Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher von sechs NRW-Universitäten haben Komponenten für den weltgrößten Teilchenbeschleuniger entwickelt

09.09.2008
Der Large Hadron Collider (LHC) des CERN in Genf geht morgen in Betrieb

Unter maßgeblicher Beteiligung nordrhein-westfälischer Wissenschaftler wird am morgigen Mittwoch am CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung in Genf, der weltgrößte Teilchenbeschleuniger offiziell in Betrieb genommen: Forscher der sechs Universitäten Aachen, Bonn, Dortmund, Münster, Siegen und Wuppertal sind wesentlich am Aufbau der Komponenten und Detektoren des LHC, die die Teilchenkollisionen messen, beteiligt.

Der "Large Hadron Collider" (LHC) ist ein 27 km langer, unterirdischer Ringtunnel, in dem Protonen (Wasserstoffkerne) auf nahezu Lichtgeschwindigkeit gebracht werden, um dann mit anderen Teilchen zusammen zu stoßen.

"Der Beitrag unserer Forscherteams am CERN zu den LHC-Experimenten ist ein Beweis für die exzellente Grundlagenforschung an nordrhein-westfälischen Universitäten. Diese wissenschaftlichen Spitzenleistungen erfolgreich in internationale Kooperationen einzubringen, ist ein wesentlicher Grundstein für die jetzt in Genf anlaufende Suche nach dem Ursprung der Materie", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart.

Der etwa drei Milliarden Euro teure LHC soll im kleinen Maßstab Bedingungen wie beim Urknall schaffen, um Ursprung und Wesen des Universums zu erforschen. Schnelle Computer mit Verbindungen zu Rechnern und Datenspeichern in aller Welt stehen im Rahmen des "grid computing" für eine Auswertung der Daten zur Verfügung. Nach der Entdeckung der "quarks" geht es nun unter anderem um die Suche nach so genannten "Higgs-Teilchen", einem zentralen Beleg für die Gültigkeit einer Universaltheorie zur Entstehung der Materie.

Die Wissenschaftler betreten dabei Neuland in der Teilchenphysik. Sie entwickelten außerdem zusammen mit Unternehmen neue Anwendungen in den Bereichen Tiefsttemperatur-/Vakuumtechnik, Supraleitung, Magnettechnik, Mikroelektronik und Datenverarbeitung. Deutschland ist eines der 20 Länder, die das CERN finanzieren. NRW stellt mit seiner Beteiligung an den CERN-Experimenten gut ein Viertel der 26 Hochschulgruppen aus Deutschland. Am 26.-28. November findet in Aachen ein erstes Treffen der deutschen LHC-Physiker nach dem Anlaufen des LHC statt.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cern.ch
http://www.teilchenphysik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik