Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition zur Ur-Materie

16.01.2014
Von der Landung auf dem Kometenkern versprechen sich die Forscher einzigartige Einblicke in die Frühgeschichte des Planetensystems

Im kommenden Herbst soll die Sonde Philae auf dem rund vier Kilometer kleinen Kern des Kometen 67/P Churyumov-Gerasimenko landen. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung wollen erstmals vor Ort die urtümlichen Baustoffe der Planeten analysieren



Am Boden: So könnte es aussehen, wenn die dreibeinige Landeeinheit Philae im November dieses Jahres auf der Oberfläche des Kometen Churyumov-Gerasimenko aufsetzt.

© ESA/ATG Medialab

Die Liste der Himmelskörper, die schon Boten von der Erde empfingen, ist kurz. Oben steht unser Mond, dort gelang die erste bemannte Landung. Dann folgen Venus und Mars. Als Europäer darf man den Saturnmond Titan nicht vergessen, auf dessen exotischer Oberfläche einst eine ESA-Sonde niederging. Und schließlich sind da noch die beiden Kleinplaneten Eros und Itokawa. Das war`s.

Sollte im kommenden November alles nach Plan verlaufen, könnte die europäische Raumfahrt jedoch erneut Geschichte schreiben: Im Rahmen der europäischen Rosetta-Mission ist unter anderem die Landung auf dem Kern eines Kometen vorgesehen. Bei dem fernen Ortstermin spielen die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau eine maßgebliche Rolle.

Philae heißt die rund 100 Kilogramm schwere Landeeinheit, die das Kunststück vollbringen soll, auf 67/P Churyumov-Gerasimenko niederzugehen „Wir werden nicht nur viele Monate den Kometen aus einer Umlaufbahn erkunden, wir wollen ground truth“, sagt Hermann Böhnhardt. Ground truth, also das Streben nach Wahrheit, bedeutet hier im Fachjargon: Die Beobachtungen des überfliegenden Rosetta-Orbiters sollen durch Messungen am Boden erhärtet werden. Max-Planck-Forscher Böhnhardt ist Rosettas Projektwissenschaftler für den Philae-Lander.

Die Kombination aus beiden Sonden ermöglicht einzigartige Experimente, wie etwa CONSERT (COmet Nucleus Sounding Experiment by Radiowave Transmission). Dessen Methodik ähnelt einer Tomografie-Untersuchung, hier ist der Patient allerdings ein Kometenkern. Und das geht so: Radiowellen werden von Rosetta abgestrahlt, sie durchdringen den Kometenkern und erreichen Philae auf der anderen Seite des Kerns. Philae schickt mit seiner Antenne die Radiowellen umgehend zurück.

Worauf zielt dieses Radiowellen-Pingpong? Beim Weg durch den Himmelskörper verändert sich das Signal und ermöglicht so Rückschlüsse auf dessen Innenleben. „Der innere Aufbau eines Kometen ist noch immer weitgehend unbekannt“, stellt Böhnhardt klar. „Wir wollen beispielsweise wissen, ob es sich eher um eine lockere Ansammlung von Schnee oder um hauptsächlich feste Bestandteile handelt.“

Ein wichtiger Aspekt sei, ob es auf dem Kern größere Hohlräume oder Schichtungen gibt. Hermann Böhnhardt: „Bessere Daten über den Aufbau der Kometen werden helfen, den genauen Geburtsprozess der großen Körper im Sonnensystem zu verstehen, der Planeten.“ Denn diese fügten sich nach den gängigen Theorien in einem mehrstufigen Prozess aus kleineren Körpern zusammen.

Kometen gelten als Relikte dieser Frühphase der Planetengeburt. Nun treibt die Forscher die Frage um, ob Kometenkerne ihrerseits aus noch kleineren Körpern zusammengesetzt sind. Ein zerstörungsfreier Blick ins Innere eines solchen Brockens ist nie zuvor versucht worden, mit CONSERT betreten die Planetenforscher wissenschaftliches Neuland.

Andere Experimente Philaes zielen auf Temperaturmessungen im Boden, die bis in einigen Metern Tiefe geplant sind; so wollen die Forscher den Wärmefluss im Innern des Kerns entschlüsseln. Ein automatischer Hammer wird die Sensoren in den Untergrund treiben; solche Messungen sind aus der Umlaufbahn unmöglich. Auch für COSAC (Cometary Sampling and Composition Experiment) ist eine Landung unabdingbar, damit stehen detaillierte chemische Analysen auf Philaes To-Do-Liste.

„COSAC ist die Nase von Philae“, sagt der Chef-Wissenschaftler des Instruments, Fred Goesmann vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. Etwas technischer hört sich das so an: „Das Experiment arbeitet mit einem Gas-Chromatografen und einem Flugzeit-Massenspektrometer.“ Bei Ersteren wird ein Gasgemisch durch meterlange, sehr dünne Kapillarröhren geführt und dabei voneinander getrennt. Das zweite Gerät analysiert Ionen anhand ihrer Flugzeit in einem elektrischen Feld.

COSAC wurde am Max-Planck-Institut entwickelt und gebaut, und zwar in Kooperation mit Wissenschaftlern aus Paris und Gießen; insgesamt bringt es 4,5 Kilogramm auf die Waage.

Es geht bei diesem Experiment um die flüchtigen Substanzen des Schweifsterns. Das ursprünglichste Material verbirgt sich wahrscheinlich unter der Oberfläche seines Kerns, deshalb wird Philaes Bohrer die Proben einige Dezimeter tief entnehmen. Sobald das Material in die Bordöfen verfrachtet ist, beginnt die schrittweise Hitzebehandlung. Die dabei entstehenden Gase werden dem Gas-Chromatographen, dem Spektrometer oder sogar beiden Analyseeinheiten zugeführt.

„Ähnliche Untersuchungen wurden im Rahmen der Viking-Mission und jetzt aktuell bei der Curiosity-Mission auf dem Mars unternommen“, sagt Goesmann. Auf dem Kometen suchen die Forscher mit dieser Methode die chemischen Vorstufen des Lebens. „Wir interessieren uns für organische, also kohlenstoffhaltige Moleküle.“ Denn die uralten Kometen könnten Goesmann zufolge für die Entstehung des Lebens von Bedeutung sein.

„Alles irdische Leben basiert auf den Erbmolekülen DNA und RNA sowie auf anderen komplexen Molekülen, den Proteinen“, erklärt der Physiker. „Als unsere Erde entstand, war sie anfangs jedoch viel zu heiß, bei den damaligen Temperaturen wurden diese organischen Moleküle rasch zerstört.“

Astrobiologen vermuten deshalb, dass zumindest Teile der für die chemische Evolution wichtigen Grundstoffe mit Einschlägen von Kometen und Asteroiden erst später die abgekühlte Erde erreichten. Eine spannende Frage betrifft die Chiralität, also die Händigkeit der organischen Verbindungen: Wenn COSAC tatsächlich komplexe organische Moleküle entdeckt, stellt sich die Frage, ob diese bereits eine Tendenz zur Links-Händigkeit zeigen, wie sie alle irdischen Aminosäuren aufweisen?

Bei jedem Sonnenumlauf stoßen Kometen Gase aus, die wiederum Staubpartikel mitreißen. Wie lange kann das gut gehen, wann ist Schluss mit den prächtigen Schweifen? Messungen, die darauf Antworten ermöglichen, sind mit dem Dust Impact Monitor (DIM) geplant. Dieses Gerät stammt vom Budapester Forschungsinstitut für Atomenergie und wird gemeinsam vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sowie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln betrieben.

„Mit DIM wollen wir die Zahl und die Größe der auftreffenden Staubteilchen registrieren, ihre grobe Richtungsverteilung sowie den zeitlichen Verlauf dieser Messgrößen“, sagt der Chefwissenschaftler Harald Krüger vom Max-Planck-Institut über das würfelförmige Instrument. Es ist für vergleichsweise große Teilchen zuständig, sie messen etwa einen Millimeter im Durchmesser; erheblich kleinere Partikel erfasst das COSIMA-Experiment auf dem Rosetta-Orbiter. Ob es solchen Kometenpartikeln gelingt, den Kern zu verlassen, hängt von ihrem Tempo ab. „Die Fluchtgeschwindigkeit von der Kometenoberfläche beträgt etwa ein Meter pro Sekunde, sind die Teilchen langsamer, fallen sie zurück“, sagt Krüger.

Damit all diese Messungen Realität werden, muss zunächst die Landung gelingen. Das Manöver dürfe man sich laut Harald Krüger nicht wie auf einem großen Planeten vorstellen, denn der Kern des Zielkometen hat mit vier Kilometern lediglich die Ausmaße einer Kleinstadt. Die Schwerkraft beträgt kaum ein Millionstel des irdischen Werts.

Wenn Philae gemächlich wie ein Fußgänger niedergeht, muss am Boden seine Bewegungsenergie gedämpft werden. Ansonsten droht er ähnlich wie ein Gummiball reflektiert zu werden. Die Dämpfung ist, neben der sicheren Verankerung im Boden, für die erfolgreiche Landung entscheidend – die technischen Komponenten dafür kommen übrigens ebenfalls aus den Max-Planck-Werkstätten.

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-462
E-Mail: Krummheuer@mps.mpg.de
Dr. Hermann Bönhardt
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-545
E-Mail: Boehnhardt@mps.mpg.de
Dr. Fred Goesmann
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-311
E-Mail: Goesmann@mps.mpg.de
Dr. Harald Krüger
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-234
E-Mail: Krueger@mps.mpg.de

Thorsten Dambeck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7732805/expedition_ur-materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik