Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuer in der Dunkelheit

23.01.2013
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Diese neue Aufnahme vom Atacama Pathfinder Experiment (APEX) in Chile bietet eine wunderschöne Ansicht von Wolken aus kosmischem Staub im Sternbild Orion.
Im sichtbaren Licht erscheinen diese dichten interstellaren Wolken dunkel und undurchsichtig. Die LABOCA-Kamera am APEX-Teleskop dagegen kann die Wärmestrahlung des Staubs nachweisen und so die Verstecke der gerade im Entstehen begriffenen Sterne ausfindig machen. Eine dieser dunklen Wolken ist allerdings nicht das, was sie zu sein scheint.

Dichte Wolken aus kosmischem Gas und Staub im Weltall sind die Geburtsstätten neuer Sterne. Im sichtbaren Licht erscheint der Staub dunkel und undurchsichtig, so dass er die dahinterliegenden Sterne verbirgt. Die Abdunkelung des Sternlichts ist so stark, dass der Astronom Wilhelm Herschel glaubte, er hätte es mit einer Himmelsregion vollkommen frei von Sternen zu tun, als er 1774 eine solche Dunkelwolke im Sternbild Skorpion beobachtete. „Hier ist wahrhaftig ein Loch im Himmel!" soll er damals gesagt haben.

Um den Entstehungsprozess von Sternen nachvollziehen zu können, benötigen die Astronomen Teleskope, die bei längeren Wellenlängen beobachten: zum Beispiel im Submillimeterbereich, wo die dunklen Staubkörner selbst leuchten anstatt Licht zu absorbieren. APEX auf dem Chajnantor-Plateau in den chilenischen Anden ist das größte Einzel-Submillimeterteleskop auf der Südhalbkugel und ideal für Astronomen, die damit die Geburt von Sternen untersuchen wollen.

Der Orion-Molekülwolkenkomplex liegt in einer Entfernung von 1500 Lichtjahren im Sternbild Orion. Er ist die nächstgelegene Sternentstehungsregion, in der sich massereiche Sterne bilden, und eine wahre Schatztruhe voller leuchtender Nebel, Dunkelwolken und junger Sterne. Das neue Bild zeigt einen Teil des riesigen Komplexes im sichtbaren Licht in Kombination mit einer Falschfarbendarstellung von APEX-Daten in leuchtendem Orange, so dass es beinahe so aussieht als stünden die Dunkelwolken in Flammen. Die hellsten Knoten im APEX-Bild erscheinen im sichtbaren Bereich oft besonders dunkel. Im Submillimeter-Bereich verraten sich also die dichten Wolken, die sichtbares Licht absorbieren und in denen möglicherweise gerade Sterne entstehen.

Der helle Bereich unterhalb der Bildmitte ist der Nebel NGC 1999. Im sichtbaren Spektralbereich wird hier blaues Sternlicht an Staubwolken reflektiert – wir sehen einen sogenannten Reflexionsnebel. Der größte Teil dieses energiereichen Lichtes stammt von dem jungen Stern V380 Orionis [1], der sich im Inneren des Nebels befindet. Im Zentrum des Nebels sieht man einen dunklen Fleck, der auf einer bekannten Aufnahme des Hubble Weltraumteleskops der NASA/ESA noch klarer in Erscheinung tritt.

Oftmals ist ein solcher dunkler Fleck ein Anzeichen für eine dichte Wolke aus kosmischem Staub, die das Licht von hinter ihr liegenden Sternen und Nebelbereichen verschluckt. Auf dem hier gezeigten Bild fällt jedoch auf, dass der Fleck auch im APEX-Wellenlängenbereich wirklich dunkel ist. Die APEX-Daten ermöglichten den Astronomen also zusammen mit Infrarotbeobachtungen an anderen Teleskopen eine erstaunliche Entdeckung: Bei dem dunklen Fleck handelt es sich vermutlich um ein Loch oder einen Hohlraum in der Wolke, der durch die Sternwinde von Stern V380 Orionis ausgehöhlt wurde. Wir sehen hier also tatsächlich ein „Loch im Himmel“!

Die im Bild gezeigte Himmelsregion befindet sich etwa zwei Grad südlich des bekannten großen Orionnebels (Messier 42), der am oberen Rand der Weitfeldaufnahme aus Daten des Digitized Sky Survey im sichtbaren Licht zu sehen ist.

Die für das Bild verwendeten APEX-Beobachtungen wurden unter der Leitung von Thomas Stanke von der ESO, von Tom Megeath von der University of Toledo in den USA und von Amy Stutz vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg durchgeführt. APEX ist ein Gemeinschaftsprojekt des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR), des Weltraumobservatoriums Onsala (Onsala Space Observatory, OSO) und der ESO, die auch für den Betrieb des Teleskopes verantwortlich zeichnet.

Endnoten

[1] V380 Orionis hat eine Oberflächentemperatur von etwa 10.000 Kelvin (der Wert in Grad Celsius ist nahezu derselbe) und ist damit fast doppelt so heiß wie unsere Sonne. Die Masse von V380 Orionis beträgt etwa 3,5 Sonnenmassen.

Zusatzinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Thomas Stanke
ESO
Garching, Germany
Tel: +49 89 3200 6116
E-Mail: tstanke@eso.org

Douglas Pierce-Price
ESO ALMA/APEX Public Information Officer
Garching, Germany
Tel: +49 89 3200 6759
E-Mail: dpiercep@eso.org

Dr. Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1304/
http://arxiv.org/abs/1005.2202

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit