Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Flügel der Weltraum-Möwe

06.02.2013
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Dieses neue ESO-Bild zeigt einen Teil des Möwennebels, einer kosmischen Wolke aus Staub und leuchtendem Gas. Die hauchdünnen, roten Wolken bilden die Flügel einer kosmischen Möwe und scheinen auf dem Bild mit Dunkelwolken zwischen den Sternen geradezu verwoben zu sein. Entstanden ist die faszinierende Aufnahme mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO in Chile.
Der Möwennebel besteht hauptsächlich aus Wasserstoffgas und erstreckt sich entlang der Grenze der beiden Sternbilder Canis Major (der Große Hund) und Monoceros (das Einhorn). Astronomen bezeichnen solche Wolken auch als HII-Regionen. In ihnen bilden sich heiße Sterne, deren intensive Ultraviolettstrahlung dann wiederum das umgebende Gas zum Leuchten anregt.

Der rötliche Farbton des Bild ist ein Anzeichen für ionisierten Wasserstoff [1]. Der vogelähnliche Umriss des Möwennebels, der manchmal auch als IC 2177 bezeichnet wird, geht auf drei große Gaswolken zurück: Sharpless 2-292 bildet den Kopf, die hier abgebildete Wolke Sharpless 2-296 die Flügel und Sharpless 2-297 ein kleines, knotenförmiges Anhängsel an der Spitze des rechten Flügels der Möwe.

Alle drei Objekte sind im Sharpless-Katalog aufgeführt, der in den 1950er Jahren von dem amerikanischen Astronomen Stewart Sharpless zusammengestellt wurde und mehr als 300 leuchtende Gaswolken enthält. Vor der Veröffentlichung des Kataloges war Sharpless Doktorand am Yerkes Observatory nahe Chicago (USA), wo er zusammen mit Kollegen Beobachtungen veröffentlichte, die dazu beigetragen haben nachzuweisen, dass die Milchstraße eine große Spiralgalaxie mit ausgedehnten, geschwungenen Armen ist.

Spiralgalaxien enthalten oft tausende HII-Regionen, fast alle davon in den Spiralarmen. Auch der Möwennebel liegt in einem der Spiralarme der Milchstraße. Bei anderen Galaxientypen zeigt sich jedoch ein anderes Bild: In irregulären Galaxien kommen zwar auch HII-Regionen vor, aber diese liegen in der gesamten Galaxie verteilt. Bei elliptischen Galaxien dagegen scheinen die HII-Regionen gänzlich zu fehlen. Das Vorhandensein von HII-Regionen wiederum ist ein Anzeichen dafür, dass sich in der betreffenden Galaxie generell noch neue Sterne bilden.

Das hier gezeigte Bild von Sharpless 2-296 wurde mit dem Wide Field Imager (WFI), einer großen Kamera am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO in Chile aufgenommen. Es zeigt einen Teil des Nebels, in dem sich im Inneren der Gaswolke helle junge Sterne bilden. Sharpless 2-296 wird von mehreren, sehr hellen Sternen zum Leuchten angeregt von denen einige auch in dem Bildausschnitt zu sehen sind. Weitere Sterne sind über die gesamte Region verteilt. Ein besonders auffälliger, heller Stern erscheint uns auf Bildern des gesamten Objekts als „Auge” der Möwe.

Übersichtsaufnahmen dieser Himmelsregion zeigen eine ganze Reihe von interessanten Objekten. Die jungen, hellen Sterne innerhalb des Nebels gehören zur nahegelegenen Sternentstehungsregion CMa R1 im Sternbild Canis Major, die eine große Zahl von hellen Sternen und ganzen Sternhaufen beherbergt. Unweit des Möwennebels befindet sich auch der Nebel „Thors Helm“, der mit der Unterstützung von Brigitte Bailleul – der Gewinnerin des „Twittern Sie sich zum VLT!“-Wettbewerbs – zum 50. Geburtstag der ESO am 5. Oktober 2012 mit dem Very Large Telescope (VLT) beobachtet wurde.

Endnoten

[1] Astronomen verwenden die Bezeichnungen HII für ionisierten und HI für neutralen Wasserstoff. Ein Wasserstoffatom besteht aus einem Elektron, das an ein Proton gebunden ist. Ionisierte Gase bestehen aus positiv geladenen Ionen und freien Elektronen. Beim Wasserstoff sind die Ionen einzelne Protonen.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT & Survey Telescopes Press Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie