Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fundamente der Physik bestätigt - Zeitdehnung und Quantenelektrodynamik im Experiment

26.09.2014

Die spezielle Relativitätstheorie Albert Einsteins und die Quantenelektrodynamik, die unter anderem von Richard Feynman formuliert wurde, sind zwei wesentliche Fundamente der modernen Physik.

Die Arbeitsgruppe von Professor Wilfried Nörtershäuser (Institut für Kernphysik, TU Darmstadt) stellte jetzt gemeinsam mit Kollegen von mehreren internationalen Universitäten und Instituten in zwei Experimenten am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung diese Theorien erneut auf den Prüfstand.

Um eventuelle Grenzen der beiden Theorien auszuloten, werden diese experimentell immer wieder überprüft. Da beide alle bisherigen Tests bestanden haben, wird nach Abweichungen in Experimenten bei höherer Präzision oder unter extremen Bedingungen gesucht. 

Dazu hat das Team um Nörtershäuser nun Ionen auf Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und mit einem Laser beleuchtet.

Die in zwei neuen Publikationen vorgestellten Ergebnisse bestätigen zum einen die in der Relativitätstheorie vorhergesagte Zeitdehnung bei hohen Geschwindigkeiten mit einer nie zuvor erreichten Genauigkeit. Außerdem gelang erstmals der direkte Nachweis einer Spektrallinie in hochgeladenen Wismutionen, nach der an der GSI und an anderen Forschungseinrichtungen fast 14 Jahre lang vergeblich gesucht wurde.

Einstein erneut bestätigt

In einem Experiment am Schwerionen-Speicherring ESR des GSI konnte die Zeitdehnung (Zeitdilatation) bei einer Geschwindigkeit von rund 34 Prozent der Lichtgeschwindigkeit gemessen werden. Die Vorhersage Einsteins, dass die Taktfrequenz einer Uhr von ihrer Geschwindigkeit abhängt, gehört zu den seltsamsten Konsequenzen der Relativitätstheorie.

Da sich makroskopische Uhren nicht auf ausreichend hohe Geschwindigkeiten bringen lassen, verwendeten die Wissenschaftler Atomuhren in Form einfach geladener Lithiumionen. Das Grundprinzip der Experimente hatte schon Einstein selbst vorgeschlagen. Erstmals realisiert wurde es 1938 von Ives und Stilwell mit Wasserstoffatomen, die so die Zeitdehnung mit einprozentiger Genauigkeit nachweisen konnten.

In modernen Experimenten erfolgt das „Ablesen“ dieser Uhren mit Hilfe von zwei Laserstrahlen, von denen einer den Ionen entgegen und der zweite hinterher gesendet wird. Die Fluoreszenz der Ionen beobachtet man mit Photodetektoren. Nur wenn beide Laser gleichzeitig mit den Ionen in Resonanz treten, kann dauerhaft Fluoreszenzlicht ausgestrahlt werden.

Wenn das Signal maximal ist, misst man die Frequenzen beider Laser. „Das Produkt dieser Frequenzen, geteilt durch das Produkt der bekannten Resonanzfrequenzen der ruhenden Ionen muss gemäß Relativitätstheorie exakt 1 sein. Eine Abweichung davon würde bedeuten, dass die Formel für die Zeitdehnung inkorrekt ist“, erläutert Nörtershäuser.

Das Ergebnis bestätigt die Einstein’sche Vorhersage auf zwei Milliardstel genau, rund viermal genauer als im Vorgängerexperiment, das am Heidelberger Testspeicherring (TSR) bei 6,4 Prozent der Lichtgeschwindigkeit durchgeführt worden war.

Die Publikation:
Test of Time Dilation Using Stored Li+ Ions as Clocks at Relativistic Speed. Phys. Rev. Lett. 113, 120405, 2014. DOI: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.113.120405

Ein 14 Jahre altes Rätsel ist gelöst

In einem zweiten Experiment gelang der Arbeitsgruppe ein weiterer Durchbruch in einem Präzisionsexperiment. Hier wurde die Quantenelektrodynamik (QED) in den stärksten im Labor zur Verfügung stehenden Magnetfeldern getestet. Diese Felder treten an der Oberfläche von schweren Atomkernen auf. Sie entsprechen etwa dem 100-Millionen-fachen der stärksten statischen Magnetfelder, die mit supraleitenden Magneten heute herstellbar sind. Bei Experimenten mit schweren hochgeladenen Ionen werden diese Felder zugänglich. Im Experiment wurden Wismutionen verwendet, die nur noch ein Elektron oder drei Elektronen besitzen. Während die Resonanz in Wismutionen mit nur einem Elektron bereits 1994 an der GSI gemessen wurde, hat sich die des lithiumartigen Wismuts bis vor kurzem jeglicher Beobachtung entzogen. Aber nur aus der Kombination beider Übergänge ergibt sich ein aussagekräftiger Test der QED.
Diese Ionen wurden im ESR bei etwa 71 Prozent der Lichtgeschwindigkeit gespeichert und mit einem Laser bestrahlt. Erneut wird die Fluoreszenz der Ionen nachgewiesen. „Als wir mit den Vorbereitungen des Experimentes begannen, wurde uns schnell klar, dass der Nachweis der Photonen einer der kritischsten Punkte war“, erklärt Dr. Matthias Lochmann von der Universität Mainz. „Es ist unmöglich Detektoren um den gesamten Ring herum anzubringen. Wir haben stattdessen an einer Position innerhalb des Rings ein besonders effizientes Nachweissystem eingebaut“, beschreibt Dr. Raphael Jöhren aus der Arbeitsgruppe von Prof. Weinheimer an der Universität Münster seinen Beitrag zum Experiment. Mit diesem Detektor, einem neuen Lasersystem und einer ausgeklügelten Datenaufnahme gelang es den Wissenschaftlern erstmals, den lang gesuchten Übergang zu beobachten Damit konnten sie die inzwischen aufgekommenen Zweifel an der theoretischen Vorhersage ausräumen.

Die Publikation
Observation of the hyperfine transition in lithium-like bismuth 209Bi80+: Towards a test of QED in strong magnetic fields. Phys. Rev. A 90, 030501(R), 2014. DOI: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevA.90.030501

Ansprechpartner
Prof. Dr. Wilfried Nörtershäuser
Technische Universität Darmstadt
Fachbereich Physik
Insitut für Kernphysik
E-Mail: wnoertershaeuser@ikp.tu-darmstadt.de
Telefon: 06151-16-3116

MI-Nr. 68/2014, Wilfried Nörtershäuser/se

Weitere Informationen:

http://www.tu-darmstadt.de/grundfeste_physik

Simone Eisenhuth | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie