Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauigkeitsrekord bei Laser-Entfernungsmessung

25.05.2009
System verspricht Nanometer-Präzision auf 100 Kilometer

Forscher am amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) haben ein Laser-Entfernungsmesssystem (light detection and ranging, LIDAR) entwickelt, das eine Nanometer-Genauigkeit auf Entfernungen von bis zu 100 Kilometern verspricht.

Dazu kombiniert das System zwei unterschiedliche Messansätze, um die jeweiligen Vorteile auszunutzen. Das neuartige LIDAR kann die Entfernung zu mehreren Objekten gleichzeitig messen und ist den Wissenschaftlern zufolge dazu geeignet, mit einer Gruppe von Satelliten eine präzise Formation aufrechtzuerhalten. Das wiederum könnte beispielsweise die Suche nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems vorantreiben.

Das NIST-System ist in der Lage, Entfernungsbestimmungen zu mehreren Zielen im 200-Mikrosekunden-Rhythmus durchzuführen und das mit extrem hoher Genauigkeit. Die einzigartige Kombination von Fähigkeiten könnte es mehreren Satelliten erlauben, eine genaue Gruppierung und Orientierung beim präzisen Formationsflug einzuhalten, so die Forscher. Dadurch wird es möglich, die Satelliten praktisch als ein Beobachtungsgerät höchster Genauigkeit zu nutzen. Solche Systeme könnten beispielsweise Jagd auf Planeten in anderen Sternsystemen machen oder auch Experimente zur Allgemeinen Relativitätstheorie unterstützen. Die Kombination einer Reihe von Röntgen-Teleskop-Satelliten wiederum lässt auf die Abbildung von Schwarzen Löchern hoffen. Das NIST-LIDAR könnte aber laut Projektleiter Nate Newbury auch Anwendung im Bereich der automatisierten Fertigung finden, wo viele Teile mit hoher Genauigkeit zusammenpassen müssen.

Bei LIDAR wird die Messung reflektierter Lichtsignale genutzt, um Entfernungen zu bestimmen. Bei großen Distanzen zwischen Messgerät und Ziel kommt es allerdings zu einer Mehrdeutigkeit - nicht nur eine Entfernung entspricht den Ergebnissen. Die möglichen Distanzen unterscheiden sich um ein Vielfaches eines bestimmten Werts. Dieser ist dem NIST zufolge beim neuen System mit wenigstens 1,5 Metern aber groß genug, dass eine zusätzliche grobe Abstandsbestimmung mit anderen Technologien wie etwa GPS das Mehrdeutigkeitsproblem löst. Dann kann das NIST-LIDAR ein letztendlich extrem genaues Ergebnis liefern. Um all das zu erreichen, haben die Forscher zwei LIDAR-Messansätze in ihrem System kombiniert. Die "Time-of-Flight"-Methode schätzt die Entfernung aufgrund von Signallaufzeit und Lichtgeschwindigkeit ab und liefert eine eher grobe Mehrdeutigkeit. Die interferometrische Methode wiederum liefert höchst präzise Ergebnisse.

LIDAR ist grundsätzlich nicht nur für Entfernungsmessungen geeignet. "Wir entwickeln LIDAR-Systeme zur Messung von atmosphärischen Parametern - etwa Luftfeuchte, Temperatur und die Detektion von Aerosolen - und setzen diese Geräte in Feldmesskampagnen ein", erklärt Andreas Behrendt, Leiter der Arbeitsgruppe Fernerkundung am Institut für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim https://www120.uni-hohenheim.de , gegenüber pressetext. Das NIST-System erscheine allerdings primär für Aufgaben wie die Positionierung und Ausrichtung von Satelliten interessant. "Für atmosphärische Anwendungen sehe ich keinen Nutzen - hier sind wir mit den bereits erreichten Auflösungen im Bereich von ein bis zehn Metern mehr als zufrieden", sagt der Wissenschaftler. Entfernungsbestimmungen seien für die Hohenheimer Forscher nicht so wichtig wie genauere Messungen einzelner Parameter.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau