Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New evidence indicates auroras occur outside our solar system

22.01.2013
University of Leicester-led study suggests 'northern lights' occur on some small and 'failed' stars

University of Leicester planetary scientists have found new evidence suggesting auroras – similar to Earth's Aurora Borealis - occur on bodies outside our solar system.

Auroras occur on several planets within our solar system, and the brightest - on Jupiter – are 100 times brighter than those on Earth. However, no auroras have yet been observed beyond Neptune.

A new study led by University of Leicester lecturer Dr Jonathan Nichols has shown that processes strikingly similar to those which power Jupiter's auroras could be responsible for radio emissions detected from a number of objects outside our solar system.

In addition, the radio emissions are powerful enough to be detectable across interstellar distances – meaning that auroras could provide an effective way of observing new objects outside our solar system.

Auroras occur when charged particles in an object's magnetosphere collide with atoms in its upper atmosphere, causing them to glow. However, before hitting the atmosphere, these particles also emit radio waves into space.

The study, Origin of Electron Cyclotron Maser Induced Radio Emissions at Ultracool Dwarfs: Magnetosphere-Ionosphere Coupling Currents, which recently appeared in the Astrophysical Journal, shows that this phenomenon is not limited to our solar system.

It shows that the radio emissions from a number of ultracool dwarfs may be caused in a very similar, but significantly more powerful, way to Jupiter's auroras.

Dr Nichols, a Lecturer and Research Fellow in the University of Leicester's Department of Physics and Astronomy, said: "We have recently shown that beefed-up versions of the auroral processes on Jupiter are able to account for the radio emissions observed from certain "ultracool dwarfs" - bodies which comprise the very lowest mass stars - and "brown dwarfs" - 'failed stars' which lie in between planets and stars in terms of mass.

"These results strongly suggest that auroras do occur on bodies outside our solar system, and the auroral radio emissions are powerful enough - one hundred thousand times brighter than Jupiter's - to be detectable across interstellar distances."

The paper, which also involved researchers at the Center for Space Physics, Boston University, USA, could have major implications for the detection of planets and objects outside our solar system which could not be discovered with other methods.

What's more, the radio emission could provide us with key information about the length of the planet's day, the strength of its magnetic field, how the planet interacts with its parent star and even whether it has any moons.

Dr Nichols added: "I am part of a group who have recently been awarded time on the Low Frequency Array (LOFAR) - centred in the Netherlands but with stations across a number of countries in northern Europe including the UK - to try to observe auroras on exoplanets, so hopefully there will be some interesting results soon."

Dr Nichols' work was funded by the Science and Technology Facilities Council.

The LOFAR exoplanets work is led by Philippe Zarka, based at CNRS Observatory, Paris.

For more information, please contact Dr Nichols on +44 (0)116 252 5049 or at: jdn@ion.le.ac.uk

The full paper can be found at: http://iopscience.iop.org/0004-637X/760/1/59

For more information about the Science and Technology Facilities Council visit: http://www.stfc.ac.uk/About+STFC/19072.aspx

Dr Jonathan Nichols | EurekAlert!
Further information:
http://www.le.ac.uk

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht A New Litmus Test for Chaos?
29.07.2015 | American Institute of Physics (AIP)

nachricht First detection of lithium from an exploding star
29.07.2015 | ESO

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise