Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Experimente auf Texus 47

30.11.2009
Kristallzüchtung in der Schwerelosigkeit des Weltraums

Am gestrigen Sonntag wurde mit dem Start der unbemannten Raketenmission TEXUS 47 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die TEXUS Forschungskampagne von Esrange bei Kiruna in Nordschweden erfolgreich durchgeführt.

TEXUS steht für Technologische Experimente unter Schwerelosigkeit. Der Lehrstuhl für Kristallographie des Instituts für Geowissenschaften der Universität Freiburg, unter Leitung von Prof. Dr. Arne Cröll, nimmt seit 1983 an den Raketenexperimenten auf TEXUS teil, bei denen für sechs Minuten ballistische Raketen für wissenschaftliche Kurzzeitexperimente unter Mikrogravitation, das heißt "Schwerelosigkeit", verwendet werden.

Das Experiment der Freiburger Wissenschaftler beschäftigte sich mit der Züchtung von Silizium-Kristallen, dem technisch wichtigsten Halbleiter.

Das Ziel dieser Untersuchungen ist die Quantifizierung von Transportvorgängen in Schmelzen und deren Einfluss auf Züchtung von technisch interessanten Kristallmaterialien. Die weitgehende Vermeidung von Schwerkrafteinflüssen zum Beispiel bei der Auftriebskonvektion, ermöglicht genauere Aussagen zu den komplexen Vorgängen bei der Kristallzüchtung und soll letztendlich zu besseren Kristallen mit weniger Baufehlern auf der Erde führen. An Bord von TEXUS 47 wurde in den sechs Minuten unter Mikrogravitation ein Siliciumkristall nach dem Floating-Zone-Verfahren gezüchtet. Bei diesem Verfahren wird eine Schmelzzone mit freier Oberfläche zwischen dem wachsenden Kristall und einem Nährstab etabliert.

Die Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung treibt eine schwerkraftunabhängige Strömung in dieser Schmelzoberfläche an, die so genannte Marangonikonvektion, die die Schmelzoberfläche von heiß nach kalt, in einer Kristallzüchtungsanordnung zum Kristall hin, bewegt. Um diese Konvektion ungestört untersuchen zu können, ist es notwendig, die unter 1g ebenfalls vorhandene Auftriebskonvektion auszuschalten. Frühere Experimente unter Mikrogravitation auf TEXUS und Spacelab hatten bewiesen, dass diese Konvektion in freien Siliciumschmelzzonen zeitabhängig und damit für mikroskopische Ungleichmäßigkeiten des Kristalls, die so genannten Dotierstoffstreifen, verantwortlich ist. In weiteren Flügen wurde bereits eine Möglichkeit, diese Konvektion zu unterdrücken und zu beeinflussen, erfolgreich getestet, dies war der Einsatz von rotierenden Magnetfeldern.

Die Züchtung wurde während des Raketenfluges von Prof. Arne Cröll direkt vor Ort durch Video in Realzeit überwacht und durch Telekommando gesteuert. Gleichzeitig zeichnete eine Hochgeschwindigkeitskamera die Bewegungen der Zone auf. Nach dem Experiment wird der erhaltene Kristall im Labor auf Dotierstoffstreifen untersucht und die Ergebnisse mit den gemessenen Vibrationsamplituden und Hochgeschwindigkeitsbildern abgeglichen. Hierdurch sollen die Parameter für eine möglichst gute Unterdrückung der reinen Marangonikonvektion bei der Float-Zone-Züchtung von Silicium durch Vibration bestimmt werden. Die durch die Auswertung der Kristalle gewonnenen neuen Daten und Informationen können dann in die Kristallzüchtung auf der Erde einfließen.

Kontakt:
Prof. Dr. Arne Cröll
Tel.: 0761/203-6439
Fax: 0761/203-6434
E-Mail: arne.croell@krist.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops