Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Faszination von Schwärmen und Magnetschlangen

06.10.2008
Um das kollektive Verhalten von Schwärmen, schwimmenden Schlangen aus magnetischen Teilchen and deren Anwendung als Mikropumpen ging es jetzt bei der 3. Bayreuther Lorenz Kramer-Gedächtnisvorlesung mit dem Biophysiker und Materialforscher Prof. Igor Aronson vom Argonne National Laboratory (USA).

Ob Zebras, Vögel, Fische oder Mikroorganismen: Schließen sie sich in großen Schwärmen zusammen, so bilden sie faszinierende Bewegungsmuster. Diese zeigen überraschende Ähnlichkeiten mit Bewegungsformen von Teilchen, die einfachen physikalischen Gesetzen folgen.

Drei Prinzipien spielen dabei eine Hauptrolle, welche ebenso einfach wie allgemeingültig sind: Bleib stets bei der Gruppe, vermeide Zusammenstöße (ein Platz kann eh nur von einem Teilchen eingenommen werden), und beweg dich in dieselbe Richtung wie deine Nachbarn, wie Prof. Aronson mit Beispielen erläuterte.

Menschen ahmen nach, werden von Nachbarn beeinflusst und folgen Trends in der Mode oder auf Finanzmärkten. Dieses schwarmähnliche Verhalten weckt ebenfalls die forschende Neugier von Physikern. Bei näherer Betrachtung entdecken Wissenschaftler allerdings, dass jede Schwarmsorte oder jedes System mit Ordnungssinn in der Natur zusätzlichen eigenen Regeln folgt.

Die elementaren Prinzipien stecken in unterschiedlichen Variationen hinter vielen geordneten Bewegungen in der Natur. Weitere Beispiele sind auch die Bildung von Schäfchenwolken, von Wirbeln und Walzen in Flüssen, aber auch bei Magmaströmen im Erdinneren. Der Ordnungssinn in der Natur fasziniert aus vielerlei Gründen die Naturforscher und ist auch Thema des Forschungsschwerpunktes "Nichlineare Dynamik" an der Universität Bayreuth.
Der Ordnungssinn ist in jedem spezifischen System etwas anders ausgeprägt. Prof. Aronson erläuterte am Beispiel faszinierender und schöner Spiralenmuster, die in so unterschiedlichen Systemen, wie bei Schleimpilzen, bei chemischen Reaktionen oder bei Erregungswellen auf einem Herz auftreten, aber dabei doch ähnlichen Gesetzmäßigkeiten folgen.

Mit einem Lifeexperiment führte Prof. Aronson das Schwarmverhalten magnetischer Teilchen vor. Er zeigte, wie in Wasser gelöste Mikroteilchen aus Nickel auf ein Magnetfeld reagieren, wobei das Magnetfeld mit einer Frequenz von 30 bis 100 Hertz seine Richtung ändert. Sind die Teilchen bei Abwesenheit des Magnetfeldes auf möglichst großen Abstand bedacht, so ordnen sie sich im periodischen Magnetfeld zu einem schlangenförmigen Schwarm. Die Arbeitsgruppe war bei der Entdeckung dieses Selbstorganisationsphänomens ziemlich überrascht.

Bei genauerer Betrachtung besteht diese magnetische Schlange aus vielen kleinen Stabmagneten, welche sich im Magnetfeld durch Aneinanderreihung aus vielen kleinen Teilchen formen. Faszinierend an diesen Magnetschlangen ist auch deren Schwimmverhalten, was denen von Mikroorganismen ähnlich ist. Sie verhalten sich sonst in mehreren Aspekten wie Mikroorganismen, in dem sie beispielsweise Jagd auf andere Teilchen machen.

Magnetschlangen können in einer Sekunde mehr als das fünffache Ihrer eigenen Länge zurücklegen. Der mehrfache Olympiasieger Michael Phleps würde bei dieser Schwimmeffizenz vor Neid erblassen, so Prof. Aronson.

Prof. Aronson war mit seiner Arbeitsgruppe nicht auf der Suche nach Magnetschlangen. Sie wollten die physikalischen Gesetzmäßigkeiten erforschen, nach denen die im Wasser gelösten Magnetteilchen im periodischen Magnetfeld miteinander wechselwirken. Aber Entdeckungen erfolgen selten nach einem vorgefassten Plan. Sie sind das Produkt systematischen und neugierigen Forschens, so Prof. W. Zimmermann. Diese Überraschungseffekte sind Teil der Faszination von Forschung, die unsere Diplomanden und Doktoranden in unseren Labors miterleben können und als Erfahrung ins Berufsleben mitnehmen.

Mit diesen schlangenförmigen Schwärmen aus magnetischen Teilchen lassen sich nun elementare Prinzipien von Schwarmverhalten systematischer untersuchen. denn diese Teilchenschwärme sind im Gegensatz zu Fisch-, Vogel oder Bakterienschwärmen im Labor kontrollierbar. Mit ihnen kann man auch Langzeitexperimente durchführen, denn es gibt bei diesen Teilchenschwärmen kein Futterproblem, können diese Magnetteilchen doch fast beliebig lange durch ein periodisches Magnetfeld angetrieben werden.

Schafft man es, Magnetschlagen während ihrer Schwimmbewegung festzuhalten, so agieren sie wie kleine Mikropumpen auf die umgebende Flüssigkeit. Wie sich diese inzwischen patentierten Eigenschaften von Magnetschlagen in der Biotechnologie einsetzen lassen und wie man aus geordneten magnetischen Teilchen in Zukunft neue Speichermedien macht, wird viele Forscher weiter beschäftigen.

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise