Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017

Forschenden der Universität Bern gelang es, in einem internationalen Team innert kürzester Zeit die Umlaufperiode des äussersten Planeten von TRAPPIST-1 zu bestimmen – jenem Stern, der weltweit für Schlagzeilen gesorgt hat. Die Forschergruppe hat damit eine Art globalen Forschungswettlauf gewonnen. Das neue Resultat bestätigt, dass die sieben erdähnlichen Planeten beim kühlen Zwergstern wie in einer Kette aufgereiht sind und untereinander interagieren.

Frühere Beobachtungen von der Erde und dem Weltall aus hatten gezeigt, dass der kühle Zwergstern TRAPPIST-1 von sieben erdähnlichen Planeten umkreist wird – eine grössere Anzahl als in allen anderen vergleichbaren bisher bekannten Planetensystemen. Während Astrophysikerinnen und Astrophysiker die Umlaufzeiten der inneren sechs Planeten bestimmen konnten, blieb diejenige des äussersten Planeten unbekannt.


Wie sich ein Zeichner den Planeten TRAPPIST-1h vorstellt.

NASA/JPL-Caltech


Umlaufbahnen der sieben Planeten beim Stern TRAPPIST-1. In der grauen Zone könnte es flüssiges Wasser auf den Planetenoberflächen geben, so auch bei TRAPPIST-1h unter einer dicken Eisschicht.

A. Triaud

Nun hatte die NASA mit ihrem Kepler-Weltraumteleskop den Stern TRAPPIST-1 von Mitte Dezember bis Anfang März angepeilt. Mit ihrer Ankündigung, diese Daten zwei Monate eher als geplant öffentlich zugänglich zu machen, startete die NASA ein internationales Rennen unter Weltraumforschenden – weltweit wollten diese die ersten sein, welche die Umlaufbahn des letzten Planeten von TRAPPIST-1 bestimmen. Dies ist nun Berner Forschenden des Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern mit einem internationalen Team gelungen.

Nur vier Tage nach dem Ende der Kepler-Beobachtungskampagne veröffentlichte die NASA die Daten. Die Forschenden in Bern hatten sich bereits mit Kollegen der Universität Washington und anderen Forschenden in den USA, Belgien, Frankreich, Grossbritannien, Saudi-Arabien und Marokko zu einem Team zusammengeschlossen, um unmittelbar mit der Arbeit beginnen zu können. Simon Grimm, Postdoc am CSH, hatte ein Verfahren vorbereitet, mit dem er die Daten automatisch herunterladen und verarbeiten konnte, sobald sie verfügbar waren, während Marko Sestovic, Doktorand am CSH, eine Pipeline für die Datenanalyse bereitstellte. Mit einem unabhängig davon entwickelten Computercode machte sich Rodrigo Luger, Doktorand in Seattle, an die gleiche Arbeit.

Das Rauschen eliminieren

«Wir haben diese wissenschaftliche Herausforderung angenommen und wussten, dass wir schnell sein mussten», sagt Marko Sestovic. «Wenn man nicht der erste ist, wird man nicht wahrgenommen,» ergänzt CSH-Postdoc Simon Grimm. Sie hatten dabei eine besondere Knacknuss zu lösen: Normalerweise kalibriert die NASA die Daten des Kepler-Weltraumteleskops vor der Veröffentlichung in einer aufwändigen Prozedur, doch diesmal erhielten die Forschenden nur die Rohdaten.

«Der Kepler-Satellit schwankt wegen eines technischen Problems von einer zur anderen Seite», erklärt Sestovic: «Dies verursacht starke Störsignale des Instruments und viel ‹Rauschen›, das entfernt werden muss. Die Störungen können fünfmal grösser sein als das eigentliche Signal.» Mit ihren Computercodes, die sich auf maschinelles Lernen stützen, konnten die Forscher in Bern und Seattle die Kepler-Daten innert Rekordzeit kalibrieren, da sie Tag und Nacht arbeiteten. «Jede Stunde zählt, wenn man nicht überholt werden will», sagt CSH-Professor Brice-Olivier Demory.

Um die Umlaufzeit des äussersten Planeten, genannt TRAPPIST-1h, zu bestimmen, setzten die Forschenden auf die Theorie. Sie hatten bereits entdeckt, dass die Perioden der inneren Planeten aufgrund der Wechselwirkungen der Schwerkraft eine Verbindung aufweisen: Wenn beispielsweise Planet b den Stern achtmal umkreist, so macht Planet c fünf Umläufe und Planet d drei – ein so genanntes Resonanz-Phänomen.

Ist Planet h ebenfalls in Resonanz mit seinen nächstgelegenen Planeten f und g, dann muss seine Umlaufzeit einen von mehreren, bestimmten Werten aufweisen, so die theoretische Überlegung. Aufgrund der Analyse der früheren Daten konnten Brice-Olivier Demory sowie zwei seiner Kollegen in Seattle und Chicago alle möglichen Perioden ausschliessen, bis nur eine übrig blieb: 18,764 Erdtage. Tatsächlich ergab sich genau dieses Resultat aus den Kepler-Daten. Umkreist also Planet h den Stern TRAPPIST-1 zweimal, so vollführt sein innerer Nachbar g drei Umläufe und Planet f deren vier.

Dank Theorie erfolgreich

«Die Tatsache, dass die Umlaufzeit von TRAPPIST-1h von der Theorie vorausgesagt wurde, bevor man sie in den Daten nachwies, erinnert daran, wie Neptun in unserem Sonnensystem vor mehr als 100 Jahren aufgespürt wurde», sagt CSH-Direktor Kevin Heng. Weil der Planet Uranus von seiner Bahn abwich, schlossen Astronomen, dass es weiter aussen einen zusätzlichen Planeten geben musste, dessen Schwerkraft sich auf ihn auswirkte. Aufgrund der Bahnstörungen von Uranus berechneten sie die Position des bis dahin unbekannten Planeten – von Neptun. Zusätzlich zur Umlaufzeit von TRAPPIST-1h fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Temperatur des Planeten 173 Kelvin oder minus 100 Grad Celsius beträgt und sein Radius etwas kleiner ist als derjenige der Erde. Sie konnten zudem messen, dass sich der Zwergstern selbst in 3,3 Tagen einmal um seine Achse dreht, und schliessen aufgrund der beobachteten Sternflecken und Eruptionen auf eine relativ niedrige Aktivität von TRAPPIST-1, was bedeutet, dass dieser älter ist als bisher angenommen.

Sobald die NASA die Daten freigegeben hatte, arbeiteten die Forschenden während 60 Stunden fast ununterbrochen an deren Analyse und am Aufschreiben der Resultate. Das so in Rekordzeit eingereichte, 37-seitige Paper wird nun vom Wissenschaftsmagazin Nature Astronomy veröffentlicht. «Unsere Kollaboration von 30 Leuten tauschte in wenigen Tagen mehr als 450 Emails aus», fasst Brice-Oliver Demory zusammen: «Zu einem bestimmten Zeitpunkt überarbeiteten 15 Forschende gleichzeitig das Online-Manuskript – insgesamt eine schöne Erfahrung!»

Publikationsangaben:

Rodrigo Luger, Marko Sestovic, Ethan Kruse, Simon L. Grimm, Brice-Olivier Demory,
Eric Agol, Emeline Bolmont, Daniel Fabrycky, Catarina S. Fernandes, Valérie Van Grootel, Adam Burgasser, Michaël Gillon, James G. Ingalls, Emmanuël Jehin, Sean N. Raymond, Franck Selsis, Amaury H. M. J. Triaud, Thomas Barclay, Geert Barentsen, Steve B. Howell, Laetitia Delrez, Julien de Wit, Daniel Foreman-Mackey, Daniel L. Holdsworth, Jérémy Leconte, Susan Lederer, Martin Turbet, Yaseen Almleaky, Zouhair Benkhaldoun, Pierre Magain, Brett Morris, Kevin Heng and Didier Queloz: A seven-planet resonant chain in TRAPPIST-1, Nature Astronomy, 2017, 1, doi:10.1038/s41550-017-0129 | www.nature.com/nastronomy

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Berichte zu: NASA NEPTUN Perioden Planet Schwerkraft Umlaufzeit Uranus Zwergstern maschinelles Lernen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics