Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernste Milchstraße mit Schwarzem Loch gesichtet

03.09.2009
Rasche Bildung nach Urknall stellt Rätsel an Forscher

In einer Entfernung von 12,8 Mrd. Lichtjahren gibt es ein supermassives Schwarzes Loch inmitten einer Galaxie, die unserer Milchstraße an Größe gleicht.


Falschfarben-Bild der fernsten bisher entdeckten Milchstraße (Foto: Tomotsugu)

Das berichten japanische Forscher in der Fachzeitschrift "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society". Das schwarze Loch enthält mindestens eine Milliarde Sonnenmassen. "Die Galaxie und das Schwarze Loch müssen sehr schnell im jungen Kosmos entstanden sein", berichtet Tomotsugu Goto vom Nationalen Astronomischen Observatorium in Tokio. Es sei überraschend, dass eine solche Riesengalaxie schon zu einer Zeit bestehe, die bloß einem Sechzehntel des Alters des Weltalls entspricht. Denn da das Licht der Galaxie 12,8 Mrd. Jahre zur Erde unterwegs war, zeigt das erhaltene Bild den Zustand der Zeit um 900 Mio. Jahre nach dem Urknall.

Diese Entdeckung ist für das Verstehen der Bildung von Galaxien und Schwarzen Löchern von Bedeutung. Anders als kleine Schwarze Löcher, die beim Verlöschen eines großen Sternes entstehen, ist der Ursprung der supermassiven Schwarzen Löcher noch immer ein Rätsel der Wissenschaft. Supermassive Schwarze Löcher, die stets eine millionen- bis milliardenfache Masse der Sonne besitzen, bilden in der Regel das Zentrum von Milchstraßen und sind von einem blendend hellen Licht umgeben, das das ohnehin schwache Licht der Galaxien überdeckt. Als Erklärung für ihren Ursprung hält man bisher die Vereinigung mehrerer Zwischenstadien von Schwarzen Löchern als wahrscheinlich. Nach ihrer Formung wachsen supermassive Schwarze Löcher weiter, da ihre Schwerkraft zusätzliche Masse von den Objekten in der Nähe ansaugt. Die Energie, die bei diesem Prozess frei wird, erzeugt das helle Licht, das für die Region rund um Schwarze Löcher typisch ist.

Um das supermassive Schwarze Loch überhaupt zu finden, verwendeten die Wissenschaftler ein neues Teleskop mit CCD-Chips, das sich in der Sternwarte auf dem 4.214 Meter hohen Mauna Kea, dem höchsten Berg Hawaiis, befindet. "Die verbesserte Empfindlichkeit der CCDs erlaubte diese spannende Entdeckung gleich beim ersten Versuch", berichtet Satoshi Miyazaki, der Studienleiter und Entwickler der Technologie. 40 Prozent von dem beobachteten Licht in Infrarot-Nähe kommt aus der beobachteten Galaxis selbst, während 60 Prozent von den das Schwarze Loch umgebenden Materialnebel entstammen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nao.ac.jp/E

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt
22.05.2017 | Universität Basel

nachricht Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert
22.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie