Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine geisterhafte grüne Blase - Schnappschuss eines Planetarischen Nebels

10.04.2013
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Dieses faszinierende neue Bild vom Very Large Telescope (VLT) der ESO zeigt den grün leuchtenden Planetarischen Nebel IC 1295, der einen dunklen, sterbenden Stern umgibt, der sich ungefähr 3300 Lichtjahre entfernt im Sternbild Scutum (der Schild) befindet. Es ist das detaillierteste Bild, das jemals von diesem Objekt gemacht wurde.
Sterne von der Größe der Sonne beenden ihr Leben als winzige, lichtschwache Weiße Zwerge. Doch während ihres letztendlichen Eintritts in den Ruhestand wird ihre Atmosphäre ins All geschleudert. Für einen Zeitraum von einigen zehntausend Jahren sind sie umgeben von eindrucksvollen und farbenfrohen leuchtenden Wolken aus ionisiertem Gas, die als Planetarische Nebel bekannt sind.

Diese neue Aufnahme des VLT zeigt den Planetarischen Nebel IC 1295 im Sternbild Scutum (der Schild). Hier hat der Sternüberrest die ungewöhnliche Eigenschaft von gleich mehreren Hüllen umgeben zu sein, wodurch er dem Anblick eines Mikroorganismus im Mikroskop ähnelt. Die vielen Schichten entsprechen dabei den Membranen einer Zelle.

Diese Blasen bestehen aus Gas, das ursprünglich die Atmosphäre des Sterns bildete. Dieses Gas wurde durch instabile Fusionsreaktionen im Kern des Sterns abgestoßen. Dabei wurden, sozusagen wie durch ein heftiges thermonukleares Husten, plötzlich große Mengen an Energie freigesetzt. Die Gasblasen werden von der starken ultravioletten Strahlung des alternden Sterns beleuchtet und dadurch zum Leuchten gebracht. Verschiedene chemische Elemente strahlen in unterschiedlichen Farben; der geisterhafte grüne Farbton, der in IC 1295 vorherrscht, stammt von ionisiertem Sauerstoff.

In der Bildmitte kann man die ausgebrannten Überreste des Sternkerns sehen: Man kann ihn als hellen blau-weißen Punkt im Herzen des Nebels erkennen. Der Zentralstern wird später zu einem extrem lichtschwachen Weißen Zwerg werden, der im weiteren Verlauf über viele Milliarden Jahre hinweg langsam auskühlen wird.

Sterne von etwa einer bis zu achtfacher Sonnenmasse bilden planetarische Nebel, wenn sie in die Endphase ihres Daseins eintreten. Die Sonne ist 4,6 Milliarden Jahre alt und wird wahrscheinlich noch weitere vier Milliarden Jahre leben.

Trotz ihres Namens haben Planetarische Nebel nichts mit Planeten zu tun. Dieser Begriff wurde für einige der frühen Entdeckungen Planetarischer Nebeln verwendet, da diese ungewöhnlichen Objekte, betrachtet durch damalige Teleskope, Ähnlichkeit zu den äußeren Planeten Uranus und Neptun besaßen. Der Begriff war eingängig genug, um in der Fachsprache zu überleben [1]. Erste spektroskopische Beobachtungen konnten dann aber zeigen, dass es sich bei diesen Objekten um leuchtendes Gas handelte.

Dieses Bild wurde mit dem Focal Reducer Spectrograph (FORS) am Very Large Telecope der ESO aufgenommen, das sich auf dem Cerro Paranal in der Atacama-Wüste im Norden Chiles befindet. Aufnahmen durch drei verschiedene Farbfilter, die jeweils blaues Licht (im Bild in blau dargestellt), sichtbares Licht (grün dargestellt) und rotes Licht (rot dargestellt) durchlassen, wurden für dieses Bildes kombiniert.

Endnoten

[1] Selbst frühe Beobachter wie William Herschel, der mehrere planetarische Nebel entdeckt hatte und über ihren Ursprung und ihre Zusammensetzung spekulierte, wussten, dass sie in der Tat keine Planeten in einer Umlaufbahn um die Sonne waren, da sie sich nicht relativ zu den Sternen in ihrer Umgebung bewegten.

Zusatzinformationen

Der FOcal Reducer and low dispersion Spectrograph (kurz FORS, wörtlich "Brennweitenreduzierer und niedrigauflösender Spektrograf") ist das vielseitigste Instrument des Very Large Telescope. Die Kombination aus astronomischer Kamera und Spektrograf wurde gemeinsam von den Universitätssternwarten in Heidelberg, Göttingen und München und der ESO entwickelt und gebaut.

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner bei den neuartigen Verbundteleskop ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT & Survey Telescopes Press Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Dr. Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie