Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernste Milchstraße mit Schwarzem Loch gesichtet

03.09.2009
Rasche Bildung nach Urknall stellt Rätsel an Forscher

In einer Entfernung von 12,8 Mrd. Lichtjahren gibt es ein supermassives Schwarzes Loch inmitten einer Galaxie, die unserer Milchstraße an Größe gleicht.


Falschfarben-Bild der fernsten bisher entdeckten Milchstraße (Foto: Tomotsugu)

Das berichten japanische Forscher in der Fachzeitschrift "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society". Das schwarze Loch enthält mindestens eine Milliarde Sonnenmassen. "Die Galaxie und das Schwarze Loch müssen sehr schnell im jungen Kosmos entstanden sein", berichtet Tomotsugu Goto vom Nationalen Astronomischen Observatorium in Tokio. Es sei überraschend, dass eine solche Riesengalaxie schon zu einer Zeit bestehe, die bloß einem Sechzehntel des Alters des Weltalls entspricht. Denn da das Licht der Galaxie 12,8 Mrd. Jahre zur Erde unterwegs war, zeigt das erhaltene Bild den Zustand der Zeit um 900 Mio. Jahre nach dem Urknall.

Diese Entdeckung ist für das Verstehen der Bildung von Galaxien und Schwarzen Löchern von Bedeutung. Anders als kleine Schwarze Löcher, die beim Verlöschen eines großen Sternes entstehen, ist der Ursprung der supermassiven Schwarzen Löcher noch immer ein Rätsel der Wissenschaft. Supermassive Schwarze Löcher, die stets eine millionen- bis milliardenfache Masse der Sonne besitzen, bilden in der Regel das Zentrum von Milchstraßen und sind von einem blendend hellen Licht umgeben, das das ohnehin schwache Licht der Galaxien überdeckt. Als Erklärung für ihren Ursprung hält man bisher die Vereinigung mehrerer Zwischenstadien von Schwarzen Löchern als wahrscheinlich. Nach ihrer Formung wachsen supermassive Schwarze Löcher weiter, da ihre Schwerkraft zusätzliche Masse von den Objekten in der Nähe ansaugt. Die Energie, die bei diesem Prozess frei wird, erzeugt das helle Licht, das für die Region rund um Schwarze Löcher typisch ist.

Um das supermassive Schwarze Loch überhaupt zu finden, verwendeten die Wissenschaftler ein neues Teleskop mit CCD-Chips, das sich in der Sternwarte auf dem 4.214 Meter hohen Mauna Kea, dem höchsten Berg Hawaiis, befindet. "Die verbesserte Empfindlichkeit der CCDs erlaubte diese spannende Entdeckung gleich beim ersten Versuch", berichtet Satoshi Miyazaki, der Studienleiter und Entwickler der Technologie. 40 Prozent von dem beobachteten Licht in Infrarot-Nähe kommt aus der beobachteten Galaxis selbst, während 60 Prozent von den das Schwarze Loch umgebenden Materialnebel entstammen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nao.ac.jp/E

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise