Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fontänen-Atomuhren werden noch stabiler

16.03.2009
Neue PTB-Methode - optische Atomuhr wird von der Konkurrenz zum "Teampartner"

Sie sind die derzeit genauesten Uhren der Welt: Cäsium-Fontänenuhren liefern die Sekunde auf 15 Stellen hinter dem Komma genau. Bis sie diese Genauigkeit erreichen, brauchen allerdings auch Cäsium-Fontänenuhren eine gewisse Messzeit.

Diese Zeit ist nun mit einer neuen Methode, die in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) entwickelt worden ist und die Ausgangsfrequenz der Cäsium-Fontänen stabiler macht, deutlich verkürzt worden.

Die PTB-Physiker nutzen eine neuartige Mikrowellenquelle, um die Cäsiumatome in einen angeregten Zustand zu versetzen: Sie ersetzen den schwingenden Quarz durch einen Mikrowellenoszillator, der mit Hilfe eines Lasers derart stabilisiert wird, dass sein Rauschen für den Fontänenbetrieb vernachlässigbar klein wird.

Dabei fanden Techniken Verwendung, die ursprünglich für optische Atomuhren entwickelt wurden, die häufig als die Atomuhren der Zukunft angesehen werden. Nun können sich die bisherigen Konkurrenten unterstützen, und die Technik der optischen Uhr führt zu einer wesentlichen Verbesserung der etablierten Cäsiumuhren. Die Ergebnisse sind aktuell in dem Fachblatt Phys. Rev. A veröffentlicht.

Cäsium-Fontänen sind deshalb genauer als "normale" Cäsium-Atomuhren, weil in ihnen die Cäsiumatome mit Hilfe von Laserstrahlen derart trickreich beschossen werden, dass sie abkühlen und immer langsamer werden - von einer rasenden Geschwindigkeit bei Raumtemperatur hin zu langsamem "Kriechtempo", wenigen Zentimetern pro Sekunde, bei einer Temperatur nahe am absoluten Nullpunkt.

Dadurch bleiben die Atome länger zusammen, so dass die Physiker wesentlich mehr Zeit haben, die entscheidende Eigenschaft der Cäsiumatome zu messen, die für die "Zeiterzeugung" nötig ist: ihre Resonanzfrequenz. Wenn maximal viele der Atome in einen angeregten Zustand gewechselt sind, dann wird die Frequenz des anregenden Signals gemessen - jene rund neun Milliarden Mikrowellenschwingungen, die ablaufen müssen, bis genau eine Sekunde vergangen ist.

Auf diese Weise ist die Sekunde im Internationalen Einheitensystem SI definiert. Die Realisierung der Sekunde gelingt umso genauer, je feiner die Frequenz des Mikrowellensignals auf die Resonanzfrequenz der Atome abgestimmt wird und je weniger das Mikrowellensignal um den optimalen Wert schwankt. Dieses Rauschen wird mit Hilfe der neuen Technik deutlich reduziert.

Als schwingendes Element bei der Mikrowellenerzeugung dient jetzt nicht mehr ein Schwingquarz, sondern ein Mikrowellenoszillator, der sich mit Hilfe von extrem stabilen Lasern außerordentlich gut stabilisieren lässt. Dabei bedient man sich eines so genannten optischen Frequenzkamms, einer Technik, die für den Aufbau von optischen Atomuhren entwickelt worden ist. Bei diesen Atomuhren werden keine Mikrowellenübergänge verwendet, sondern optische Übergänge, deren Frequenzen um fünf Größenordnungen über den Mikrowellenfrequenzen liegen. Diese Übergänge benötigen zu ihrer gezielten Anregung extrem rauscharmes Laserlicht, das mit Hilfe von Lasern erzeugt wird, die auf spezielle Resonatoren mit hoher Güte stabilisiert werden. Zur Messung kann die Frequenz dieses Laserlichts mit Hilfe des optischen Frequenzkamms in Mikrowellen- oder auch niederfrequente Schwingungen konvertiert werden, aus denen sich letzten Endes Sekundenpulse erzeugen lassen.

Für die Anwendung bei einer Fontäne wird der durch den hochstabilen Laser und den Frequenzkamm vorstabilisierte Mikrowellenoszillator durch das Signal der Cäsiumatome langsam nachgeregelt - so wie vormals der Quarzoszillator. Die bislang erreichten Ergebnisse zeigen eine Verbesserung der relativen Frequenzinstabilität um annähernd 50 %, was zu einer Verkürzung der Messzeiten um einen Faktor 3,2 führt. Statt in drei Tagen kann eine Messung dann zum Beispiel an einem Tag erledigt werden. Die Experimente zeigten zweifelsfrei, dass der durch den Laser stabilisierte Mikrowellenoszillator keinen Rauschbeitrag mehr liefert, so dass das so genannte Quantenprojektionsrauschlimit erreicht wurde. Dieses Rauschen ist durch die Quantennatur der Cäsiumatome vorgeben. Es entsteht dadurch, dass im Uhrenbetrieb die Atome nie mit Sicherheit in den angeregten Zustand wechseln können, sondern dies stets nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit geschieht, was zu einem Rauschbeitrag, dem Quantenprojektionsrauschen, führt.

Die Ergebnisse machen den Weg frei für weitere Verbesserungen der Instabilität durch Erhöhung der in der Fontänenuhr verwendeten Atomzahlen. Verbesserte Instabilitäten kommen nicht nur den benötigten Messzeiten zugute, sondern ermöglichen auch genauere Untersuchungen systematischer frequenzverschiebender Effekte und sind daher auch für zukünftige Reduzierungen der Gesamtunsicherheit der Uhr unabdingbar. Es kann sich so eine fruchtbare Wechselwirkung ergeben: Während wie hier die Fontänen von der Technologie der optischen Uhren profitieren, kommt letzteren bei ihrer Entwicklung die genauere Fontänenuhr als verbesserte Referenz zugute.

Die Originalveröffentlichung:
Reaching the quantum limit in a fountain clock using a microwave oscillator phase locked to an ultrastable laser, S. Weyers, B. Lipphardt, and H. Schnatz, Phys. Rev. A 79, 031803(R) (2009)

http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevA.79.031803

Dieses Thema auf den Internetseiten der Abteilung 4 "Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Abteilung":
Eine stabile Mikrowellenquelle für Fontänenuhren auf der Grundlage von Laserlicht

http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/nachrichten/2009/_fontaene.htm

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Weyers, PTB-Arbeitsgruppe 4.41 Zeitnormale, Tel.: (0531) 592-4416,
E-Mail: stefan.weyers@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevA.79.031803
http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/nachrichten/2009/_fontaene.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen