Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition zur Ur-Materie

16.01.2014
Von der Landung auf dem Kometenkern versprechen sich die Forscher einzigartige Einblicke in die Frühgeschichte des Planetensystems

Im kommenden Herbst soll die Sonde Philae auf dem rund vier Kilometer kleinen Kern des Kometen 67/P Churyumov-Gerasimenko landen. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung wollen erstmals vor Ort die urtümlichen Baustoffe der Planeten analysieren



Am Boden: So könnte es aussehen, wenn die dreibeinige Landeeinheit Philae im November dieses Jahres auf der Oberfläche des Kometen Churyumov-Gerasimenko aufsetzt.

© ESA/ATG Medialab

Die Liste der Himmelskörper, die schon Boten von der Erde empfingen, ist kurz. Oben steht unser Mond, dort gelang die erste bemannte Landung. Dann folgen Venus und Mars. Als Europäer darf man den Saturnmond Titan nicht vergessen, auf dessen exotischer Oberfläche einst eine ESA-Sonde niederging. Und schließlich sind da noch die beiden Kleinplaneten Eros und Itokawa. Das war`s.

Sollte im kommenden November alles nach Plan verlaufen, könnte die europäische Raumfahrt jedoch erneut Geschichte schreiben: Im Rahmen der europäischen Rosetta-Mission ist unter anderem die Landung auf dem Kern eines Kometen vorgesehen. Bei dem fernen Ortstermin spielen die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau eine maßgebliche Rolle.

Philae heißt die rund 100 Kilogramm schwere Landeeinheit, die das Kunststück vollbringen soll, auf 67/P Churyumov-Gerasimenko niederzugehen „Wir werden nicht nur viele Monate den Kometen aus einer Umlaufbahn erkunden, wir wollen ground truth“, sagt Hermann Böhnhardt. Ground truth, also das Streben nach Wahrheit, bedeutet hier im Fachjargon: Die Beobachtungen des überfliegenden Rosetta-Orbiters sollen durch Messungen am Boden erhärtet werden. Max-Planck-Forscher Böhnhardt ist Rosettas Projektwissenschaftler für den Philae-Lander.

Die Kombination aus beiden Sonden ermöglicht einzigartige Experimente, wie etwa CONSERT (COmet Nucleus Sounding Experiment by Radiowave Transmission). Dessen Methodik ähnelt einer Tomografie-Untersuchung, hier ist der Patient allerdings ein Kometenkern. Und das geht so: Radiowellen werden von Rosetta abgestrahlt, sie durchdringen den Kometenkern und erreichen Philae auf der anderen Seite des Kerns. Philae schickt mit seiner Antenne die Radiowellen umgehend zurück.

Worauf zielt dieses Radiowellen-Pingpong? Beim Weg durch den Himmelskörper verändert sich das Signal und ermöglicht so Rückschlüsse auf dessen Innenleben. „Der innere Aufbau eines Kometen ist noch immer weitgehend unbekannt“, stellt Böhnhardt klar. „Wir wollen beispielsweise wissen, ob es sich eher um eine lockere Ansammlung von Schnee oder um hauptsächlich feste Bestandteile handelt.“

Ein wichtiger Aspekt sei, ob es auf dem Kern größere Hohlräume oder Schichtungen gibt. Hermann Böhnhardt: „Bessere Daten über den Aufbau der Kometen werden helfen, den genauen Geburtsprozess der großen Körper im Sonnensystem zu verstehen, der Planeten.“ Denn diese fügten sich nach den gängigen Theorien in einem mehrstufigen Prozess aus kleineren Körpern zusammen.

Kometen gelten als Relikte dieser Frühphase der Planetengeburt. Nun treibt die Forscher die Frage um, ob Kometenkerne ihrerseits aus noch kleineren Körpern zusammengesetzt sind. Ein zerstörungsfreier Blick ins Innere eines solchen Brockens ist nie zuvor versucht worden, mit CONSERT betreten die Planetenforscher wissenschaftliches Neuland.

Andere Experimente Philaes zielen auf Temperaturmessungen im Boden, die bis in einigen Metern Tiefe geplant sind; so wollen die Forscher den Wärmefluss im Innern des Kerns entschlüsseln. Ein automatischer Hammer wird die Sensoren in den Untergrund treiben; solche Messungen sind aus der Umlaufbahn unmöglich. Auch für COSAC (Cometary Sampling and Composition Experiment) ist eine Landung unabdingbar, damit stehen detaillierte chemische Analysen auf Philaes To-Do-Liste.

„COSAC ist die Nase von Philae“, sagt der Chef-Wissenschaftler des Instruments, Fred Goesmann vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. Etwas technischer hört sich das so an: „Das Experiment arbeitet mit einem Gas-Chromatografen und einem Flugzeit-Massenspektrometer.“ Bei Ersteren wird ein Gasgemisch durch meterlange, sehr dünne Kapillarröhren geführt und dabei voneinander getrennt. Das zweite Gerät analysiert Ionen anhand ihrer Flugzeit in einem elektrischen Feld.

COSAC wurde am Max-Planck-Institut entwickelt und gebaut, und zwar in Kooperation mit Wissenschaftlern aus Paris und Gießen; insgesamt bringt es 4,5 Kilogramm auf die Waage.

Es geht bei diesem Experiment um die flüchtigen Substanzen des Schweifsterns. Das ursprünglichste Material verbirgt sich wahrscheinlich unter der Oberfläche seines Kerns, deshalb wird Philaes Bohrer die Proben einige Dezimeter tief entnehmen. Sobald das Material in die Bordöfen verfrachtet ist, beginnt die schrittweise Hitzebehandlung. Die dabei entstehenden Gase werden dem Gas-Chromatographen, dem Spektrometer oder sogar beiden Analyseeinheiten zugeführt.

„Ähnliche Untersuchungen wurden im Rahmen der Viking-Mission und jetzt aktuell bei der Curiosity-Mission auf dem Mars unternommen“, sagt Goesmann. Auf dem Kometen suchen die Forscher mit dieser Methode die chemischen Vorstufen des Lebens. „Wir interessieren uns für organische, also kohlenstoffhaltige Moleküle.“ Denn die uralten Kometen könnten Goesmann zufolge für die Entstehung des Lebens von Bedeutung sein.

„Alles irdische Leben basiert auf den Erbmolekülen DNA und RNA sowie auf anderen komplexen Molekülen, den Proteinen“, erklärt der Physiker. „Als unsere Erde entstand, war sie anfangs jedoch viel zu heiß, bei den damaligen Temperaturen wurden diese organischen Moleküle rasch zerstört.“

Astrobiologen vermuten deshalb, dass zumindest Teile der für die chemische Evolution wichtigen Grundstoffe mit Einschlägen von Kometen und Asteroiden erst später die abgekühlte Erde erreichten. Eine spannende Frage betrifft die Chiralität, also die Händigkeit der organischen Verbindungen: Wenn COSAC tatsächlich komplexe organische Moleküle entdeckt, stellt sich die Frage, ob diese bereits eine Tendenz zur Links-Händigkeit zeigen, wie sie alle irdischen Aminosäuren aufweisen?

Bei jedem Sonnenumlauf stoßen Kometen Gase aus, die wiederum Staubpartikel mitreißen. Wie lange kann das gut gehen, wann ist Schluss mit den prächtigen Schweifen? Messungen, die darauf Antworten ermöglichen, sind mit dem Dust Impact Monitor (DIM) geplant. Dieses Gerät stammt vom Budapester Forschungsinstitut für Atomenergie und wird gemeinsam vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sowie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln betrieben.

„Mit DIM wollen wir die Zahl und die Größe der auftreffenden Staubteilchen registrieren, ihre grobe Richtungsverteilung sowie den zeitlichen Verlauf dieser Messgrößen“, sagt der Chefwissenschaftler Harald Krüger vom Max-Planck-Institut über das würfelförmige Instrument. Es ist für vergleichsweise große Teilchen zuständig, sie messen etwa einen Millimeter im Durchmesser; erheblich kleinere Partikel erfasst das COSIMA-Experiment auf dem Rosetta-Orbiter. Ob es solchen Kometenpartikeln gelingt, den Kern zu verlassen, hängt von ihrem Tempo ab. „Die Fluchtgeschwindigkeit von der Kometenoberfläche beträgt etwa ein Meter pro Sekunde, sind die Teilchen langsamer, fallen sie zurück“, sagt Krüger.

Damit all diese Messungen Realität werden, muss zunächst die Landung gelingen. Das Manöver dürfe man sich laut Harald Krüger nicht wie auf einem großen Planeten vorstellen, denn der Kern des Zielkometen hat mit vier Kilometern lediglich die Ausmaße einer Kleinstadt. Die Schwerkraft beträgt kaum ein Millionstel des irdischen Werts.

Wenn Philae gemächlich wie ein Fußgänger niedergeht, muss am Boden seine Bewegungsenergie gedämpft werden. Ansonsten droht er ähnlich wie ein Gummiball reflektiert zu werden. Die Dämpfung ist, neben der sicheren Verankerung im Boden, für die erfolgreiche Landung entscheidend – die technischen Komponenten dafür kommen übrigens ebenfalls aus den Max-Planck-Werkstätten.

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-462
E-Mail: Krummheuer@mps.mpg.de
Dr. Hermann Bönhardt
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-545
E-Mail: Boehnhardt@mps.mpg.de
Dr. Fred Goesmann
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-311
E-Mail: Goesmann@mps.mpg.de
Dr. Harald Krüger
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
Telefon: +49 5556 979-234
E-Mail: Krueger@mps.mpg.de

Thorsten Dambeck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7732805/expedition_ur-materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen