Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis der Sandsturm-Blitze gelüftet

15.04.2010
Modell erklärt Ladung von Partikeln in Staubwolken

In Sandstürmen können immer wieder spektakuläre Blitze beobachtet werden. Zählte deren Entstehung bisher noch zu den Mysterien der Wissenschaft, bieten nun Forscher vom Institut für Baustoffe der ETH Zürich und der Rutgers University eine mögliche Erklärung. In der Zeitschrift "Nature Physics" beschreiben sie ein Modell für die Ladevorgänge in Wolken von Sandkörnern. Interessant ist das Phänomen, da Sandkörner zu den Nichtleitern zählen, während eine Blitzentstehung doch die Leitung gewaltiger Ladungsmengen erfordert.

Die Ladung der Isolierteilchen

Blitze in Staubwolken kommen immer wieder vor, etwa bei Vulkanausbrüchen oder bei Staubstürmen, wobei letztere sogar am Mars vorkommen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090701039/ ). "Dasselbe Phänomen sorgt jedoch auch in Getreidesilos manchmal für Explosionen, bei Solarpanels von Weltallmissionen für Verdunkelung durch Staub oder bei der Medikamentenherstellung zur fehlerhaften Vermischung geladener Wirkstoffe", erklärt Studienautor Hans Herrmann.

Das Modell, das Herrmann und sein US-Kollege Troy Shinbrot nun liefern, nimmt die Existenz eines elektrischen Feldes in Staubwolken an, das dessen neutrale, runde Partikel polarisiert. Dabei wird die Partikeloberseite negativ, die Unterseite positiv geladen. Jedes mal wenn zwei Partikel aufeinandertreffen, neutralisieren sie einander an der Kontaktstelle, werden bei der Trennung jedoch stärker als zuvor polarisiert. Prallen die Partikel immer wieder voneinander ab, könnten somit große Mengen Ladung übertragen werden, selbst wenn dabei kein leitendes Medium im Spiel ist.

Ausgangsladung bleibt weiter Rätsel

Dünne Wolken von Staub können, so die Physiker, nur schwache Ladungen aufbauen, da in ihnen nur wenige Artikel aufeinanderstoßen. Überraschenderweise gibt es jedoch auch in dicken Wolken mit vielen Partikeln nur schwache Ladungen. "Die Partikel dicker Wolken kollidieren mit vielen Nachbarn, doch kostet jede Kollision auch Energie. Eine genaue Berechnung zeigt, dass jedes Teilchen in einer dicken Wolke weniger Kollisionen pro Zeiteinheit erträgt als in einer mitteldicken Wolke", so Shinbrot.

Dass sich Staubwolken durch diese Prinzip dramatisch aufladen können, konnten die Forscher in einem Experiment mit farbigen Glasperlen zeigen. Ungelöst bleibt aber weiter die Frage, was in der Natur das elektrische Feld auslöst, das den Sand zu Beginn polarisiert, denn in Wüsten gibt es kaum extern geladene Felder wie etwa nahe Gewitter. Die Forscher wollen nun erheben, wie unerwünschte Ladungen von Partikeln verhindert werden können, um etwa in Fabriken die Explosionsgefahr zu verringern.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.ifb.ethz.ch
http://www.rutgers.edu

Weitere Berichte zu: Kollision Ladung Partikel Sandkörner Sandsturm-Blitze Shinbrot Staubwolke Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie