Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlstellen mit Potential

05.08.2011
Konstanzer Physiker weist gemeinsam mit amerikanischem Team den Diamanten als subatomares Speichermedium nach

Einem internationalen Kooperationsprojekt der Universität Konstanz und der University of California, Santa Barbara, USA, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Quantencomputer gelungen:

In der Konstanzer Arbeitsgruppe des Theoretischen Physikers Prof. Guido Burkard wurde die Idee entwickelt, den Atomkern von Stickstoff-Fehlstellen im Diamanten als Speichereinheiten für einen Quantencomputer der Zukunft zu nutzen. In Kalifornien konnte unter der Federführung des Physikers Prof. David Awschalom die Theorie experimentell bestätigt werden. Das Ergebnis der Zusammenarbeit erscheint demnächst in Nature Physics.

In der Online-Ausgabe der Zeitschrift ist der Artikel bereits jetzt unter http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/abs/nphys2026.html veröffentlicht.

Die Stickstoff-Fehlstellen sind dafür verantwortlich, dass Diamanten rosa glitzern können. Das macht die Verunreinigungen für die Welt des Schmucks so attraktiv – aber nicht nur für sie. Die Quantenphysik hat einen bestimmten Typ dieser Fehlstellen als Speichermedium mit immensem Potential entdeckt. Diese Farbzentren, wie sie auch genannt werden, verfügen über gleich zwei Spins, Eigendrehimpulse der Teilchen, mit denen, wie die deutsch-amerikanische Arbeitsgruppe zeigen konnte, ein ganz spezieller Informationsaustausch möglich ist: Informationen des kurzlebigen Elektronen-Spins, die gerade nicht gebraucht werden, lassen sich auf dem langlebigeren Spin des Stickstoff-Atomkerns zwischenspeichern. Auch die Umkehrung funktioniert: Die Information – als quantenmechanische Variante des konventionellen Bits Qubit genannt – kann vom Kern-Spin wieder auf den Elektronen-Spin zurück geholt werden.

Die relative Langlebigkeit des Kern-Spins bedeutet hier ein Zeitfenster von ein paar Tausendstel Sekunden. Der fragilere Elektronen-Spin bringt es dagegen nur auf eine Lebensdauer von ein paar Millionstel Sekunden. „Das klingt nach sehr wenig“, gesteht Guido Burkard ein, „das muss man aber vergleichen mit der Zeit, die gebraucht wird, um eine Rechnung durchzuführen. Und das kann sehr schnell sein.“ Die Speichertechnik mit den Diamant-Fehlstellen hat gegenüber der Konkurrenz mit Halbleitern nicht nur den Vorteil, dass ihre Spins länger leben, sondern, dass sie bei Raumtemperatur durchführbar ist. Die Quanteninformationen der Halbleiter-Spins haben nur bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt Bestand und sind somit wesentlich störungsanfälliger.

Über ein äußeres Magnetfeld werden die beiden Spins in Verbindung gebracht und ihre Spin-Qubits so vermischt, dass der Elektronen-Spin auf den Kern-Spin übergeht und dort gespeichert wird. Auch der Rücktransfer des Spins lässt sich über das Magnetfelds steuern. Für die Arbeitsgruppe in Kalifornien bestand die Herausforderung darin, das Magnetfeld so genau einzustellen, dass keine störenden Streufelder entstehen. Es gelang den Wissenschaftlern im Labor, eine einzelne Fehlstelle anzusteuern, so dass der Elektronen-Spin auf dem Kern-Spin abgespeichert und schließlich zurück geholt werden konnte. Das Experiment bestätigte die korrekte Abspeicherung der Quanteninformation inklusive der so genannten Phase, die als quantenmechanische Eigenschaft ebenfalls richtig abgespeichert sein muss. Damit konnte die theoretische Voraussage des Konstanzer Physikers Burkard bestätigt werden.

Für „diesen extrem schnellen Informationentransfer“, wie ihn Guido Burkard kennzeichnet und wie ihn ein Quantencomputer realisieren soll, ist diese Speichertechnik von großer Bedeutung. Der Spin liefert die Möglichkeit der Informationsverarbeitung mit quantenmechanisch vervielfachtem Effekt: Das Bit eines herkömmlichen Computers weist aufgrund des binären Prinzips die Einstellungen 0 und 1 auf. Mit dem Spin ist es möglich, dass die Qubits mehrere Zustände gleichzeitig annehmen. Damit würde der Rechner nicht nur unvergleichlich schneller, sondern könnte auch mehrere Rechenoperationen gleichzeitig durchführen, eine Vision, die durch die Ergebnisse der deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit ein Stück näher gerückt ist. Mithilfe der Quantencomputer ließen sich zum Beispiel die Probleme der Durchsuchung großer Datenbanken oder der Primfaktorzerlegung effizienter lösen. Die Schwierigkeit, mit herkömmlichen Computern große Zahlen in ihre Primfaktoren zu zerlegen, ist die Grundlage der kryptografischen Systeme zur Verschlüsselung von Daten, z. B. im Internet.

Guido Burkard ist seit 2008 Professor für Theoretische Physik an der Universität Konstanz. Seine Forschungsgebiete umfassen die Theorie der kondensierten Materie und die Quanteninformation. Der im Schweizer Baar geborene Physiker wurde an der Universität Basel promoviert. Er war als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IBM T.J. Watson Research Center in New York tätig, war Inhaber einer Förderprofessur des Schweizer Nationalfonds an der Universität Basel und – bis zu seiner Anstellung an der Universität Konstanz – einer Professur an der RTWH Aachen.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Guido Burkard
Universität Konstanz
Fachbereich Physik
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-5256
E-Mail: Guido.Burkard@uni-konstanz.de

Julia Wandt |
Weitere Informationen:
http://theorie.physik.uni-konstanz.de/burkard/
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie