Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Faszination von Schwärmen und Magnetschlangen

06.10.2008
Um das kollektive Verhalten von Schwärmen, schwimmenden Schlangen aus magnetischen Teilchen and deren Anwendung als Mikropumpen ging es jetzt bei der 3. Bayreuther Lorenz Kramer-Gedächtnisvorlesung mit dem Biophysiker und Materialforscher Prof. Igor Aronson vom Argonne National Laboratory (USA).

Ob Zebras, Vögel, Fische oder Mikroorganismen: Schließen sie sich in großen Schwärmen zusammen, so bilden sie faszinierende Bewegungsmuster. Diese zeigen überraschende Ähnlichkeiten mit Bewegungsformen von Teilchen, die einfachen physikalischen Gesetzen folgen.

Drei Prinzipien spielen dabei eine Hauptrolle, welche ebenso einfach wie allgemeingültig sind: Bleib stets bei der Gruppe, vermeide Zusammenstöße (ein Platz kann eh nur von einem Teilchen eingenommen werden), und beweg dich in dieselbe Richtung wie deine Nachbarn, wie Prof. Aronson mit Beispielen erläuterte.

Menschen ahmen nach, werden von Nachbarn beeinflusst und folgen Trends in der Mode oder auf Finanzmärkten. Dieses schwarmähnliche Verhalten weckt ebenfalls die forschende Neugier von Physikern. Bei näherer Betrachtung entdecken Wissenschaftler allerdings, dass jede Schwarmsorte oder jedes System mit Ordnungssinn in der Natur zusätzlichen eigenen Regeln folgt.

Die elementaren Prinzipien stecken in unterschiedlichen Variationen hinter vielen geordneten Bewegungen in der Natur. Weitere Beispiele sind auch die Bildung von Schäfchenwolken, von Wirbeln und Walzen in Flüssen, aber auch bei Magmaströmen im Erdinneren. Der Ordnungssinn in der Natur fasziniert aus vielerlei Gründen die Naturforscher und ist auch Thema des Forschungsschwerpunktes "Nichlineare Dynamik" an der Universität Bayreuth.
Der Ordnungssinn ist in jedem spezifischen System etwas anders ausgeprägt. Prof. Aronson erläuterte am Beispiel faszinierender und schöner Spiralenmuster, die in so unterschiedlichen Systemen, wie bei Schleimpilzen, bei chemischen Reaktionen oder bei Erregungswellen auf einem Herz auftreten, aber dabei doch ähnlichen Gesetzmäßigkeiten folgen.

Mit einem Lifeexperiment führte Prof. Aronson das Schwarmverhalten magnetischer Teilchen vor. Er zeigte, wie in Wasser gelöste Mikroteilchen aus Nickel auf ein Magnetfeld reagieren, wobei das Magnetfeld mit einer Frequenz von 30 bis 100 Hertz seine Richtung ändert. Sind die Teilchen bei Abwesenheit des Magnetfeldes auf möglichst großen Abstand bedacht, so ordnen sie sich im periodischen Magnetfeld zu einem schlangenförmigen Schwarm. Die Arbeitsgruppe war bei der Entdeckung dieses Selbstorganisationsphänomens ziemlich überrascht.

Bei genauerer Betrachtung besteht diese magnetische Schlange aus vielen kleinen Stabmagneten, welche sich im Magnetfeld durch Aneinanderreihung aus vielen kleinen Teilchen formen. Faszinierend an diesen Magnetschlangen ist auch deren Schwimmverhalten, was denen von Mikroorganismen ähnlich ist. Sie verhalten sich sonst in mehreren Aspekten wie Mikroorganismen, in dem sie beispielsweise Jagd auf andere Teilchen machen.

Magnetschlangen können in einer Sekunde mehr als das fünffache Ihrer eigenen Länge zurücklegen. Der mehrfache Olympiasieger Michael Phleps würde bei dieser Schwimmeffizenz vor Neid erblassen, so Prof. Aronson.

Prof. Aronson war mit seiner Arbeitsgruppe nicht auf der Suche nach Magnetschlangen. Sie wollten die physikalischen Gesetzmäßigkeiten erforschen, nach denen die im Wasser gelösten Magnetteilchen im periodischen Magnetfeld miteinander wechselwirken. Aber Entdeckungen erfolgen selten nach einem vorgefassten Plan. Sie sind das Produkt systematischen und neugierigen Forschens, so Prof. W. Zimmermann. Diese Überraschungseffekte sind Teil der Faszination von Forschung, die unsere Diplomanden und Doktoranden in unseren Labors miterleben können und als Erfahrung ins Berufsleben mitnehmen.

Mit diesen schlangenförmigen Schwärmen aus magnetischen Teilchen lassen sich nun elementare Prinzipien von Schwarmverhalten systematischer untersuchen. denn diese Teilchenschwärme sind im Gegensatz zu Fisch-, Vogel oder Bakterienschwärmen im Labor kontrollierbar. Mit ihnen kann man auch Langzeitexperimente durchführen, denn es gibt bei diesen Teilchenschwärmen kein Futterproblem, können diese Magnetteilchen doch fast beliebig lange durch ein periodisches Magnetfeld angetrieben werden.

Schafft man es, Magnetschlagen während ihrer Schwimmbewegung festzuhalten, so agieren sie wie kleine Mikropumpen auf die umgebende Flüssigkeit. Wie sich diese inzwischen patentierten Eigenschaften von Magnetschlagen in der Biotechnologie einsetzen lassen und wie man aus geordneten magnetischen Teilchen in Zukunft neue Speichermedien macht, wird viele Forscher weiter beschäftigen.

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise