Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New evidence indicates auroras occur outside our solar system

22.01.2013
University of Leicester-led study suggests 'northern lights' occur on some small and 'failed' stars

University of Leicester planetary scientists have found new evidence suggesting auroras – similar to Earth's Aurora Borealis - occur on bodies outside our solar system.

Auroras occur on several planets within our solar system, and the brightest - on Jupiter – are 100 times brighter than those on Earth. However, no auroras have yet been observed beyond Neptune.

A new study led by University of Leicester lecturer Dr Jonathan Nichols has shown that processes strikingly similar to those which power Jupiter's auroras could be responsible for radio emissions detected from a number of objects outside our solar system.

In addition, the radio emissions are powerful enough to be detectable across interstellar distances – meaning that auroras could provide an effective way of observing new objects outside our solar system.

Auroras occur when charged particles in an object's magnetosphere collide with atoms in its upper atmosphere, causing them to glow. However, before hitting the atmosphere, these particles also emit radio waves into space.

The study, Origin of Electron Cyclotron Maser Induced Radio Emissions at Ultracool Dwarfs: Magnetosphere-Ionosphere Coupling Currents, which recently appeared in the Astrophysical Journal, shows that this phenomenon is not limited to our solar system.

It shows that the radio emissions from a number of ultracool dwarfs may be caused in a very similar, but significantly more powerful, way to Jupiter's auroras.

Dr Nichols, a Lecturer and Research Fellow in the University of Leicester's Department of Physics and Astronomy, said: "We have recently shown that beefed-up versions of the auroral processes on Jupiter are able to account for the radio emissions observed from certain "ultracool dwarfs" - bodies which comprise the very lowest mass stars - and "brown dwarfs" - 'failed stars' which lie in between planets and stars in terms of mass.

"These results strongly suggest that auroras do occur on bodies outside our solar system, and the auroral radio emissions are powerful enough - one hundred thousand times brighter than Jupiter's - to be detectable across interstellar distances."

The paper, which also involved researchers at the Center for Space Physics, Boston University, USA, could have major implications for the detection of planets and objects outside our solar system which could not be discovered with other methods.

What's more, the radio emission could provide us with key information about the length of the planet's day, the strength of its magnetic field, how the planet interacts with its parent star and even whether it has any moons.

Dr Nichols added: "I am part of a group who have recently been awarded time on the Low Frequency Array (LOFAR) - centred in the Netherlands but with stations across a number of countries in northern Europe including the UK - to try to observe auroras on exoplanets, so hopefully there will be some interesting results soon."

Dr Nichols' work was funded by the Science and Technology Facilities Council.

The LOFAR exoplanets work is led by Philippe Zarka, based at CNRS Observatory, Paris.

For more information, please contact Dr Nichols on +44 (0)116 252 5049 or at: jdn@ion.le.ac.uk

The full paper can be found at: http://iopscience.iop.org/0004-637X/760/1/59

For more information about the Science and Technology Facilities Council visit: http://www.stfc.ac.uk/About+STFC/19072.aspx

Dr Jonathan Nichols | EurekAlert!
Further information:
http://www.le.ac.uk

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'
23.02.2017 | University of Wisconsin-Madison

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie