known German institutions.

There are three basic types of solids: metals, semiconductors, used in today's transistors, and insulators – also called dielectrics.

Dielectrics do not conduct electricity and get damaged or break down if too high of fields of energy are applied to them. The scientists discovered that when dielectrics were given very short and intense laser pulses, they start conducting electricity while remaining undamaged.

The fastest time a dielectric can process signals is on the order of 1 femtosecond – the same time as the light wave oscillates and millions of times faster than the second handle of a watch jumps.

Dielectric devices hold promise to allow for much faster computing than possible today with semiconductors. Such a device can work at 1 petahertz, while the processor of today's computer runs slightly faster than at 3 gigahertz.

"Now we can fundamentally have a device that works 10 thousand times faster than a transistor that can run at 100 gigahertz," Stockman said. "This is a field effect, the same type that controls a transistor. The material becomes conductive as a very high electrical field of light is applied to it, but dielectrics are 10,000 times faster than semiconductors."

The results were published online Dec. 5 in Nature. The research institutions include the Max Planck Institute for Quantum Optics, the Department of Physics at the Munich Technical University, the Physics Department at Ludwig Maximilian University at Munich and the Fritz Haber Institute at Berlin, Germany.

At one time, scientists thought dielectrics could not be used in signal processing – breaking down when required high electric fields were applied. Instead, Stockman said, it is possible for them to work if such extreme fields are applied at a very short time.

In a second paper also published online Dec. 5 in Nature, Stockman and his fellow researchers experimented with probing optical processes in a dielectric – silica – with very short extreme ultraviolet pulses. They discovered the fastest process that can fundamentally exist in condensed matter physics, unfolding at about at 100 attoseconds – millions of times faster than the blink of an eye.

The scientists were able to show that very short, highly intense light pulses can cause on-off electric currents – necessary in computing to make the 1s and 0s needed in the binary language of computers -- in dielectrics, making extremely swift processing possible.

Stockman's work was supported by the U.S. Department of Energy.

The first paper, "Optical-field-induced current in dielectrics" is available through http://dx.doi.org/10.1038/nature11567. The second, "Controlling dielectrics with the electric field of light," is available through http://dx.doi.org/10.1038/nature11720.

Jeremy Craig | EurekAlert!
Further information:
http://www.gsu.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'
23.02.2017 | University of Wisconsin-Madison

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie