Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gammastrahlen aus dem Kern aktiver Galaxien

22.05.2014

Beobachtungen zeigen, dass die Strahlungsausbrüche in unmittelbarer Nähe der zentralen Schwarzen Löcher entstehen

Blazare zählen zu den größten und energiereichsten Objekten im Universum. Aus den Kernen dieser aktiven Galaxien schießen Materiestrahlen („Jets“), die mit gewaltigen Ausbrüchen von Gammastrahlung einhergehen.


Kosmisches Kraftwerk: Die künstlerische Darstellung zeigt die Zentralregion einer aktiven Galaxie – eine Materiescheibe (braun/gelb), über die Material spiralförmig in das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum (schwarz) einströmt. Ein energiereicher Radiojet (blau), gebündelt durch starke Magnetfelder, wird senkrecht zur Scheibe abgestrahlt. Innerhalb des Jets werden nicht nur Radio-, sondern auch Gammaphotonen erzeugt. Die neuen Resultate zeigen, dass die Gammastrahlung in der innersten Region des Jets (weiß) entsteht. Für die aktive Galaxie 3C 454.3 haben die Astronomen einen Abstand von nur wenigen Lichtjahren vom zentralen Schwarzen Loch abgeschätzt. Die Galaxie liegt in Richtung des Sternbilds Pegasus, das Signal erreicht nach einer Laufzeit von etwa sieben Milliarden Jahren die Erde.

© NASA JPL/CalTech


Beobachtungsquartett: Die für Messungen im Radio- und Gammastrahlenbereich eingesetzten Teleskope waren Effelsberg, APEX, Fermi und IRAM (im Uhrzeigersinn von links oben).

© MPIfR/N. Junkes (100m), APEX-Team (12m), NASA E/PO, Sonoma State University, Aurore Simonnet (Fermi), MPIfR (30m)

Ein internationales Team um Lars Fuhrmann vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie hat jetzt erstmals einen Zusammenhang zwischen den Gammaausbrüchen und ihren Pendants in mehreren Radiofrequenzen bestätigt. Außerdem lösten die Forscher das Rätsel um den Ursprungsort der Ausbrüche: Diese stammen aus unmittelbarer Nähe zu den supermassereichen Schwarzen Löchern im Zentrum der Blazare.

Spezielle Arten von weit entfernten aktiven Galaxien zeigen in ihrem Innersten extreme Vorgänge: In der Nachbarschaft eines rotierenden Schwarzen Lochs mit einer Masse von mehreren Milliarden Sonnen werden unvorstellbare Energiemengen freigesetzt – und das häufig in Form von Gammaphotonen im Mega- oder sogar Gigaelektronenvolt-Bereich. Derartige Energiemengen entstehen offenbar durch die „Fütterung“ des zentralen Schwarzen Lochs mit Sternen aus der Umgebung.

Dabei bewegt sich die Materie innerhalb der sogenannten Akkretionsscheibe auf spiralförmigen Bahnen in Richtung des Massemonsters. Ein Teil des einfallenden Gases wird, durch starke Magnetfelder gebündelt, in zwei energiereichen Plasmajets senkrecht zur Akkretionsscheibe fast bis auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und schießt aus dem galaktischen Zentrum ins All hinaus.

Die Astronomen verstehen jedoch einige der damit verbundenen physikalischen Prozesse immer noch nicht im Detail. Wie genau werden die hochenergetischen Gammaphotonen produziert? Wo liegt der Ursprung der starken Strahlungsausbrüche, die sich entlang des gesamten elektromagnetischen Spektrums beobachten lassen?

Neue Instrumente sowie Programme, die eine koordinierte Beobachtung von unterschiedlichen Wellenlängen- und Energiebereichen ermöglichen, eröffnen überraschende Einsichten in die extreme Physik dieser aktiven Galaxienkerne. F-GAMMA (Fermi-GST AGN Multi-frequency Monitoring Alliance) heißt eines der Projekte, das die gleichzeitige Untersuchung von elf unterschiedlichen Radiofrequenzbändern gestattet.

Mit drei Weltklasse-Radioteleskopen – der 100-Meter-Antenne Effelsberg, dem 30-Meter-IRAM-Teleskop auf dem Pico Veleta (Spanien) und der 12-Meter-APEX-Schüssel in Chile – haben die Wissenschaftler um Lars Fuhrmann die regelmäßig auftretenden Strahlungsausbrüche von insgesamt 60 leuchtkräftigen aktiven Galaxien über viele Jahre hinweg systematisch überwacht.

Zusätzlich zu den Radiodaten hatten die Forscher Hochenergiedaten von dem 2008 gestarteten US-amerikanischen Weltraumteleskop Fermi zur Verfügung und nutzten neue statistische Methoden, um eine Vielzahl von Strahlungsausbrüchen in beiden Wellenlängenbereichen zu addieren. „Es war schon aufregend zu sehen, wie das statistische Rauschen in unseren gemittelten Daten runterging und die Korrelation zwischen Radio- und Gammabereich immer deutlicher sichtbar wurde“, sagt Stefan Larsson von der Universität Stockholm in Schweden. Dies zeige letztendlich eine signifikante Verbindung zwischen beiden, die sogar für die unterschiedlichen Radiofrequenzen bestehen bleibe.

Die Studie beweist auch, dass die Ausbrüche im Radiobereich später im Teleskop sichtbar sind als die entsprechenden Ausbrüche im Gammalicht, wobei die mittleren Verzögerungen zwischen zehn und 80 Tagen liegen. „Wir können außerdem zum ersten Mal sehen, dass die Verzögerungen im Radiobereich zu höheren Frequenzen hin immer kleiner werden“, sagt Emmanouil Angelakis vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Da man bei höheren Radiofrequenzen immer tiefer in den Jet hineinschaut, schließen die Forscher daraus, dass die Photonen der Gammastrahlung tatsächlich aus dem innersten Bereich des Jets kommen.

Mithilfe der gemessenen Zeitverzögerungen war das Team schließlich in der Lage, Abstände von weniger als einigen zehn Lichtjahren zwischen den Regionen im Jet abzuschätzen, in denen die Radio- und Gammaausbrüche stattfinden. „Auf der Basis dieser Messungen können wir für die Galaxie 3C 454.3, eine der hellsten Gammaquellen am Himmel, sogar abschätzen, wie weit von dem zentralen Schwarzen Loch selbst die meisten der Gammaphotonen erzeugt werden“, sagt Lars Fuhrmann. „Wir sprechen dabei über einen Abstand von nur wenigen Lichtjahren – das ist sehr nahe zum Fußpunkt des Jets und zum Zentralobjekt.“ Das habe schwerwiegende Auswirkungen auf die physikalischen Prozesse, welche die Gammaphotonen hervorrufen.

„Seit der Mission des Satelliten Compton in den 1990er-Jahren wurde diskutiert, ob die beobachteten Radiostrahlungsausbrüche in einer physikalischen Verbindung mit den ähnlich erscheinenden Gammastrahlenausbrüchen stehen“, sagt Anton Zensus, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie. „Mit unserer systematischen Kombination von Radiodaten aus dem F-GAMMA-Programm und Daten des Satelliten Fermi sowie speziellen Analysetechniken können wir das jetzt endlich bestätigen.“

Ansprechpartner 

Dr. Norbert Junkes

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-399

 

Dr. Lars Fuhrmann

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-424

 

Prof. Dr. J. Anton Zensus

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-298

 

Dr. Emmanouil Angelakis

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Telefon: +49 228 525-217

 

Originalpublikation

 
L. Fuhrmann, S. Larsson, J. Chiang, E. Angelakis, J. A. Zensus, I. Nestoras, T. P. Krichbaum, H. Ungerechts, A. Sievers, V. Pavlidou, A. C. S. Readhead, W. Max-Moerbeck, and T. J. Pearson
Detection of significant cm to sub-mm band radio and γ-ray correlated variability in Fermi bright blazars
MNRAS, 441, 1899-1909, arXiv:1403.4170 (http://arxiv.org/abs/1403.4170)

Dr. Norbert Junkes | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise