Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experimente mit Licht nach Rutherfords Vorbild - Physiker stoßen auf neue Erkenntnisse

06.03.2013
Vor etwas mehr als 100 Jahren gelang den Physikern Ernest Rutherford, Hans Geiger und Ernest Mardsen der erste Blick in die innere Struktur der Atome.

Der Beschuss einer hauchdünnen Goldfolie mit Heliumkernen hatte den Forschern verraten, dass der Atomkern etwa 10.000-mal kleiner als das Atom selbst ist und trotzdem nahezu die gesamte Masse des Atoms in sich trägt.

Dieser winzige Kern enthüllte sich durch sein elektrostatisches Potenzial, das die ihn torpedierenden Helium-Kerne ablenkte. Physiker der Universität Leipzig zeigten jetzt erstmals theoretisch und experimentell, dass man mit Licht und einem entsprechendem Potenzial ein vollkommen äquivalentes Experiment durchführen kann.

Ihre neuen Erkenntnisse und die damit verbundenen Perspektiven wurden am (heutigen) 6. März in der Online-Ausgabe der renommierten Zeitschrift "Physical Review Letters" veröffentlicht.

Ein winziges Goldnanopartikel wird dabei mit einem Laser aufgeheizt und erzeugt durch seine erhöhte Temperatur in der Umgebung ein photothermisches Potenzial, das Licht genauso ablenkt wie das elektrostatische Potenzial die Heliumkerne. "Das photothermische Potenzial ist nichts anderes als eine Änderung der Brechkraft des Materials, das die Goldnanopartikel umgibt. Es verrät uns die Position des Goldnanopartikels", erklärt Markus Selmke vom Institut für Experimentelle Physik der Universität Leipzig, der die Versuche vorgenommen und gleichzeitig auch die komplexe Theorie dazu entwickelt hat.
Durch die Erkenntnisse von Selmke und seinem Kollegen Prof.
Dr. Frank Cichos könnten zum Beispiel die Methoden des bald hundertjährigen Theorie-Gebäudes der Quantenmechanik Aufschlüsse über thermische Prozesse im Nanometerbereich geben. Dies ist ein Thema, das unter anderem für die Halbleiterindustrie von großem Interesse ist.

Die aufgedeckte Analogie zwischen dem photothermischen Effekt und der Rutherford-Streuung ist noch viel weitergehender, wie die zwei Forscher herausfanden. "Man kann die Rutherford-Streuung für Licht für das bloße Auge sichtbar machen, indem man keine Goldnanopartikel sondern zentimetergroße Metallkugeln verwendet", sagt Selmke. Dadurch werden die sonst winzig kleinen Abmessungen des photothermischen Potenzials groß genug, um sie mit dem bloßen Auge zu sehen.

Weitere Informationen:
Markus Selmke
Telefon: +49 341 97 32572
E-Mail: selmke@rz.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Frank Cichos
Institut für Experimentelle Physik I
Telefon: +49 341 97-32571
E-Mail: cichos@physik.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie