Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

04.05.2016

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden. Sie sind das Ergebnis eines langen Forschungs- und Entwicklungsprozesses, an dem Institute und Firmen in Japan, Frankreich, Italien und Deutschland beteiligt waren.


Ein European XFEL-Wissenschaftler prüft den neuen Röntgenspiegel.

Der European XFEL wird es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt ermöglichen den Nanokosmos zu erforschen, darunter ultraschnelle chemische Reaktionen, komplexe Moleküle oder extreme Materiezustände.

Aufgebaut sind die 95 Zentimeter langen aber nur 5,2 Zentimeter hohen Spiegel aus einem einzigen Silizium-Kristall, den Partnerunternehmen in Frankreich und Italien hergestellt haben. Die größte Herausforderung bestand jedoch darin, den Spiegel auf Nanometer-Genauigkeit präzise zu polieren.

Das Optikunternehmen JTEC in Osaka, Japan, hat dafür rund ein Jahr lang eigens eine Methode entwickelt, bei denen sogar einzelne Lagen von Atomen durch ein strömendes Flüssigkeitsgemisch entfernt werden können.

Ein neues Gebäude war erforderlich, um die außergewöhnlichen Standards für den European XFEL zu erreichen, die es dem Unternehmen nun ermöglichen, auch andere Röntgenlaser-Forschungseinrichtungen wie den LCLS in Kalifornien oder SwissFEL in der Schweiz zu beliefern.

„Als wir begonnen haben uns mit dem Thema zu beschäftigen, haben wir schnell gemerkt, dass Spiegel mit dieser Präzision noch nirgends auf der Welt existieren“, erinnert sich Harald Sinn, der die Röntgenoptik-Gruppe am European XFEL leitet. „Nun haben wir den weltweit ersten Spiegel mit diesen herausragenden Eigenschaften.“

Die Spiegel müssen so präzise sein, um die Lasereigenschaften des European XFEL nicht negativ zu beeinflussen, denn diese sind eine Voraussetzung für scharfe Bilder mit atomarer Auflösung. Simulationen hatten zuvor gezeigt, dass jede Oberflächen-Abweichung von mehr als einem Nanometer die Qualität des Laserlichts negativ beeinflussen würde.

Einige Spiegel dieser Serie werden verwendet, um die Röntgenstrahlen von den unterirdischen Tunneln um einige Zehntelbruchteile von Grad präzise zu den einzelnen Instrumenten zu lenken, die in der ebenfalls unterirdischen Experimentierhalle aufgebaut werden. Dank der Spiegel ist ein paralleler Betrieb mehrerer Instrumente möglich, wodurch der European XFEL der Röntgenlaser mit der weltweit höchsten Kapazität wird. Ähnliche Spiegel fokussieren den Röntgenlaserstrahl auch in den Instrumenten selbst.

Der jetzt ausgelieferte Spiegel dient jedoch einem anderen Zweck: Er wird das erzeugte Röntgenlicht so filtern, dass nur Licht der gewünschten Wellenlängen bei den Experimenten zum Einsatz kommt. Licht kürzerer Wellenlängen, das in den lichterzeugenden Magnetstrukturen der Anlage, den Undulatoren, als unerwünschtes Nebenprodukt entsteht, kann den Spiegel passieren, ohne abgelenkt zu werden. Diese Strahlung wird hinter dem Spiegel von einem Absorber aus Borcarbid und Wolfram aufgefangen.

Der Spiegel wird im nächsten Schritt bei European XFEL und dem Helmholtz-Zentrum Berlin noch einmal genau vermessen und geprüft. Drei weitere Spiegel derselben Serie sollen im Mai und Juni in Hamburg eintreffen.

Weitere Informationen:

http://www.xfel.eu

Dr. Bernd Ebeling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie