Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Hochfeld-Magnetlabore gehen noch stärkere Bindung ein

24.11.2014

Das European Magnetic Field Laboratory (EMFL) wird am 27. November als eigenständige Organisation in Brüssel gegründet. Nach Jahren der erfolgreichen und immer engeren wissenschaftlichen Zusammenarbeit bilden die drei großen europäischen Hochfeld-Magnetlabore aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden nun auch juristisch eine Einheit (als Association Internationale Sans But Lucratif, AISBL). Mit derzeit vier Standorten in Dresden, Toulouse, Grenoble und Nijmegen ermöglicht das EMFL Forschung auf Weltklasse-Niveau.

Das EMFL vereint die europaweit größten und modernsten Magnetfeldlabore, welche zugleich auch die stärksten derzeit möglichen Magnetfelder zur Verfügung stellen. Mit Hilfe solcher Felder verbessert das EMFL das Verständnis von Materialien und fördert neue Entwicklungen in Wissenschaft und Technik.


Eine Magnetspule des Hochfeld-Magnetlabors Dresden am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

HZDR/Oliver Killig

Die Magnetfelder wirken dabei wie eine Lupe, die das Verhalten von Elektronen in Materialien sichtbar macht. Damit sind sie ein leistungsfähiges Werkzeug für Untersuchungen im Bereich der Festkörperphysik. Es ist somit auch keine Überraschung, dass viele Nobelpreise für Forschung vergeben wurden, bei denen Magnetfelder eine wesentliche Rolle gespielt haben.

Die Gründungsorganisationen des EMFL sind das französische CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique), das deutsche HZDR (Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf) und die RU und das FOM aus den Niederlanden (Radboud Universität Nijmegen und Foundation for Fundamental Research on Matter, einer Stiftung für Materie-Grundlagenforschung).

In den letzten fünf Jahren wurden 1.350 wissenschaftliche Projekte in den EMFL-Einrichtungen durchgeführt. Dies führte zu mehr als 1000 Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften seit 2009. Davon wurden 30 Arbeiten in Zeitschriften mit sehr hohem Impact-Faktor wie Nature oder Science veröffentlicht.

„Mit Labors in Dresden, Grenoble, Toulouse und Nijmegen setzen wir die europäische Idee von Kooperation und gemeinsamer Entwicklung wirklich um. Wir bieten eine einzigartige und flexible Forschungsinfrastruktur, die sowohl internen wie auch externen Nutzern zur Verfügung steht“, sagt der EMFL-Koordinator Jan Kees Maan. So spezialisiert sich beispielsweise das Hochfeld-Magnetlabor Dresden ebenso wie das LNCMI Toulouse (Laboratoire National des Champs Magnétiques Intenses) auf gepulste Magnetfelder bis zu 100 Tesla Feldstärke.

Für höchste statische Felder können hingegen die Anlagen am LNCMI Grenoble und am High Field Magnet Laboratory in Nijmegen genutzt werden. Die Labors stellen auch eine exzellente Infrastruktur für Experimente mit sehr niedrigen Temperaturen zur Verfügung und ermöglichen die Kombination kurzer Laserpulse mit den Magnetfeldern. „Auf diese Weise bieten wir viele verschiedene Forschungsmöglichkeiten für unterschiedliche wissenschaftliche Projekte unserer Mitglieder“, erklärt der EMFL-Koordinator.

Durch die rechtliche Verankerung als Organisation ist es künftig auch möglich, dass weitere europäische Partner, die Interesse an der Forschung in höchsten Magnetfeldern haben, dem EMFL beitreten. Bereits jetzt forschen viele EMFL-Nutzer gleich an mehreren Standorten. „Wir führen schon Verhandlungen mit potenziellen neuen EMFL Mitglieder“, sagt Jan Kees Maan.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, bei der Gründung des EMFL am 27. November 2014 teilzunehmen. Nach der feierlichen Unterzeichnung (ab 16 Uhr) stehen die Wissenschaftler für weitere Informationen zur Verfügung.

Beginn: 13:30 Uhr

Ort:

Husa President Park Hotel Brussels
Boulevard du Roi Albert II, 44
1000 Brüssel, Belgien

Ablauf

13:30 – 14:00 Uhr Kaffee und Tee
14:00 – 14:30 Uhr Eröffnung
14:30 – 16:00 Uhr Vortrag: Science, Technology, Magnets and Users
16:00 – 16:20 Uhr Pause
16:20 – 16:45 Uhr Feierliche Unterzeichnung der EMFL Vereinbarung
16:45 – 17:30 Uhr Empfang

Um Anmeldung per E-Mail an aline.schwoob@lncmi.cnrs.fr wird herzlich gebeten.

Pressekontakt

Aline Schwoob | EMFL Communications Team
Telefon: (+33) (0)476 881130
Mobil: (+33) (0)7 78 87 48 81
aline.schwoob@lncmi.cnrs.fr


Weitere Informationen:

http://www.emfl.eu
http://www.hzdr.de/hld
http://lncmi.cnrs.fr/
http://www.ru.nl/hfml/
http://www.youtube.com/user/EMFLchannel

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung