Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauigkeitsrekord bei Laser-Entfernungsmessung

25.05.2009
System verspricht Nanometer-Präzision auf 100 Kilometer

Forscher am amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) haben ein Laser-Entfernungsmesssystem (light detection and ranging, LIDAR) entwickelt, das eine Nanometer-Genauigkeit auf Entfernungen von bis zu 100 Kilometern verspricht.

Dazu kombiniert das System zwei unterschiedliche Messansätze, um die jeweiligen Vorteile auszunutzen. Das neuartige LIDAR kann die Entfernung zu mehreren Objekten gleichzeitig messen und ist den Wissenschaftlern zufolge dazu geeignet, mit einer Gruppe von Satelliten eine präzise Formation aufrechtzuerhalten. Das wiederum könnte beispielsweise die Suche nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems vorantreiben.

Das NIST-System ist in der Lage, Entfernungsbestimmungen zu mehreren Zielen im 200-Mikrosekunden-Rhythmus durchzuführen und das mit extrem hoher Genauigkeit. Die einzigartige Kombination von Fähigkeiten könnte es mehreren Satelliten erlauben, eine genaue Gruppierung und Orientierung beim präzisen Formationsflug einzuhalten, so die Forscher. Dadurch wird es möglich, die Satelliten praktisch als ein Beobachtungsgerät höchster Genauigkeit zu nutzen. Solche Systeme könnten beispielsweise Jagd auf Planeten in anderen Sternsystemen machen oder auch Experimente zur Allgemeinen Relativitätstheorie unterstützen. Die Kombination einer Reihe von Röntgen-Teleskop-Satelliten wiederum lässt auf die Abbildung von Schwarzen Löchern hoffen. Das NIST-LIDAR könnte aber laut Projektleiter Nate Newbury auch Anwendung im Bereich der automatisierten Fertigung finden, wo viele Teile mit hoher Genauigkeit zusammenpassen müssen.

Bei LIDAR wird die Messung reflektierter Lichtsignale genutzt, um Entfernungen zu bestimmen. Bei großen Distanzen zwischen Messgerät und Ziel kommt es allerdings zu einer Mehrdeutigkeit - nicht nur eine Entfernung entspricht den Ergebnissen. Die möglichen Distanzen unterscheiden sich um ein Vielfaches eines bestimmten Werts. Dieser ist dem NIST zufolge beim neuen System mit wenigstens 1,5 Metern aber groß genug, dass eine zusätzliche grobe Abstandsbestimmung mit anderen Technologien wie etwa GPS das Mehrdeutigkeitsproblem löst. Dann kann das NIST-LIDAR ein letztendlich extrem genaues Ergebnis liefern. Um all das zu erreichen, haben die Forscher zwei LIDAR-Messansätze in ihrem System kombiniert. Die "Time-of-Flight"-Methode schätzt die Entfernung aufgrund von Signallaufzeit und Lichtgeschwindigkeit ab und liefert eine eher grobe Mehrdeutigkeit. Die interferometrische Methode wiederum liefert höchst präzise Ergebnisse.

LIDAR ist grundsätzlich nicht nur für Entfernungsmessungen geeignet. "Wir entwickeln LIDAR-Systeme zur Messung von atmosphärischen Parametern - etwa Luftfeuchte, Temperatur und die Detektion von Aerosolen - und setzen diese Geräte in Feldmesskampagnen ein", erklärt Andreas Behrendt, Leiter der Arbeitsgruppe Fernerkundung am Institut für Physik und Meteorologie der Universität Hohenheim https://www120.uni-hohenheim.de , gegenüber pressetext. Das NIST-System erscheine allerdings primär für Aufgaben wie die Positionierung und Ausrichtung von Satelliten interessant. "Für atmosphärische Anwendungen sehe ich keinen Nutzen - hier sind wir mit den bereits erreichten Auflösungen im Bereich von ein bis zehn Metern mehr als zufrieden", sagt der Wissenschaftler. Entfernungsbestimmungen seien für die Hohenheimer Forscher nicht so wichtig wie genauere Messungen einzelner Parameter.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie