Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galilei nahm Neptun-Entdeckung mit ins Grab

13.07.2009
Astronom kannte den Planeten 234 Jahre vor offizieller Entdeckung

Über zwei Jahrhunderte vor der offiziellen Entdeckung wusste Galileo Galilei bereits von der Existenz des Planeten Neptun. Das behauptet David Jamieson, Direktor des Physikinstituts der University of Melbourne http://physics.unimelb.edu.au in der Zeitschrift Australian Physics. Er analysierte die Notizbücher Galileis und fand Hinweise darauf, dass der italienische Astronom und Naturwissenschaftler den äußersten Planeten unseres Sonnensystems nicht nur beobachtete, sondern auch als solchen identifizierte. Bestätigt sich die Vermutung, so wäre dies die erste Entdeckung eines Planeten seit der Antike.

Ins Fernglas kam Galilei der Neptun, als er um die Jahreswende 1612 und 1613 die Jupiter-Monde beobachtete. In mehreren Nächten führte er dabei über die Position eines nahen Sterns Notiz, der auf keiner der verfügbaren Sternenkarten aufschien. "Dass diese Beobachtungen präzise waren, können heute Computersimulationen zeigen. Im Januar 1613 zeigte sich der Planet bloß als schwacher Stern und an genau der Stelle, an der der Astronom ihn beschrieb", so Jamieson. Im Unterschied zu einem Stern kreist ein Planet jedoch um die Sonne und bewegt sich dabei im Verhältnis zu den Sternen am Himmel. Galilei war das nicht entgangen, denn ein Notizbucheintrag Ende Januar 1613 deutet darauf hin, dass sich der heute als Neptun bekannte Himmelskörper gegenüber einem nahen Stern scheinbar bewegt habe.

Ein winziges Detail in den Notizen - ein mysteriöser schwarzer Punkt in Aufzeichnungen vom 6. Januar 1613 auf der richtigen Position Neptuns - gibt laut Jamieson dafür den Ausschlag. "Scheinbar blätterte Galilei in früheren Aufzeichnungen und vermerkte die Stelle nachträglich, an der er Neptun zuvor in Jupiternähe wahrgenommen hatte. Ursprünglich richtete er seine Aufmerksamkeit noch nicht auf ihn, da der Planet wie ein unspektakulärer Fixstern aussah." Falls dieser Punkt vom 6. Januar tatsächlich wie von Jamieson behauptet erst am 28. Jänner verzeichnet wurde, beweist das die Überzeugung Galileis, einem neuen Planeten auf der Spur zu sein. Der Nachweis der Datierung dieses Punktes soll im Oktober eine Spurenelement-Analyse der Tinte liefern, die von Experten der Universität Florenz durchgeführt wird.

Beweise für die Theorie könnten auch in Archiven gelagert sein. Galilei pflegte seine Kollegen mit Anagramm-Rätseln zu versorgen. In diesen erbrachte er stets Nachweise für seine sensationellen Erstentdeckungen, die ihm durch sein neues Teleskop gelangen - zum Beispiel die Entdeckung der Venusphasen oder der Saturnringe. "Vielleicht schlummert noch irgendwo ein nicht entschlüsseltes Buchstabenrätsel, das von der Entdeckung des neuen Planeten erzählt", vermutet Jamieson.

Die offizielle Entdeckung des Planeten ließ noch weitere 234 Jahre auf sich warten. Zugrunde lag diesem Ereignis nicht die systematische Suche, sondern eine rein mathematische Vorhersage. Französische Astronomen fanden bei den Berechnungen der Uranus-Bahn Störungen der keplerschen Gesetze, die einen weiteren Planeten vermuten ließen. Nachdem der achte und äußerste Planet des Sonnensystems rein hypothetisch berechnet worden war, schaffte der Mathematiker Urbain Le Verrier dessen Positionserrechnung. Nach längerer Suche gelang es schließlich 1846 Johann Galle von der Berliner Sternwarte, die geringfügige Bewegung des Himmelskörpers zu beobachten und ihn damit als Planeten zu identifizieren.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.physics.unimelb.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften