Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European XFEL geht in die Betriebsphase

04.07.2017

Für den weltgrößten Röntgenlaser European XFEL beginnt die Betriebsphase. In den letzten Wochen wurden die für die Nutzung des Forschungspotenzials der Anlage erforderlichen Parameter für den Röntgenstrahl erreicht und in den Experimentierhütten genügend Technik und Instrumente installiert, um mit der Forschung beginnen zu können. Dies stellte der European XFEL Council, das oberste Leitungsorgan der Einrichtung, auf seiner Sitzung am Freitag fest, und gab damit die Nutzung von für die Betriebsphase vorgesehenen Budgetmitteln frei.

Der Röntgenlaser produziert extrem helle und ultrakurze Lichtblitze, die mit Hilfe spezieller Experimentierstationen völlig neue Einblicke in atomare Details und in schnelle Prozesse im Nanokosmos ermöglichen. Erste Experimente sind nun möglich und haben in Zusammenhang mit der Inbetriebnahme bereits begonnen; der Nutzerbetrieb zu wissenschaftlichen Forschungszwecken soll im September starten.


Instrument FXE am European XFEL

Das FXE-Instrument erlaubt die Untersuchung von ultrafasen Prozessen wie beispielsweise die Entstehung von Zwischenprodukten bei chemischen Reaktionen. Mit den ultrakurzen Lichtblitzen erzeugt das Instrument dicht aufeinanderfolgende Bilder der reagierenden Moleküle, die sich zu einem Molekülfilm eines zuvor unbekannten zusammensetzen lassen. FXE ist eines von zwei Instrumenten, die ab Herbst den Nutzern zur Verfügung stehen.

Copyright: European XFEL

Prof. Martin Meedom Nielsen, Vorsitzender des European XFEL Council, erklärte: „Die Mitgliedsländer freuen sich sehr über die großen Fortschritte, die es nun ermöglichen, die Betriebsphase dieser weltweit führenden Einrichtung zur Forschung mit Röntgenstrahlen starten zu können. Die internationale Nutzergemeinschaft, die sich intensiv auf wegweisende neue Experimente vorbereitet, hat diesen großen Meilenstein mit Spannung erwartet. Ich möchte Management und Mitarbeitern von European XFEL ebenso wie dem von DESY geführten Beschleuniger-Konsortium meine Anerkennung für den Einsatz und ihre harte Arbeit aussprechen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.“

European XFEL-Geschäftsführer Prof. Robert Feidenhans’l sagte: „Wir haben gemeinsam mit unserem Partner DESY seit der Erzeugung des ersten Laserlichts Anfang Mai weitere große Fortschritte gemacht. Es freut uns sehr, dass die Voraussetzungen erfüllt sind, um mit der Forschung am Röntgenlaser zu beginnen.“

Voraussetzung für den Übergang in die Betriebsphase ist, dass die Einrichtung eine Reihe von vorab festgelegten technischen Bedingungen erfüllt. Dazu zählt, dass die Pulse des Röntgenlasers bei einer Wellenlänge von maximal zwei Ångström (0,2 Nanometer) die für Röntgenlaser typische hohe Intensität haben und stabil bleiben. Darüber hinaus müssen die beiden Instrumente der zuerst fertiggestellten Beamline (Strahlführung) soweit ausgestattet sein, dass wissenschaftliche Experimente möglich sind.

Zu den seit der Erzeugung des ersten Laserlichts Anfang Mai erzielten Fortschritten zählen unter anderem die Erzeugung von kurzwelligem, sogenanntem harten Röntgenlicht, die erfolgreiche Weiterleitung des Strahls über Spezialspiegel bis in die Experimentierhütten und die Inbetriebnahme einer Reihe von hochspezialisierten Geräten für die Messung der Röntgenstrahl-Eigenschaften.

Am 23. Juni konnte der Strahl erstmals in die Experimentierhütten geleitet werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von European XFEL begannen daraufhin unverzüglich mit ersten Charakterisierungen des Strahls und Test-Experimenten für die Inbetriebnahme der Instrumente.

Mit Wellenlängen von zunächst zwei Ångström und ausreichender Leuchtstärke ermöglichen die Röntgenblitze jetzt Aufnahmen mit atomarer Auflösung. An zwei Experimentierstationen, dem Instrument FXE (Femtosecond X-ray Experiments) für die Erforschung sehr schneller Prozesse und dem Instrument SPB/SFX (Single Particles, Clusters, and Biomolecules / Serial Femtosecond Crystallography) für die Untersuchung von Biomolekülen und biologischer Strukturen, können jetzt erste Experimente durchgeführt werden.

Am 1. September wird die internationale Einrichtung offiziell eröffnet. Die wissenschaftlichen Nutzer werden in den darauf folgenden Wochen erwartet. Internationale Expertengremien haben in den vergangenen Wochen die in der ersten Bewerbungsrunde um Strahlzeit eingereichten Anträge begutachtet. In Kürze wird European XFEL bekannt geben, welche Vorschläge berücksichtigt werden können. „Wir freuen uns sehr drauf, bald die ersten externen Nutzer auf unserem Forschungscampus in Schenefeld zu begrüßen“ sagte Feidenhans’l.

European XFEL wird den Aufbau von zwei weiteren röntgenlichterzeugenden Systemen (Undulatoren), der zugehörigen Strahlführungen in die Experimentierhalle und von vier weiteren Experimentierstationen weiter vorantreiben. Gleichzeitig soll die durchschnittliche Strahlintensität des Röntgenlaserlichts weiter steigen und die Pulsrate schrittweise das Ziel von 27.000 Lichtblitzen pro Sekunde erreichen, die den European XFEL weltweit einzigartig machen werden.

Über European XFEL

In der Metropolregion Hamburg wird mit dem European XFEL eine Großforschungsanlage der Superlative in Betrieb genommen: 27 000 Röntgenlaserblitze pro Sekunde und eine Leuchtstärke, die milliardenfach höher ist als die besten Röntgenstrahlungsquellen herkömmlicher Art, werden völlig neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. Forschergruppen aus aller Welt können an dem europäischen Röntgenlaser atomare Details von Viren und Zellen entschlüsseln, dreidimensionale Aufnahmen im Nanokosmos machen, chemische Reaktionen filmen und Vorgänge wie die im Inneren von Planeten untersuchen. Die European XFEL GmbH ist eine gemeinnützige Forschungsorganisation, die eng mit dem Forschungszentrum DESY und weiteren internationalen Institutionen zusammenarbeitet. Sie beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in der zweiten Jahreshälfte 2017 soll die Anlage den Nutzerbetrieb aufnehmen. Mit Kosten von 1,22 Milliarden Euro (Preisniveau 2005) für Bau und Inbetriebnahme und einer Länge von 3,4 Kilometern ist European XFEL eines der größten und ambitioniertesten europäischen Forschungsprojekte. Derzeit beteiligen sich elf Länder: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Russland, Schweden, die Schweiz, die Slowakei, Spanien und Ungarn; Großbritannien befindet sich im Beitrittsprozess. Deutschland (Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein) trägt 58 Prozent der Kosten für die neue Einrichtung, Russland 27 Prozent. Die anderen Partnerländer sind mit ein bis drei Prozent beteiligt.

Kontakt:
Dr. Bernd Ebeling
bernd.ebeling@xfel.eu
Tel. 040 8998 6921

Weitere Informationen:

https://media.xfel.eu/XFELmediabank/?l=de&c=16055 Bilder zur Presseinformation
http://www.xfel.eu/de European XFEL Website

Dr. Bernd Ebeling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bildung und Forschung Nanokosmos Röntgenlaser XFEL desy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics